LANDTAG STEIERMARK
XVI. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 2237/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 27.09.2013, 09:59:42


Landtagsabgeordnete(r): Werner Murgg (KPÖ), Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ)
Fraktion(en): KPÖ
Zuständiger Ausschuss: Bildung
Regierungsmitglied(er): Michael Schickhofer

Betreff:
Gleichstellung von PädagogInnen und BetreuerInnen in Kinderbetreuungseinrichtungen bei Fortbildungsangeboten des Landes

Fachlich gut ausgebildetes Personal in Kinderbetreuungseinrichtungen ist der Schlüssel zum Bildungserfolg der Kinder. In der Ausbildung ebenso wie in der Fortbildung für das gesamte pädagogische Personal besteht erheblicher Nachholbedarf vor allem im Hinblick auf die individuelle ganzheitliche Förderung. Pädagogische BegleiterInnen müssen dazu befähigt werden, Stärken und Schwächen der Kinder rechtzeitig zu erkennen und gegenzusteuern.

Bei den seitens des Landes angebotenen Fortbildungen werden BetreuerInnen gegenüber PädagogInnen benachteiligt. Sie erhalten nur dann Plätze, wenn nach der Anmeldung der PädagogInnen noch Restplätze frei sind. Dies bedeutet eine Nachreihung, die auf Dauer nicht akzeptabel und der Qualität der Kinderbetreuung nicht zuträglich ist. Die KinderbetreuerInnen - ausgebildete Tagesmütter bzw. Tagesväter - sind wesentlicher Bestandteil des Personals in einer frühkindlichen Bildungseinrichtung\; sie leben, arbeiten, spielen mit den Kindern und dienen ihnen als Vorbild. Sie sollten daher die gleichen Chancen auf Fortbildung haben wie die PädagogInnen.

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert, bei vom Land angebotenen Fortbildungen für Kinderbetreuungspersonal PädagogInnen und BetreuerInnen gleich zu behandeln und beiden Gruppen gleichermaßen den Zugang zur Weiterbildung zu ermöglichen.


Unterschrift(en):
Werner Murgg (KPÖ), Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ)