LANDTAG STEIERMARK
XVI. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 748/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 21.09.2011, 14:11:42


Landtagsabgeordnete(r): Sabine Jungwirth (Grüne), Lambert Schönleitner (Grüne), Ingrid Lechner-Sonnek (Grüne)
Fraktion(en): Grüne
Zuständiger Ausschuss: Kontrolle
Regierungsmitglied(er): Franz Voves

Betreff:
Prüfung der Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit des WKW Graz

Der Projektwerber Energie Steiermark AG gibt für das Vorhaben WKW Graz  folgende energiewirtschaftlichen Kennzahlen an:
Engpassleistung 16,3 MW
Regelarbeitsvermögen 73,8 GWh
Einspeisung abzüglich Eigenbedarf (Jahresproduktion) 72,3 GWh
Investitionskosten 96 Mio. €
(aus: Tabelle 1: Energiewirtschaftliche Kennzahlen des Projektvorhabens WKW Graz)
 
Ein Vergleich mit den Wasserkraftwerken in Gössendorf (Leistung von 18,7 Megawatt) und Kalsdorf (18,5 Megawatt) belegt, dass die Jahreserzeugung der beiden Kraftwerke bei rund 165,8 GWh liegt. Die Energie Steiermark investiert im Rahmen dieser Projekte rund 155 Mio. Euro.

Daraus folgt, dass die WKW Gössendorf und Kalsdorf jeweils mehr Strom produzieren, aber deutlich weniger kosten, nämlich 77,5 Mio. Euro pro Kraftwerk.

Zu den geplanten Investitionskosten von 96 Mio. Euro beim WKW Graz kommt hinzu, dass zahlreiche Maßnahmen, die von der Stadt Graz gefordert werden, auch von der Estag finanziert werden müssen und in den 96 Mio. Euro noch nicht enthalten sind.

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Der Landesrechnungshof wird beauftragt, das Projekt WKW Graz auf seine Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit zu prüfen.


Unterschrift(en):
Sabine Jungwirth (Grüne), Lambert Schönleitner (Grüne), Ingrid Lechner-Sonnek (Grüne)