LANDTAG STEIERMARK
XV. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 2099/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 24.04.2008, 17:50:46


Landtagsabgeordnete(r): Wolfgang Kasic (ÖVP), Christopher Drexler (ÖVP), Bernhard Ederer (ÖVP), Heinz Gach (ÖVP), Anton Gangl (ÖVP), Ernst Gödl (ÖVP), Erwin Gruber (ÖVP), Eduard Hamedl (ÖVP), Gregor Hammerl (ÖVP), Manfred Kainz (ÖVP), Karl Lackner (ÖVP), Elisabeth Leitner (ÖVP), Franz Majcen (ÖVP), Josef Ober (ÖVP), Franz Riebenbauer (ÖVP), Peter Rieser (ÖVP), Gerald Schöpfer (ÖVP), Josef Straßberger (ÖVP), Peter Tschernko (ÖVP), Anne Marie Wicher (ÖVP), Odo Wöhry (ÖVP), Erwin Dirnberger (ÖVP), Johann Bacher (ÖVP), Walburga Beutl
Fraktion(en): ÖVP
Zuständiger Ausschuss: -
Regierungsmitglied(er): Bettina Vollath, Christian Buchmann

Betreff:
Der weiß-grüne Weg - Auch Technik wird von Menschen gemacht!

Der weiß-grüne Weg der Steirischen Volkspartei hat zum Ziel, die Steiermark zur lebenswertesten und innovativsten Region Europas zu machen und bringt es ebenso auf den Punkt, wie die Wirtschaftsstrategie des Landes Steiermark: Um im internationalen Wettbewerb zu bestehen, braucht es Forschung und Innovation! Das Land Steiermark hat sich demgemäß verpflichtet, bis zum Jahr 2010 den Anteil der Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen am regionalen BIP auf 4 % zu erhöhen.

Diesem Ziel vorgelagert ist, dass es mehr Steirerinnen und Steirer, insbesondere junge Steirerinnen und Steirer braucht, die durch ihre Wahl einer technischen Ausbildung an der Verwirklichung der österreichweit höchsten F&\;E-Quote mitarbeiten. Auch Technik wird von Menschen gemacht!

Es ist daher in der Bildungspolitik der kommenden Jahre notwendig, dass der in der Steiermark wohnenden Jugend die Lust auf Technik näher gebracht wird, so dass mehr den Beginn einer technischen Ausbildung ins Auge fassen. Diesem Ziel ist auch der Steirische Beschäftigungspakt verpflichtet. Aus der Tatsache, dass das Arbeitskräftepotenzial in den letzten zehn Jahren vor allem durch eine erhöhte Erwerbsbeteiligung der Frauen stieg (Aktivbeschäftigung der Frauen stieg um 18,1%), leitet der Steirische Beschäftigungspakt ab, dass die Ausbildungs- und Berufswahl vor dem Hintergrund optimaler Rahmenbedingungen stattfinden soll.   

Diesbezüglich hat die Steiermärkische Landesregierung unter anderem die Aufgabe, durch Information, Beratung und Motivation den Weg in die Technik zu erleichtern. Vor allem darf in diesem Prozess nicht vergessen werden, dass der Anteil an Frauen in technisch-naturwissenschaftlichen Ausbildungen erschreckend niedrig ist, so dass wertvolle Begabungen und Talente verloren gehen. Selbstredend stimmt, dass der diesbezügliche Prozess bereits bei den Schülerinnen und Schülern und deren Eltern beginnen muss, damit sich Vorurteile gegenüber der Technik nicht bereits frühzeitig festsetzen und nachfolgende Weichenstellungen negativ beeinflussen. Optimal wäre in diesem Zusammenhang eine enge Vernetzung zwischen der Steiermärkischen Landesregierung und der steirischen Wirtschaft, so dass die Information, Beratung und Motivation neben dem notwendigen theoretischen Unterfutter Ergänzungen aus der Praxis erfährt.

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Steiermärkische Landesregierung wird aufgefordert,
  1. dem Landtag ein Beratungsprogramm vorzulegen, dessen Ziel es ist, Jugendliche und deren Eltern über die möglichen technisch-naturwissenschaftlichen Ausbildungen und Fortbildungen insbesondere für Frauen zu informieren und sie hinsichtlich ihrer Ausbildungswahl zu beraten sowie
  2. ein diesbezügliches Förderungskonzept zu erarbeiten, welches einen Anreiz bietet, dass Mädchen verstärkt diesen Berufsweg einschlagen.


Unterschrift(en):
Wolfgang Kasic (ÖVP), Christopher Drexler (ÖVP), Bernhard Ederer (ÖVP), Heinz Gach (ÖVP), Anton Gangl (ÖVP), Ernst Gödl (ÖVP), Erwin Gruber (ÖVP), Eduard Hamedl (ÖVP), Gregor Hammerl (ÖVP), Manfred Kainz (ÖVP), Karl Lackner (ÖVP), Elisabeth Leitner (ÖVP), Franz Majcen (ÖVP), Josef Ober (ÖVP), Franz Riebenbauer (ÖVP), Peter Rieser (ÖVP), Gerald Schöpfer (ÖVP), Josef Straßberger (ÖVP), Peter Tschernko (ÖVP), Anne Marie Wicher (ÖVP), Odo Wöhry (ÖVP), Erwin Dirnberger (ÖVP), Johann Bacher (ÖVP), Walburga Beutl