LANDTAG STEIERMARK
XV. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 3035/1

Regierungsvorlage

eingebracht am 24.06.2009, 00:00:00


Geschäftszahl(en): A14-13-22/2009-212
Zuständiger Ausschuss: -
Regierungsmitglied(er): Christian Buchmann
Beilagen: Wirtschaftsbericht 2008

Betreff:
Wirtschaftsbericht 2008

Gemäß § 9 Abs. 5 des Steiermärkischen Wirtschaftsförderungsgesetzes ist vom Amt der Steiermärkischen Landesregierung jährlich der Steirische Wirtschaftsbericht zu erstellen. Dieser ist bis spätestens 30. April des jeweiligen Folgejahres dem Beirat zur Begutachtung vorzulegen. Nach Begutachtung durch den Beirat ist der Bericht vom zuständigen Mitglied der Landesregierung mit der Empfehlung des Beirates der Landesregierung vorzulegen und von dieser dem Landtag Steiermark zur Kenntnis zu bringen.

Der gegenständliche Wirtschaftsbericht 2008 wurde nach termingerechter Aussendung durch die Abteilung 14 von den Beiratsmitgliedern einstimmig positiv begutachtet.

Der Wirtschaftsbericht 2008 bietet einen umfassenden Einblick in die Hauptbereiche "Wirtschaft und Beschäftigung" sowie "Wirtschaftsförderung in der Steiermark" und ermöglicht durch das "Wirtschaftsradar" anhand von spezifischen Indikatoren einen Überblick der wirtschafts-, struktur- und beschäftigungspolitischen Entwicklung der Jahre 2001 bis 2008.
Diverse Graphiken und ein ausführlicher Tabellenteil ergänzen die Ausführungen.

Im Kapitel "Wirtschaft und Beschäftigung" wird die konjunkturelle Entwicklung zunächst auf internationaler Ebene dargestellt\; aufgrund der sich anbahnenden Finanz- und Wirtschaftskrise verschlechterte sich die weltwirtschaftliche Situation ab den Sommermonaten 2008. Danach werden - wie der Bericht aufzeigt - auch erste Auswirkungen auf Österreich und die Steiermark, insbesondere im Bereich des Exports, spürbar. Generell werden in diesem Kapitel Themen wie die Beschäftigung unter Berücksichtigung der Kurzarbeit als ein beschäftigungspolitisches Instrument, die Entwicklung der Lehrlingsausbildung in der Steiermark, die Einkommenssituation, der Bereich der Arbeitslosigkeit, Unternehmensgründungen und die internationalen Wirtschaftsverflechtungen der Steiermark, behandelt. Die im Herbst 2008 veröffentlichte F&\;E-Erhebung der Statistik Austria verdeutlicht mit einer steirischen F&\;E-Quote von 3,9 % für 2006 die klare Sonderstellung der Steiermark im Bereich Forschung, Entwicklung und Innovation. Damit verzeichnet die Steiermark die höchste Forschungsquote aller Bundesländer (Österreichschnitt 2006: 2,5 %). Abschließend werden die Bemühungen sowohl des Landes Steiermark als auch des Bundes zur Bekämpfung der Finanz- und Wirtschaftskrise durch die jeweiligen Maßnahmen bzw. Konjunkturpakete ausführlich dargestellt.

Der zweite Teil "Wirtschaftsförderung in der Steiermark" behandelt die Rahmenbedingungen auf internationaler und EU-Ebene, weiters auf der Bundesebene und nimmt sowohl auf die Förderungsmaßnahmen des Bundes als auch des Landes Steiermark Bezug, zumal die Steiermark bei den Forschungsförderungen des Bundes erneut große Anteile für sich in Anspruch nehmen konnte. Die Förderungsmaßnahmen der Steirischen WirtschaftsförderungsgmbH, unter Aufschlüsselung nach Förderungsprogrammen, Betriebsgrößenklassen, Branchenverteilung etc., werden ausführlich dargestellt und die wesentlichsten Aktivitäten in den sieben strategischen Leitlinien der vom Landtag Steiermark am 19.09.2006 beschlossenen Wirtschaftsstrategie des Landes Steiermark angeführt.

Das ebenfalls aufgrund der Wirtschaftsstrategie installierte Monitoring informiert über die Entwicklung der für die Leitlinien maßgeblichen Wirtschaftsindikatoren wie beispielsweise Exportquote und -umsätze, Anzahl der Unternehmensgründungen, Bruttoregionalprodukt und Beschäftigtenanzahl in den Jahren 2001 bis 2008. Eine Überblickstabelle weist die Programmindikatoren 2008 auf Basis der Förderungsprogramme, aufgeteilt auf die sieben Leitlinien, aus.

Da der Wirtschaftsbericht 2008 wurde von den Mitgliedern des Wirtschaftsförderungsbeirates positiv begutachtet.


Beschluss der Steiermärkischen Landesregierung vom 22. Juni 2009.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Der Wirtschaftsbericht 2008 wird zustimmend zur Kenntnis genommen.