LANDTAG STEIERMARK
XV. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 3821/1

Regierungsvorlage

eingebracht am 08.06.2010, 00:00:00


Geschäftszahl(en): A14-A1.70-319/2010-40; A14-13-22/2010-242
Zuständiger Ausschuss: -
Regierungsmitglied(er): Christian Buchmann
Beilagen: Wirtschaftsbericht 2009

Betreff:
Wirtschaftsbericht 2009

Gemäß § 9 Abs. 5 des Steiermärkischen Wirtschaftsförderungsgesetzes ist vom Amt der Steiermärkischen Landesregierung jährlich der Steirische Wirtschaftsbericht zu erstellen. Dieser ist bis spätestens 30. April des jeweiligen Folgejahres dem Beirat zur Begutachtung vorzulegen. Nach Begutachtung durch den Beirat ist der Bericht vom zuständigen Mitglied der Landesregierung mit der Empfehlung des Beirates der Landesregierung vorzulegen und von dieser dem Landtag Steiermark zur Kenntnis zu bringen.

Der gegenständliche Wirtschaftsbericht 2009 wurde nach termingerechter Aussendung durch die Abteilung 14 von den Beiratsmitgliedern einstimmig positiv begutachtet.

Der Wirtschaftsbericht 2009 bietet einen umfassenden Einblick in die Hauptbereiche "Wirtschaft und Beschäftigung" sowie "Wirtschaftsförderung in der Steiermark" und ermöglicht durch das "Wirtschaftsradar" anhand von spezifischen Indikatoren einen Überblick der wirtschafts-, struktur- und beschäftigungspolitischen Entwicklungen der letzten Jahre.
Diverse Graphiken und ein ausführlicher Tabellenteil ergänzen die Ausführungen.

Das Kapitel "Wirtschaft und Beschäftigung" informiert zunächst über die globale konjunkturelle Entwicklung des Jahres 2009 und richtet den Fokus sodann auf Österreich und insbesondere die Steiermark. Dabei werden Themenfelder wie die demographische Entwicklung, Beschäftigungslage, Lehrlingsausbildung, Einkommenssituation, Unternehmensgründungen und die internationale Wirtschaftsverflechtung der Steiermark betrachtet. Hervorzuheben ist neuerlich die Bedeutung des Technologie- und Innovationsstandortes Steiermark, da mit einer F&\;E-Quote von 4,3 % im Jahr 2007 die Steiermark weiterhin die Ziele der Lissabon-Agenda (Anhebung der Ausgaben für F&\;E auf 3 % des Bruttoinlandprodukts) übertrifft und damit die höchste F&\;E-Quote unter den österreichischen Bundesländern (Österreich: 2,5 %) aufweist. Damit zählt die Steiermark auch innerhalb der Europäischen Union zu einem der führenden Forschungs- und Entwicklungsstandorte. Den Abschluss dieses Kapitels bilden die Konjunkturpakete sowohl von Bundes- als auch von Landesseite, um die globalen Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise abzufedern.

Das Kapitel "Wirtschaftsförderung in der Steiermark" informiert über die Wirtschaftsförderung des Bundes, wobei die Steiermark bei der Inanspruchnahme von Bundesförderungsmitteln - sowohl bei der Austria Wirtschaftsservice GmbH (AWS) als auch bei der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) - im Bundesländervergleich höchst erfolgreich war. Weiters erfolgt eine ausführliche Darstellung der Förderungsmaßnahmen der Steirischen WirtschaftsförderungsgmbH entlang der sieben strategischen Leitlinien, die in der vom Landtag Steiermark am 19.09.2006 einstimmig beschlossenen Wirtschaftsstrategie "Innovation serienmäßig" festgelegt wurden.
Das Wirtschaftsradar informiert über die kontinuierliche Entwicklung wesentlicher Wirtschaftsdaten (z.B. F&\;E-Ausgaben, Exportquote, Bruttoregionalprodukt, Eigenkapitalquote der KMU etc.) der letzten Jahre und die Programmindikatoren des Jahres 2009 geben Einblick in Zielerreichungsgrößen innerhalb der einzelnen Leitlinien.

Der Wirtschaftsbericht 2009 wurde von den Mitgliedern des Wirtschaftsförderungsbeirates positiv begutachtet.

Beschluss der Steiermärkischen Landesregierung vom 7. Juni 2010.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Der Wirtschaftsbericht 2009 wird zustimmend zur Kenntnis genommen.