LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 3363/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 28.05.2019, 14:34:22


Landtagsabgeordnete(r): Landtagspräsidentin Gabriele Kolar (SPÖ), LTAbg. Franz Fartek (ÖVP)
Fraktion(en): SPÖ, ÖVP
Zuständiger Ausschuss: Umwelt
Regierungsmitglied(er): Landesrat Anton Lang

Betreff:
Forderungen von „Fridays For Future“ umfassend behandeln

Fridays for Future ist ein friedvoller Protest nach dem Vorbild der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg, die jeden Freitag vor dem schwedischen Parlament streikt, statt in die Schule zu gehen. In Österreich gibt es neben den Klimastreiks in den verschiedenen Regionalgruppen unterschiedliche Formate.

Viele tausende Schülerinnen und Schüler sind in ganz Österreich, noch weitaus mehr auf der ganzen Welt, auf die Straße gegangen, um uns alle aufzurütteln, denn im Kampf gegen den Klimawandel sind wir alle gefordert. Wir wissen um die Notwendigkeit von Maßnahmen gegen den Klimawandel. Uns allen ist es ein großes Anliegen die Auswirkungen des Klimawandels zu bekämpfen, aber auch dessen Ursachen. 

Das Land Steiermark wird mit seinen Strategien zum Klimaschutz und zur Klimawandelanpassung dieser Verantwortung gerecht. Genannt sei hier an vorderster Stelle die Klima- und Energiestrategie 2030 – KESS 2030, die im Jahr 2017 einstimmig im Landtag Steiermark beschlossen wurde. Die Strategie wird mit entsprechenden Maßnahmen zur Erreichung der Klimaziele gemäß Pariser Abkommen zur Umsetzung gebracht und durch ein permanentes Monitoring im Hinblick auf die Zielerreichung evaluiert. Begleitet wird die Umsetzung der KESS 2030 durch besondere Schwerpunktstrategien und Förderungsprogramme zum Ausbau der Erneuerbaren Energie, zur Steigerung der Energieeffizienz, zur Reduktion des motorisierten Individualverkehrs – MIV sowie zur Bewusstseinsbildung.

Die Steiermark ist auf einem guten Weg, das EU-Klimaziel für das Jahr 2020, nämlich die Senkung der Treibhausgasemissionen bis 2020 um 16 % im Nicht-Emissionshandelsbereich zu erreichen.

Bei dieser positiven Entwicklung dürfen jedoch nicht die Zielvorgaben der EU gemäß dem Pariser Abkommen bis 2030 übersehen werden. Mit der Klimastrategie 2030  stellt sich das Land Steiermark dieser Herausforderung und nimmt damit die Verantwortung für unsere nächste Generation wahr.

Im Sinn der globalen Zielerreichung für unser Weltklima ist darüber hinaus vor allem die internationale Staatengemeinschaft und hier im Besonderen die Europäische Union gemeinsam mit den einzelnen Mitgliedsstaaten gefordert.

Die Bewegung "Fridays For Future" in Graz hat alle Landtagsabgeordneten aufgefordert, ihre Forderungen zu unterstützen.

 

 


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Auswirkungen des Klimawandels und entsprechende Maßnahmen zum Klimaschutz in einem Unterausschuss mit der Landesregierung und Experten und Expertinnen umfassend zu beraten und zu diskutieren.

 


Unterschrift(en):
Landtagspräsidentin Gabriele Kolar (SPÖ), LTAbg. Franz Fartek (ÖVP)