LANDTAG STEIERMARK
XV. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 3254/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 09.10.2009, 12:58:15


Landtagsabgeordnete(r): Heinz Gach (ÖVP), Peter Rieser (ÖVP), Barbara Riener (ÖVP), Franz Riebenbauer (ÖVP), Josef Ober (ÖVP), Franz Majcen (ÖVP), Elisabeth Leitner (ÖVP), Johann Bacher (ÖVP), Walburga Beutl, Erwin Dirnberger (ÖVP), Christopher Drexler (ÖVP), Gerald Schöpfer (ÖVP), Anton Gangl (ÖVP), Erwin Gruber (ÖVP), Eduard Hamedl (ÖVP), Gregor Hammerl (ÖVP), Wolfgang Kasic (ÖVP), Karl Lackner (ÖVP), Odo Wöhry (ÖVP), Peter Tschernko (ÖVP), Josef Straßberger (ÖVP), Manfred Kainz (ÖVP), Ernst Gödl (ÖVP), Bernhard Ederer (ÖVP)
Fraktion(en): ÖVP
Zuständiger Ausschuss: -
Regierungsmitglied(er): Elisabeth Grossmann

Betreff:
Der weiß-grüne Weg - Qualitätsvolle Elternbildung

Der weiß-grüne Weg der Steirischen Volkspartei hat zum Ziel, die Steiermark zur lebenswertesten und innovativsten Region Europas zu machen.
Die Erziehung von Kindern ist eine der größten Herausforderungen im Leben vieler Frauen und Männer. Eltern verfügen über Erfahrungen und Kompetenzen, um ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Aber immer wieder gibt es Momente, in denen Mütter und Väter an ihre Grenzen stoßen oder sich fragen, wie sie ihre Kinder bestmöglich fördern können. Hiezu kommt, dass die Anforderungen an Familien in den letzten Jahrzehnten durch Veränderungen in der Berufswelt und in der Gesellschaft stark gestiegen sind.
Junge Eltern klagen  zunehmend über Unsicherheiten und Informationsbedarf bezüglich der Betreuung und Erziehung ihrer Kinder.

Elternbildung sollte auch möglichst früh allen Eltern nahe gebracht werden. Grundsätzlich ist die Möglichkeit der Elternbildung durch ein Anreizsystem mittels Gutscheinen zu begrüßen. Eltern erhalten, wenn sie FamilienpassbesitzerInnen sind, automatisch zwei Elternbildungsgutscheine im Wert von je € 10,-- zugesandt.

Anzumerken ist allerdings, dass nur ein Teil der jungen Familien diese Angebote kennt und nützt, v.a. auch, weil nur FamilienpassbesitzerInnen diese Gutscheine automatisch erhalten. Damit werden zwar sehr viele Eltern erreicht, aber eben nicht alle. Oft finden gerade jene Eltern, die der Hilfe und Unterstützung am dringendsten bedürfen, nicht den Weg dorthin.

Eltern sollten ebenso aus hinreichend qualitativen und quantitativen Angeboten an Elternbildung wählen können\; es sollte ihnen ermöglicht werden, zumindest einmal in Kontakt mit einer Elternbildungseinrichtung zu kommen.

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert,
  • für ausreichend qualitative und quantitative  Angebote im Bereich der Elternbildung zu sorgen,
  • die Evaluierungsergebnisse der Elternbildungsaktion aus dem Familienressort des Landes dem Landtag ehestmöglich vorzulegen sowie
  • zu prüfen, ob es sinnvoll erscheint, die Elternbildungsgutscheine als automatische Serviceleistung bei der Ausgabe der Geburtsurkunde bei den zuständigen Standesämtern auszugeben, um flächendeckend alle Eltern zu erreichen.


Unterschrift(en):
Heinz Gach (ÖVP), Peter Rieser (ÖVP), Barbara Riener (ÖVP), Franz Riebenbauer (ÖVP), Josef Ober (ÖVP), Franz Majcen (ÖVP), Elisabeth Leitner (ÖVP), Johann Bacher (ÖVP), Walburga Beutl, Erwin Dirnberger (ÖVP), Christopher Drexler (ÖVP), Gerald Schöpfer (ÖVP), Anton Gangl (ÖVP), Erwin Gruber (ÖVP), Eduard Hamedl (ÖVP), Gregor Hammerl (ÖVP), Wolfgang Kasic (ÖVP), Karl Lackner (ÖVP), Odo Wöhry (ÖVP), Peter Tschernko (ÖVP), Josef Straßberger (ÖVP), Manfred Kainz (ÖVP), Ernst Gödl (ÖVP), Bernhard Ederer (ÖVP)