LANDTAG STEIERMARK
XVIII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1599/1

Schriftliche Anfrage an die Landesregierung oder eines ihrer Mitglieder (§ 66 GeoLT)

eingebracht am 03.08.2021, 15:56:36


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Robert Reif (NEOS), LTAbg. Nikolaus Swatek, BSc (NEOS)
Fraktion(en): NEOS
Regierungsmitglied(er): Landesrätin Mag. Ursula Lackner
Frist: 04.10.2021

Betreff:
Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf Tierheime und den illegalen Tierhandel?

Während der Corona-Pandemie suchten sich viele Menschen aufgrund von Homeoffice und Kurzarbeit neue Mitbewohnerinnen aus dem Tierheim. Und zwar so viele, dass manche Tierheime sogar einen historischen Tiefstand an zu vermittelnden Hunden und Katzen verzeichneten (https://steiermark.orf.at/stories/3051984/). Leider hielt dieser für die Tiere erfreuliche Trend nicht auf Dauer an, denn die in der Pandemie angeschafften Vierbeiner wurden in vielen Fällen mit der Rückkehr in den Alltag und die Arbeit wieder zurück ins Tierheim gebracht, da die Zeit und Geduld für einen ständigen tierischen Lebensgefährten fehlte (https://steiermark.orf.at/stories/3062842/). 

Mit der steigenden Nachfrage an Haustieren, insbesondere dem sogenannten "besten Freund des Menschen", dem Hund, erweitert sich leider auch der Markt für illegalen Welpenhandel, wovor Tierschützer warnen. Die Tiere werden oft unter schlechten, nicht artgerechten Bedingungen gehalten, zu früh von der Mutter getrennt und oft ist unklar, ob sie auch wirklich gesund sind und alle nötigen Impfungen erhalten haben. Im Jänner 2021 kam es erst wieder zu einem illegalen Handel von Welpen in Graz. Eine Frau und ihre Tochter verkauften aus dem Kofferraum ihrer Autos Welpen in einem schwer verwahrlosten Zustand (https://steiermark.orf.at/stories/3084751). Die unterernährten und kranken Jungtiere wurden abgenommen und in einem Tierschutzheim in Graz notversorgt und aufgepäppelt. Diese Behandlungen kosten dann meist ein Vielfaches des günstigen Kaufpreises der Hunde und prägen die Tiere für ihr restliches Leben. Von diesem schockierendem, illegalen Tierhandel sind nicht nur Hunde, sondern auch andere Tiere wie Katzen oder exotischere Spezies wie Schlangen betroffen. Deshalb stellt sich die Frage, welche Maßnahmen in der Steiermark gesetzt werden, um dem illegalen Tierhandel entschieden entgegenzutreten und Tieren langfristig ein sicheres Zuhause zu vermitteln.


Es wird daher folgende

Schriftliche Anfrage

gestellt:

  1. Wie viele Tiere wurden in der Steiermark illegal gehandelt? (Bitte um Aufschlüsselung nach Jahren seit 2016 sowie nach Tierart)
  2. Wie viele illegal eingeführte Tiere werden in der Steiermark untergebracht? (Bitte um Aufschlüsselung nach Jahren seit 2016 sowie nach Tierart)
    1. Wo werden die illegal eingeführten Tiere untergebracht? (Bitte um Aufschlüsselung nach Tierheimen, Pflegestellen)
  3. Wie viele Tiere werden in der Steiermark insgesamt in Tierheimen untergebracht? (Bitte um Aufschlüsselung nach Jahren seit 2016 sowie nach Tierart)
  4. Wie viele Verfahren aufgrund von illegalem Tierhandel gab es in der Steiermark? (Bitte um Aufschlüsselung nach Jahren seit 2016 sowie nach Tierart)
  5. Gibt es einen steirischen Plan, um dem illegalen Tierhandel entgegenzuwirken?
  6. Welche Maßnahmen werden seitens der Tierschutzombudsstelle des Landes Steiermark gesetzt, um dem illegalen Tierhandel entgegenzuwirken?
  7. Wie viele Tiere wurden von Tierheimen in der Steiermark vermittelt? (Bitte um Aufschlüsselung nach Jahren seit 2019 sowie nach Tierart)
  8. Wie viele Tiere wurden bei Tierheimen in der Steiermark abgegeben? (Bitte um Aufschlüsselung nach Jahren seit 2019 sowie nach Tierart)
    1. Wie viele dieser Tiere waren vor der Abgabe schon einmal in einem Tierheim in der Steiermark?
    2. Wie viele dieser Tiere waren vor der Abgabe schon einmal in einem Tierheim in einem anderen Bundesland in Österreich?
    3. Wie viele dieser Tiere waren vor der Abgabe schon einmal in einem Tierheim im Ausland?
  9. Wie viele Tiere wurden in der Steiermark ausgesetzt und in weiterer Folge in ein Tierheim gebracht? (Bitte um Aufschlüsselung nach Jahren seit 2019 sowie nach Tierart)
  10. Wurde während der Corona-Pandemie in Tierheimen in der Steiermark eine verstärkte Nachfrage nach Haustieren verzeichnet?
    1. Wenn ja, nach welchen Tieren konkret? 
    2. Wenn ja, welche Maßnahmen wurden gesetzt, um diesen Tieren auch ein langfristiges Zuhause zu vermitteln und zu verhindern, dass diese nach kurzer Zeit wieder abgegeben werden?
  11. Wurde mit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen eine verstärkte Rückgabe von Haustieren in Tierheimen verzeichnet?
    1. Wenn ja, mit welchen Maßnahmen wurde darauf reagiert?

Unterschrift(en):
LTAbg. Robert Reif (NEOS), LTAbg. Nikolaus Swatek, BSc (NEOS)