LANDTAG STEIERMARK
XVI. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 714/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 09.09.2011, 09:40:05


Landtagsabgeordnete(r): Georg Mayer (FPÖ), Hannes Amesbauer (FPÖ)
Fraktion(en): FPÖ
Zuständiger Ausschuss: Bildung
Regierungsmitglied(er): Elisabeth Grossmann

Betreff:
Nein zum Aufsteigen mit zwei bzw. drei "Nicht genügend"

Die aktuellen Reformpläne der Bundesregierung, die hinkünftig ein Aufsteigen in die nächsthöhere Schulstufe trotz Vorliegens von zwei bzw. drei "Nicht genügend" ermöglichen soll, widersprechen dem allgemeinen Leistungsprinzip. Gleichzeitig gilt es jedoch, den österreichischen Mittelschülern dieses Leistungsprinzip zu vermitteln, um sie auf die späteren Herausforderungen des täglichen Lebens vorzubereiten.

Darüber hinaus ist der Verweis auf die hohe Schülerzahl, die von Wiederholungen von Schulstufen betroffen ist, sowie die dadurch verursachten Kosten als Rechtfertigung für dieses Vorhaben nicht geeignet. Diese Entwicklung ist Auswuchs einer bildungspolitischen Gesinnung, die dem Diktat der Wirtschaft bedingungslos untergeordnet ist.

Die Zahlen der Schüler, die zunächst aufgestiegen und im darauf folgenden Schuljahr sitzengeblieben sind, sind sehr wohl mit denen vergleichbar, die ohne "Nicht Genügend" aufgestiegen und im nächsten Jahr sitzen geblieben sind. Wer mit einem "Nicht Genügend" aufsteigen durfte und dann wieder in ein- und demselben Unterrichtsfach negativ beurteilt wird, dessen Probleme werden nur um ein weiteres Jahr hinausgeschoben.

Ein Aufsteigen mit zwei bzw. drei "Nicht genügend" ist jedenfalls sowohl für die Gesellschaft als auch für die Schüler selbst die bildungspolitisch völlig falsche Ausgangsbasis für ein zukunftsfähiges und bestmögliches Schulsystem. Anstatt darüber zu diskutieren, um Schüler bestmöglich zu unterstützen, dass sie erst gar nicht mit einem "Nicht genügend" beurteilt werden müssen, wird mit der geplanten Reform einem "Durchschwindeln ohne Anstrengung" Vorschub geleistet.

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert, sich bei der Bundesregierung gegen die geplante Oberstufenreform, die ein Aufsteigen in die nächsthöhere Schulstufe mit zwei bzw. drei "Nicht genügend" ermöglicht, auszusprechen.


Unterschrift(en):
Georg Mayer (FPÖ), Hannes Amesbauer (FPÖ)