LANDTAG STEIERMARK
XVI. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1812/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 28.03.2013, 08:38:21


Landtagsabgeordnete(r): Sabine Jungwirth (Grüne), Ingrid Lechner-Sonnek (Grüne), Lambert Schönleitner (Grüne)
Fraktion(en): Grüne
Zuständiger Ausschuss: Umwelt
Regierungsmitglied(er): Johann Seitinger, Gerhard Kurzmann

Betreff:
Nitrat im Grundwasser

Mit 14. Mai 2012 endete die Begutachtungsfrist der "Verordnung des Landeshauptmannes von Steiermark vom ....., mit der ein Regionalprogramm zum Schutz der Grundwasserkörper Grazer Feld, Leibnitzer Feld und Unteres Murtal erlassen wird ("Regionalprogramm Grundwasserkörper Graz bis Bad Radkersburg")", allerdings ist diese Verordnung bis heute nicht erlassen und somit gibt es keinen flächendeckenden Grundwasserschutz, wie es im Wasserrechtsgesetz gefordert ist.
Fakt ist, dass nach wie vor das Grundwasser im Bereich des Murtales südlich von Graz erhöhte Nitratwerte aufweist, ein Drittel aller Messstellen zeigen eine Überschreitung des vorgeschriebenen Nitrat-Grenzwertes von 50 mg/l. ExpertInnen prognostizieren sogar einen steigenden Trend: "Im Grazer Feld werden insgesamt 54 Grundwassermessstellen regelmäßig beprobt. Der Gebietsmittelwert lag zwischen 2000 und 2010 bei 34,9 mg/l (Grundwasserschwellenwert: 45 mg/l), bei Werten zwischen min. 4,5 mg/l und max. 77,7 mg/l. Insgesamt sind zurzeit über 21% der Messstellen als gefährdet zu erachten, an über 60% der Messstellen ist ein steigender Trend zu beobachten. Im Leibnitzer Feld werden insgesamt 32 Grundwassermessstellen regelmäßig beprobt. Der Gebietsmittelwert lag zwischen 2000 und 2010 bei 40,6 mg/l (Grundwasserschwellenwert: 45 mg/l), bei Werten zwischen min. 3,5 mg/l und max. 86,9 mg/l. Insgesamt sind zurzeit über 40% der Messstellen als gefährdet zu erachten, an über 40% derMessstellen ist ein steigender Trend zu beobachten. Im Unteren Murtal werden insgesamt 32 Grundwassermessstellen regelmäßig beprobt. Der Gebietsmittelwert lag zwischen 2000 und 2010 bei 37,6 mg/l (Grundwasserschwellenwert: 45 mg/l), bei Werten zwischen min. 3,2 mg/l und max. 90,3 mg/l. Insgesamt sind zurzeit über 28% der Messstellen als gefährdet zu erachten, an über 64% der Messstellen ist ein steigender Trend zu beobachten." (Quelle: Erläuterungen zum Entwurf der Verordnung).

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert, das Regionalprogramm "Grundwasserkörper Graz bis Bad Radkersburg" raschest zu erlassen, mit dem Ziel, einen qualitativ guten Zustand des Grundwassers und einen flächendeckenden Grundwasserschutz zu erreichen sowie die Nitrat-Grenzwerte an allen Messstellen einzuhalten.


Unterschrift(en):
Sabine Jungwirth (Grüne), Ingrid Lechner-Sonnek (Grüne), Lambert Schönleitner (Grüne)