LANDTAG STEIERMARK
XVI. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 3051/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 14.10.2014, 17:25:50


Landtagsabgeordnete(r): Gerald Deutschmann (FPÖ), Andrea Michaela Schartel (FPÖ), Gunter Hadwiger (FPÖ)
Fraktion(en): FPÖ
Zuständiger Ausschuss: Daseinsvorsorge
Regierungsmitglied(er): Franz Voves

Betreff:
Kulturträger - Militärmusik Steiermark

Im Zuge der drastischen Einsparungen beim Österreichischen Bundesheer wurde die Auflösung von fünf der neun bestehenden Militärmusikkapellen bekanntgegeben, dabei leistet die Militärmusik einen wichtigen Beitrag zum Kulturerhalt der österreichischen Blasmusiktradition. Alle Musiker, die ihre Dienstzeit - insgesamt 14 freiwillige Monate - bei der Militärmusik im jeweiligen Bundesland abgeleistet haben, kehren als tragende Säulen zu ihren örtlichen Musikvereinen in die Gemeinden der Steiermark zurück, um dort als Kapellmeister, als Obmänner oder in anderen wichtigen Funktionen zum Vereinsleben und damit zum Kulturleben der Steiermark beizutragen. Nicht zuletzt durch das Frühjahrskonzert vom 11. März 2014 im Landhaushof lässt sich die kulturelle Bedeutung der Militärmusik Steiermark erkennen, die eine besonders große Wertschätzung in Politik und Gesellschaft genießt.

Wie vielfältig das Betätigungsfeld der Militärmusik und wie wichtig ihre kulturpolitische Botschaft weit über die Grenzen der Steiermark hinweg ist, lässt sich am Internetauftritt der Militärmusik Steiermark feststellen: "Musikalisch gestaltet die Militärmusik Steiermark in erster Linie militärische Einsätze wie Angelobungen, Festakte, Paraden und sonstige feierliche Veranstaltungen. Daneben werden auch sinfonische Saalkonzerte aufgeführt, bei denen immer wieder Werke gegenwärtiger nationaler und internationaler Blasmusikkomponisten zur Aufführung kommen. Wichtiger Bestandteil der Militärmusik Steiermark sind ihre Konzertreisen und die Mitwirkung bei internationalen Militärmusikfestivals. So gastierte die Militärmusik bereits in der Schweiz, in Deutschland, Ungarn, Tschechien, Slowenien, Bosnien und Frankreich."
Eine ersatzlose Streichung ist demnach aus kultureller Hinsicht völlig inakzeptabel. Durch die Auflassung der Militärmusik Steiermark ist zudem eine weitere Ausdünnung des ländlichen Raumes zu befürchten. Dörfliche Gemeinschaften, die eben auch durch Musik- und Blaskapellen bestehen, werden einen unschätzbar großen Schaden erleiden, weil diese nicht mehr auf ausgebildete Militärmusiker zurückgreifen können.

Gleichzeitig wird damit die nach der Bundesheer-Volksbefragung geplante Attraktivierung des Grundwehrdienstes völlig ad absurdum geführt, schafft man doch mit der Militärmusik  einen der umfangreichsten und interessantesten Ausbildungsdienste im Österreichischen Bundesheer ab. Zudem bleibt das Einsparungspotential mehr als begrenzt, muss doch sämtliches Kaderpersonal weiterverwendet werden.

Aus diesen Gründen ist es eine absolute Notwendigkeit, sich klar und deutlich für den Erhalt der Militärmusik Steiermark auszusprechen, die den Erhalt der Ausbildung künftiger steirischer Musiker sicherstellt und als Kulturträger die grüne Mark stolz repräsentieren kann.

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:


Der Landtag spricht sich für den Erhalt der Militärmusik Steiermark aus.



Unterschrift(en):
Gerald Deutschmann (FPÖ), Andrea Michaela Schartel (FPÖ), Gunter Hadwiger (FPÖ)