LANDTAG STEIERMARK
XV. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 3337/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 10.11.2009, 10:02:24


Landtagsabgeordnete(r): Ernest Kaltenegger (KPÖ), Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ), Renate Pacher (KPÖ), Edith Zitz (Grüne)
Fraktion(en): KPÖ, Grüne
Zuständiger Ausschuss: -
Regierungsmitglied(er): Elisabeth Grossmann, Siegfried Schrittwieser, Johann Seitinger

Betreff:
Erweiterung und finanzielle Unterstützung des Projektes „Mediation – Wege der Konfliktlösung im Wohn- und Siedlungsumfeld Graz“


Das Kinderbüro
Steiermark und die Kinder- und Jugendanwaltschaft Steiermark verzeichnen
jährlich im Durchschnitt 20 Anfragen von BewohnerInnen aus Siedlungen zu
Problemen, die Kinder und Jugendliche betreffen. Sei es, dass sich
MitbewohnerInnen durch den Kinderlärm gestört fühlen, Dinge beschädigt werden,
Fußballspielen verboten wird und vieles mehr.





Diese Anfragen werden
seit Jahren bestmöglich bearbeitet. Im Sinne einer neutralen Konfliktregelung
ist es notwendig, eine Person von außen hinzuzuziehen, die Konfliktparteien
gleichermaßen anhört und objektiv agiert. Ein/e ausgebildete/r MediatorIn wird
diesen Anforderungen am besten gerecht.





Auf Grundlage der
UN-Kinderrechtekonvention wurde vom Kinderbüro Steiermark für die Stadt Graz
eine Dienstleistung initiiert, die sich auf Problemsituationen in
Wohnsiedlungen und die Vermittlung zwischen den Beteiligten spezialisiert. Das
Projekt "Mediation - Wege der Konfliktlösung im Wohn- und Siedlungsumfeld Graz"
wird seit 2007 erfolgreich durchgeführt, seit 2009 von der Stadt Graz auch
finanziell unterstützt. Durch die gemeinsam erarbeiteten Lösungen
identifizieren sich die Beteiligten an deren Umsetzung und im Idealfall
entstehen dadurch effiziente und nachhaltige Vereinbarungen. Durch diese
Vermittlungsarbeit soll die Lebensqualität und die Zufriedenheit von
BewohnerInnen in einzelnen Grazer Wohnsiedlungen dauerhaft gewährleistet
werden.





Aufgrund der
finanziellen Ressourcen ist das Projekt auf den Raum Graz beschränkt, Anfragen,
die aus anderen Bezirken der Steiermark kommen, können derzeit nicht bearbeitet
werden.


Bei der
Steuergruppensitzung des Kinderbüros Steiermark am 15.06.2009, kamen die
Jugend- bzw. GenerationensprecherInnen der im Landtag vertretenen Parteien
überein, dass dieses Mediationsprojekt auf die gesamte Steiermark
ausgeweitet  und vom Land Steiermark
finanziell unterstützt werden soll.

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:


Die Steiermärkische
Landesregierung wird aufgefordert, das Projekt "Mediation - Wege der
Konfliktlösung im Wohn- und Siedlungsumfeld" des Kinderbüros Steiermark auf die
gesamte Steiermark auszuweiten und finanziell zu unterstützen.


Unterschrift(en):
Ernest Kaltenegger (KPÖ), Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ), Renate Pacher (KPÖ), Edith Zitz (Grüne)