LANDTAG STEIERMARK
XVI. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1583/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 16.11.2012, 09:55:09


Landtagsabgeordnete(r): Markus Zelisko (SPÖ), Barbara Riener (ÖVP), Eduard Hamedl (ÖVP), Waltraud Schwammer (ÖVP), Wolfgang Böhmer (SPÖ)
Fraktion(en): ÖVP, SPÖ
Zuständiger Ausschuss: Gesundheit
Regierungsmitglied(er): Kristina Edlinger-Ploder (ÖVP)

Betreff:
Psychotherapie "auf Krankenschein"

Seit der 50. ASVG-Novelle aus dem Jahr 1992 ist in Österreich die psychotherapeutische Behandlung der ärztlichen Hilfe gleichgestellt. Psychotherapie ist heute in ihrer Bedeutung und Wirksamkeit gänzlich außer Streit gestellt und ein wesentlicher, unverzichtbarer Teil unseres Gesundheitssystems.
Jüngste medizinische Studien und Daten geben jedoch Anlaß zur Sorge: Laut aktueller Studie des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger sind rund 900.000 Österreicherinnen und Österreicher im Laufe eines Jahres wegen psychischer Probleme in Behandlung, 840.000 von ihnen erhalten Psychopharmaka - dies bedeutet einen Anstieg um 17 % innerhalb von nur zwei Jahren. 78.000 Personen sind wegen psychischer Diagnosen im Krankenstand - die Tendenz ist auch hier stark steigend.
Aus volkswirtschaftlicher Sicht gehören psychische Störungen zu den größten Kostenverursachern im Gesundheitswesen. Bislang werden psychische Störungen zu oft spät, stationär und teuer behandelt. Stattdessen wäre es wesentlich kostengünstiger und medizinisch wirksamer, diese früh und ambulant zu behandeln.
Der Versorgungsgrad für Psychotherapie liegt in Österreich bei 0,8% der Bevölkerung, während einige unserer Nachbarländer einen Versorgungsgrad von bis zu 2,5% der Bevölkerung aufweisen.
Ein zentrales Anliegen der Gesundheitspolitik der nächsten Jahre muss daher der weitere, bedarfsgerechte  Ausbau des psychotherapeutischen Leistungsangebots sowie vor allem auch der seit 20 Jahren ausständige Abschluss eines Gesamtvertrags für Psychotherapie auf Bundesebene sein. 

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Steiermärkische Landesregierung wird aufgefordert,

1. an die Bundesregierung mit dem Ersuchen heranzutreten, diese möge Sorge dafür tragen, dass zur Verbesserung der psychotherapeutischen Behandlung von Patientinnen und Patienten ein Gesamtvertrag zwischen dem Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger und dem Bundesverband für Psychotherapie abgeschlossen wird, der Psychotherapie auf Krankenschein sicherstellt,  und

2. mit der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse in Kontakt zu treten, um für ein Pilotprojekt auf steirischer Ebene zur Verfügung zu stehen, sollte vor Umsetzung einer österreichweiten Gesamtvertragsregelung der Bedarf dafür bestehen.


Unterschrift(en):
Markus Zelisko (SPÖ), Barbara Riener (ÖVP), Eduard Hamedl (ÖVP), Waltraud Schwammer (ÖVP), Wolfgang Böhmer (SPÖ)