LANDTAG STEIERMARK
XV. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 600/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 20.06.2006, 20:51:44


Landtagsabgeordnete(r): Ernest Kaltenegger (KPÖ), Renate Pacher (KPÖ), Werner Murgg (KPÖ), Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ)
Fraktion(en): KPÖ
Zuständiger Ausschuss: -
Regierungsmitglied(er): Christian Buchmann, Johann Seitinger

Betreff:
Landeseigene Produktionsstätten für Holzpellets in strukturschwachen Gebieten der Steiermark


Die Preisentwicklung für Holzpellets in der Steiermark orientiert sich immer mehr an der des Erdöls. Binnen zwei Monaten stieg der Durchschnittspreis pro Tonne um 15,2 Prozent, wie eine Preiserhebung der steirischen Arbeiterkammer jüngst ergab.

Den Konsumenten wurde ursprünglich versichert, die umweltfreundlichen und zukunftsträchtigen Energieträger Holzpellets würden sie von der Abhängigkeit vom Ölpreis befreien. Immerhin handelt es sich dabei um einen nachwachsenden heimischen Energieträger. Bereits tausende Haushalte haben in der Folge auf Holzpellets-Heizungen umgestellt.

Die Pelletshändler nutzen nun offenbar die Gunst der Stunde der anhaltend hohen Energiepreise, um im Windschatten des Erdöls die Preisschraube anzuziehen. Die Konsumenten sind aufgrund der langfristigen Investitionen, die sie zur Heizungsumstellung tätigen mussten, dieser Preisentwicklung hilflos ausgeliefert und sehen sich in ihren Erwartungen den Preiserhöhungen beim Erdöl zu entgehen getäuscht.

Diese Entwicklung muss man vor allem auch vor dem Hintergrund sehen, dass gerade die Holzpelletserzeugung mit öffentlichen Mitteln auch vom Land Steiermark reichlich subventioniert wurde.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert, insbesondere in strukturschwachen Gebieten Produktionsstätten für Holzpellets zu errichten, die im Eigentum des Landes gehalten werden und als Regulativ der Preisentwicklung bei Holzpellets fungieren sollen.


Unterschrift(en):
Ernest Kaltenegger (KPÖ), Renate Pacher (KPÖ), Werner Murgg (KPÖ), Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ)