LANDTAG STEIERMARK
XV. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ 962/8

Schriftlicher Bericht

Ausschuss: Infrastruktur

Betreff:
Ländlicher Wegebau und Radwegenetz.


zu:


EZ/OZ 962/8

Schriftlicher Bericht

Ausschuss: Infrastruktur

Betreff:
Ländlicher Wegebau und Radwegenetz


zu:


  • 962/1, Ländlicher Wegebau und Radwegenetz (Selbstständiger Antrag)


Der Ausschuss "Infrastruktur" hat in seinen Sitzungen vom 09.01.2007, 13.03.2007 und 08.05.2007 über den oben angeführten Gegenstand die Beratungen durchgeführt.

Zum Antrag der Landtagsabgeordneten Peter Hagenauer, Ingrid Lechner-Sonnek und Mag. Edith Zitz betreffend den ländlichen Wegebau und das Radwegenetz liegen folgende Stellungnahmen der Landesregierung vor:
Seitens der zuständigen Fachabteilung 18A des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung wird nachfolgende Stellungnahme abgegeben:

"Auf Grundlage des Steirischen Radverkehrskonzeptes fördert das Land seit 1989 den Ausbau der Radwege in der Steiermark. In Zusammenarbeit mit den Gemeinden konnten bisher rund 1.875 Km Radwege errichtet werden, im Endausbau soll das flächendeckende Radwegenetz ungefähr 2.440 Km betragen. Grundsätzlich wird an stark frequentierten Straßen die bauliche Trennung des Radverkehrs vom motorisierten Verkehr angestrebt.

Aus wirtschaftlichen, topografischen sowie umweltbezogenen Gründen einerseits, und um andererseits landschaftliche und kulturelle Sehenswürdigkeiten aktiver erleben zu können, erscheint es sinnvoll, Radverkehrsanlagen als Parallelwege abseits stark frequentierter Hauptverkehrsstraßen anzulegen und bestehende Nebenwege zu nutzen.

Es ist daher seit Jahren gängige Praxis, dass die Routenführung und der Ausbau des steirischen Radwegenetzes mit dem ländlichen Wegebau abgestimmt wird. Gerade in Blickrichtung Radtourismus wird seitens der FA 18A alles unternommen, bestehende Uferbegleit- und Feldwege, sowie insbesonders verkehrsarme Gemeindestraßen und Interessentenwege in das überregionale und regionale Radwegenetz miteinzubeziehen.

Als gelungene Beispiele guter Zusammenarbeit der FA 18A mit dem ländlichen Wegebau (FA 18D) sind die erst kürzlich fertiggestellten Projekte am Seebergradweg (R13) im Abschnitt "Hinterbergstraße" in den betroffenen Gemeinden Thörl und Aflenz-Land, am Stiefingtalradweg (R50) in den Abschnitten "Mühlweg" und "Langfeld" in den betroffenen Gemeinden St. Georgen an der Stiefing, Allerheiligen bei Wildon und Stocking, sowie am Südsteirischen Grenzpanoramaradweg (R54) im Abschnitt "Poharneggweg" in der Gemeinde Glanz an der Weinstraße angeführt.

Gemeinsam mit der FA 18D befinden sich aktuell die Projekte in der Gemeinde Eichberg-Trautenburg im Abschnitt "Gigerlweg" des regionalen Weinkulturradweges und in der Gemeinde St. Lorenzen bei Scheifling im Abschnitt "Ganklweg" im Zuge des Naturpark Grebenzenradweges (R18) in Planung ."
Seitens der Gemeindeabteilung liegt folgende Stellungnahme vor:
Soweit es die rechtlichen Rahmenbedingungen und finanziellen Gestaltungsmöglichkeiten erlauben, ist die Gemeindeabteilung seit geraumer Zeit bemüht, den ländlichen Wegebau mit dem Ausbau des steirischen Radwegenetzes abzustimmen und deren Umsetzung zu koordinieren.

Neben dem sich daraus ergebenden Lenkungseffekt hat die angestrebte Vorgangsweise u.a. den Vorteil, dass damit Radwege nicht in der Nähe von stark frequentierten Verkehrswegen angelegt werden, was zusätzlich zum Aspekt der erhöhten Verkehrssicherheit jedenfalls auch zu einer Attraktivitätssteigerung des Radwegenetzes führt und in der Folge eine Angebotserweiterung im Bereich des Tourismus bewirkt.

Es darf weiters noch darauf hingewiesen werden, dass unter dem Vorsitz des Landesbaudirektors eine Projektgruppe eingesetzt ist, die Lösungen für die Probleme des ländlichen Wegebaus unter Einbeziehung einer damit im Zusammenhang stehenden Ausweitung des Radwegenetzes bis Ende 2007 erarbeiten soll. Dieser Projektgruppe gehört auch der Leiter der Gemeindeabteilung an.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Der Bericht des Ausschusses für Infrastruktur zum Antrag, Einl.Zahl 962/1, der Abgeordneten Peter Hagenauer, Ingrid Lechner-Sonnek und Mag. Edith Zitz, betreffend Ländlicher Wegebau und Radwegenetz, wird zur Kenntnis genommen.