LANDTAG STEIERMARK
XVI. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 478/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 28.04.2011, 15:16:41


Landtagsabgeordnete(r): Georg Mayer (FPÖ), Hannes Amesbauer (FPÖ)
Fraktion(en): FPÖ
Zuständiger Ausschuss: Gesundheit
Regierungsmitglied(er): Kristina Edlinger-Ploder (ÖVP)

Betreff:
Verbot der Designerdroge „Lava Red“


Eine Mutter aus der Region Mürzzuschlag berichtet in einem Brief an die Kleine Zeitung, vom 29.03.2011, wie es ihr mit ihrem 17 Jahre alten drogenabhängigen Sohn geht. Zur Beschaffungsmöglichkeit dieser Droge meint die betroffene  Mutter : "Es kann nicht sein, dass die Kids in das Geschäft einkaufen gehen wie in den Supermarkt und sich da ihre Drogen holen, weil es ja legal ist."
 
"Lava Red" ist eine Kräutermischung zum Meditieren, die legal erworben werden kann, da sie nach dem Suchtmittelgesetz nicht verboten ist.
Die Kräutermischung "Lava Red" wird von Jugendlichen geraucht. Dies kann zu schweren gesundheitlichen Schädigungen führen, da diese Mischung aus einem künstlichen Cannabiswirkstoff und pflanzlichen Stoffen besteht.

Diese Mischung kann die Gefühlslage verändern und wirkt halluzinierend auf das Gedächtnis. Die Droge kann aber auch Übelkeit, sehr niedrigen bzw. sehr hohen Blutdruck auslösen. Nach dem Rauchen treten dadurch vor allem schwere Kreislaufprobleme auf. Vor allem Jugendliche, die noch in der Entwicklung sind, können leicht abhängig werden.

Die APA berichtete, dass die Droge "Lava Red" ein Nachfolger der in Österreich verbotenen Droge "Spice" sei. Das Gefährliche an Labordrogen ist nach wie vor, dass die Auswirkungen auf den menschlichen Körper nicht abschätzbar sind. Besonders unklar ist das Zusammenspiel von Kräutern und synthetischen Cannabinoiden.

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:


  1. Die Steiermärkische Landesregierung möge die Bundesregierung auffordern, die unter dem Namen "Lava Red" bekannte Kräuterdroge nach dem Österreichischen Suchtgiftmittelgesetz als Droge einzustufen.

  1. "Lava Red" sollte als zulassungspflichtiges Arzneimittel eingestuft werden, damit ein Inverkehrbringen dieses Produktes auch nach dem Österreichischen Arzneimittelgesetz verboten werden kann.


Unterschrift(en):
Georg Mayer (FPÖ), Hannes Amesbauer (FPÖ)