LANDTAG STEIERMARK
XV. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ 931/5

Schriftlicher Bericht

Ausschuss: Infrastruktur

Betreff:
Lärmschutzmaßnahmen an der S 36 Murtal Schnellstraße im Gebiet der Gemeinde Feistritz bei Knittelfeld.


zu:


EZ/OZ 931/5

Schriftlicher Bericht

Ausschuss: Infrastruktur

Betreff:
Lärmschutzmaßnahmen an der S 36 Murtal Schnellstraße im Gebiet der Gemeinde Feistritz bei Knittelfeld


zu:


  • 931/1, Lärmschutzmaßnahmen an der S 36 Murtal Schnellstraße im Gebiet der Gemeinde Feistritz bei Knittelfeld (Selbstständiger Antrag)


Der Ausschuss "Infrastruktur" hat in seinen Sitzungen vom 09.01.2007 und 08.05.2007 über den oben angeführten Gegenstand die Beratungen durchgeführt.
Zum Antrag der Landtagsabgeordneten Ing. Gerald Schmid und Gabriele Kolar liegt seitens der zuständigen Fachabteilung 18A des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung nachfolgende Stellungnahme vor:

Zum Antrag der Landtagsabgeordneten Ing. Gerald Schmid und Gabriele Kolar liegt seitens der zuständigen Fachabteilung 18A des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung nachfolgende Stellungnahme vor:

"Auf Grund des Beschlusses in der Ausschuss-Sitzung vom 9. Jänner 2007 "Lärmschutzmaßnahmen an der S36 Murtal Schnellstraße im Gebiet der Gemeinde Feistritz bei Knittelfeld", 931/1 (Selbstständiger Antrag) wurde seitens der FA 18A (DI Gernot Aigner) Kontakt mit der ASFINAG (Ing. Gerald Hütter) Kontakt aufgenommen und diese nach stattgefundenen Gesprächen um eine Stellungnahme gebeten, deren Inhalt wie folgt lautet:

Derzeit wird bundes- bzw. landesweit ein Lärmkataster für das ASFINAG-Straßennetz, für Bahnstrecken und auch für die im Nahbereich liegenden Landesstraßen erstellt, der im Sinne des umzusetzenden EU- und Bundesgesetzes als Grundlage für Aktionsplanungen dienen sollte. Der Zeitplan sieht vor, dass bis Ende 2007 ein Zwischenbericht und Mitte 2008 eine Gesamtlieferung als Grundlage für eine folgende Aktionsplanung zur Verfügung stehen wird.

Bei der Erstellung des Lärmkatasters wird in der Berechnung eine Mitwindsituation simuliert, sodass eigentlich eine Lärmmessung in der Regel, wenn nicht spezifische Reflexionen im Nahbereich der Wohnobjekte einen verstärkten Einfluss auf die Immissionen bei den Wohnobjekten bewirken, einen für den Anrainer lauteren Ist-Zustand ergeben. Somit ist vorerst eine Lärmmessung als Grundlage für eine Erweiterung von bestehenden straßenseitigen Lärmschutzmaßnahmen nicht erforderlich. In Verbindung mit einer allenfalls erforderlichen Detaillärmschutzuntersuchung, die einen weiteren Schritt nach der Aktionsplanung darstellt, sind Lärmmessungen zur Dokumentation aus heutiger Sicht denkbar und könnten auch in diesem Zusammenhang durchgeführt werden."

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Der Bericht des Ausschusses für Infrastruktur zum Antrag, Einl.Zahl 931/1, der Abgeordneten Ing. Schmid und Kolar, betreffend Lärmschutzmaßnahmen an der S 36 Murtal Schnellstraße im Gebiet der Gemeinde Feistritz bei Knittelfeld, wird zur Kenntnis genommen.