LANDTAG STEIERMARK
XV. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 953/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 18.12.2006, 14:18:02


Landtagsabgeordnete(r): Ingrid Lechner-Sonnek (Grüne), Edith Zitz (Grüne), Peter Hagenauer (Grüne)
Fraktion(en): Grüne
Zuständiger Ausschuss: -
Regierungsmitglied(er): Manfred Wegscheider, Franz Voves

Betreff:
Energieautonomie im Vulkanland statt 110 kV-Leitung

Im "Vulkanland" im Bezirk Feldbach hat sich die Entwicklung der Region sehr verändert. Die Region setzt erfolgversprechend auf sanften Tourismus, will die regionale Wertschöpfung ankurbeln, kann auf ein Europaschutzgebiet verweisen und hat mit der "Energievision Vulkanland" ein Konzept für eine autarke Energieversorgung bis im Jahr 2020 entwickelt. Dem entgegen steht eine rechtskräftig genehmigte 110 kV-Leitung der Steweag-Steg GmbH zwischen Merkendorf und Gosdorf, die 1992 eingereicht und seit 2004 höchstgerichtlich genehmigt ist. Die 22 km lange Leitung würde Investitionskosten von vier Millionen Euro nach sich ziehen und folgt einer überholten Planungsphilosophie, die Versorgungssicherheit über Transitleitungen zu gewährleisten, was in einem klaren Widerspruch zur angestrebten autonomen Energieversorgung mit heimischer Wertschöpfung im Vulkanland steht. Noch ist Zeit, diese überholte Leitung nicht zu bauen, da es Widerstand bei betroffenen GrundeigentümerInnen gibt und die Verhandlungen über die Grundablösen noch nicht begonnen haben. Für die künftige Entwicklung der Region wäre es sehr wichtig, wenn die Energieversorgung auf eine regionale und autonome Basis mit Arbeitsplätzen und Wertschöpfung im Vulkanland selbst statt auf den Energieimport und die Abhängigkeit vom Ausland umgestellt wird. 

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert, an die Steweag-Steg GmbH heranzutreten und darauf hinzuwirken, dass vom Bau einer 110 kV-Leitung zwischen Merkendorf und Gosdorf Abstand genommen wird, damit die Energievision Vulkanland mit einer autarken Energieversorgung bis zum Jahr 2020 umgesetzt werden kann.


Unterschrift(en):
Ingrid Lechner-Sonnek (Grüne), Edith Zitz (Grüne), Peter Hagenauer (Grüne)