LANDTAG STEIERMARK
XV. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 3679/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 22.04.2010, 09:06:23


Landtagsabgeordnete(r): Ingrid Lechner-Sonnek (Grüne), Lambert Schönleitner (Grüne), Edith Zitz (Grüne)
Fraktion(en): Grüne
Zuständiger Ausschuss: -
Regierungsmitglied(er): Franz Voves

Betreff:
Gratis-Abos für ErstwählerInnen 1 Monat vor der Landtagswahl

Als Beitrag zur politischen Bildung soll ErstwählerInnen vom Land Steiermark die Möglichkeit eröffnet werden, mit Zeitungs-Gratis-Abos einen Monat vor den Landtagswahlen Informationen über das politische Geschehen und die Zusammenhänge zu erhalten.

In Oberösterreich wurde diese Forderung der Grünen vor den letzten Landtagswahlen umgesetzt. Das Land Oberösterreich bot in Zusammenarbeit mit ZeitungsherausgeberInnen allen ErstwählerInnen die Möglichkeit, eine von acht Tageszeitungen (Der Standard, Die Presse, Kronen Zeitung, Kurier, Neues Volksblatt, OÖ. Nachrichten, Österreich, Salzburger Nachrichten) von 1. bis 30. September 2009 kostenlos zu abonnieren. In einer Sonderausgabe der Landesillustrierten "Unser Oberösterreich" an alle oberösterreichischen Haushalte wurde diese Aktion mit einem Kupon beworben, mit dem eine Zeitung der eigenen Wahl gratis bestellt werden konnte.

Die Aktion war sehr erfolgreich. In Anspruch genommen haben das Angebot 2280 Jugendliche (OÖ. Nachrichten: 568, Krone: 542, Standard: 349, Neues Volksblatt: 310, Österreich 199, Presse 176, Sbg. Nachrichten 82, Kurier 48). Das Land Oberösterreich hat das in Summe (inkl. Bewerbung) ca. 55.000 Euro gekostet.

Die Steiermark sollte diesem Beispiel folgen.

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert, in Zusammenarbeit mit den ZeitungsherausgeberInnen allen ErstwählerInnen die Möglichkeit zu geben, eine Tageszeitung ihrer Wahl ein Monat lang vor den Landtagswahlen kostenlos zu abonnieren, und dies entsprechend zu bewerben.


Unterschrift(en):
Ingrid Lechner-Sonnek (Grüne), Lambert Schönleitner (Grüne), Edith Zitz (Grüne)