LANDTAG STEIERMARK
XVIII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 375/2

Schriftliche Anfragebeantwortung (§ 66 GeoLT)

eingebracht am 05.05.2020, 18:06:19


Zu:
375/1 Akuter Lehrer_innenmangel an Volksschulen- was nun?
(Schriftliche Anfrage an die Landesregierung oder eines ihrer Mitglieder (§ 66 GeoLT))

Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Nikolaus Swatek, BSc (NEOS), LTAbg. Robert Reif (NEOS)
Regierungsmitglied(er): Landesrätin Dr. Juliane Bogner-Strauß
Beilagen: Anfragebeantwortung EZ 375.1.pdf

Betreff:
Akuter Lehrer_innenmangel an Volksschulen- was nun?

Die Anfrage vom 05.03.2020, Einl.Zahl 375/1 der Abgeordneten LTAbg. Nikolaus Swatek, BSc und LTAbg. Robert Reif betreffend "Akuter Lehrer_innenmangel an Volksschulen- was nun? " beantworte ich wie folgt:

Anfragebeantwortung

Landesrätin Dr.in Juliane Bogner-Strauß

Die Anfrage der Abgeordneten Nikolaus Swatek, BSc und Robert Reif gemäß § 66 der GeoLT, EZ/OZ 375/1, eingebracht am 05.03.2020, betreffend Akuter Lehrer_innenmangel an Volksschulen- was nun?“ beantworte ich wie folgt:

Frage 1

Welche Schulen sind konkret betroffen und welche Akutmaßnahmen wurden eingeleitet, um alle Klassen besetzen zu können? 

Es sind keine Schulen betroffen. Alle freien Planstellen wurden besetzt.

 

Frage 2

Ist es richtig, dass teilweise sogar Klassen aufgelöst und aufgeteilt werden müssen, um einen entsprechenden Unterricht gewährleisten zu können.

Es gibt in der Steiermark keine bekannten Fälle von Klassenauflösungen.

 

Frage 3

Wenn ja, wie viele Klassen sind betroffen und wie groß ist die Klassenschülerzahl nach der Aufteilung?

Siehe 2.

 

Frage 4

Wie schätzen Sie die Situation ein, wenn Klassen von mehreren Lehrpersonen (teilweise ohne Lehramtsabschluss) unterrichtet werden müssen, um alle Lehrer_innenwochenstunden abdecken zu können?

Es gibt Lehrpersonen, die kurz vor Beendigung des Studiums (8. Semester) bereits unterrichten. Dies ist gesetzlich ausdrücklich vorgesehen (sog. Ausbildungsphase § 7 Landesvertrags­lehrpersonengesetz – LVG). Sie haben aber aufgrund der einjährigen Verlängerung des Studiums bereits zu diesem Zeitpunkt eine fundierte Ausbildung und umfassende praktische Erfahrung gesammelt, sodass der Einsatz im Unterricht keinen Qualitätsverlust bedeutet.

 

Frage 5

Was wird getan, um die Situation zu verbessern?

Nachdem die Übergangsphase der Verlängerung des Studiums das Schuljahr 2019/2020 betroffen hat, ist der „Ausfall“ eines Jahrganges bereits abgeschlossen. Es schließen viele Absolvent/inn/en jedoch vor Eintritt in das Berufsleben das Masterstudium an das Grundstudium an, sodass nicht alle Absolvent/inn/en sich um freie Stellen bewerben. Der erste Jahrgang, den dies betrifft, kommt jedoch bereits im kommenden Schuljahr in den Unterricht.

Die Bildungsdirektion erledigt auch zügig Anerkennungsverfahren, damit auch Lehrer/innen und aus der EU sich für freie Stellen bewerben können.

Auch die in Punkt 4. aufgezeigte Maßnahme ist ein wichtiger Baustein.

 

Frage 6

Manche Experten plädieren dafür, die Lehrer_innenausbildung wieder zu verkürzen. Was halten Sie von diesem Vorschlag?

Eine Verkürzung der Lehrer/innen Ausbildung im Zusammenhang mit der derzeitigen Personalsituation wird als nicht sinnvoll angesehen, da in wenigen Jahren viele Lehrerinnen aus der Karenz zurückkehren und eher mit einem Überhang an Lehrkräften zu rechnen ist. Auch haben zahlreiche Student/inn/en nach dem Bachelorabschluss das Masterstudium begonnen. Der erste Jahrgang steht nach dem Masterstudium ab dem kommenden Schuljahr zur Anstellung zur Verfügung, sodass auch dadurch ein allfälliger Lehrermangel abgefangen wird.

 

Frage 7

Das Land Vorarlberg plant auch im Jahr 2020 wieder deutlich mehr für Lehrerpersonalkosten auszugeben, als vom Bund rückerstattet wird (in Summe über 20 Mio.). Ist das auch in der Steiermark der Fall?

Für das Jahr 2020 ist nicht vorgesehen, die vom Bund rückerstatteten Kosten zu übersteigen.

 

  1. Wenn ja, wie hoch ist der Betrag, der auf die Volksschulen entfällt und wie genau ist er aufgeteilt?
  2. Gibt es derzeit Verhandlungen mit dem Bund, dass hier mehr von Bundesseite übernommen wird?

Das Land ist in engem Austausch mit dem Bund, um hier das bestmögliche Ergebnis für die Steiermark erzielen zu können.

 

  1. Wenn ja, wie laufen diese Verhandlungen?

siehe b.

  1. Wenn nein, wieso nicht?

Siehe b.

 

Frage 8

Wie viele Kinder besuchen in der Steiermark eine Volksschule, und wie viele Lehrer_innenwochenstunden wurden dafür vom Bund zugeteilt?

  1. Wie viele Lehrer_innenwochenstunden werden zusätzlich vom Land Steiermark finanziert? (Wir bitten um Auflistung der Zahlen für die Schuljahre 2014/2015 bis 2019/2020 je Jahr)

 

44.496 Schüler/innen besuchen im Schuljahr 2019/2020 die Volksschule.

Der Bund teilt für jedes Volksschulkind 14,5 Wochenstunden an die Länder laut FAG zu. Mit diesen Stunden ist der gesamte VS-Bereich einschließlich der Schulleitungen abzudecken.

Zu a)    Siehe 7.

 

Frage 9

Wie viele Personen unterrichten derzeit an den steirischen Volksschulen? (Wir bitten um Auflistung der Zahlen für die Schuljahre 2014/2015 bis 2019/2020 je Jahr gesamt sowie für a. und b.)

  1. Wie viele davon haben ein Lehramtsstudium abgeschlossen?

2014/2015: 4.262 dv SV[1]: 29

2015/2016: 4.314 dv SV: 28

2016/2017: 4.369 dv SV: 29

2017/2018: 4.500 dv SV: 37

2018/2019: 4.520 dv SV: 73

2019/2020: 4.639 dv SV: 63

 

  1. Wie viele Lehrer_innenwochenstunden entfallen auf Lehrpersonen mit abgeschlossenem Lehramtsstudium?

Anzahl der Lehrer/innen x 22 Wochenstunden

 

Frage 10

Wie viele Personen mit Sonderverträgen unterrichten an den steirischen Volksschulen? Wie viele Lehrer_innenwochenstunden entfallen auf Personen mit Sonderverträgen?

Siehe 9.

 

Frage 11

Von Bundesseite sind bezüglich der Sonderverträge Änderungen vorgesehen, die den Lehrer_innenmangel noch einmal verschärfen könnten. Wie genau sehen diese Änderungen aus? Welche Maßnahmen plant das Land, um hier entgegenzuwirken?

Die Änderungen von Bundesseite haben den Lehrermangel entschärft.

 

Frage 12

Wie viele Personen haben in den letzten fünf Jahren ein Lehramtsstudium für die Primarstufe an der PH Steiermark begonnen, wie viele haben es abgeschlossen und wie viele haben das Studium abgebrochen? (Wir bitten um Auflistung der Zahlen für die Schuljahre 2014/2015 bis 2019/2020 je Jahr; für das Jahr 2019/2020 bitte die voraussichtliche Zahl der Absolventen)

 

Erstsemestrige Studierende

WS 2015/16

WS 2016/17

WS 2017/18

 WS 2018/19

WS 2019/20

Primarstufe

162

162

160

166

163

Masterstudium Primarstufe

 

 

20

 

136

           
           

Absolvent/innen Lehramt Primarstufe

2015/16

2016/17

2017/18

2018/19

2019/20

Bachelorstudium Primarstufe

-

-

-

120

 

Masterstudium Primarstufe (gem. Verteilungsschlüssel im HVSO)

-

-

-

6

12

Volksschule (auslaufend)

145

128

28

9

 

Sonderschule (auslaufend)

31

25

8

3

 

Erweiterungsstudium Bachelor Primarstufe

-

-

-

13

 

Summe

176

153

36

151

 

           
           

Studierende im SS 2020 >= 8. Semester

 

 

 

 

 

Primarstufe Bachelorstudium

159

 

 

   

 

Die Drop-Out-Rate kann technisch leider nicht abgefragt werden. Diese ist jedoch im Bereich der Primarstufe eher marginal.

Da es im Studienjahr 2014/15 das Lehramt Primarstufe in der jetzigen Form noch nicht gab, beginnt die Statistik mit dem WS 2015/2016.

 

Frage 13

 

Wie viele Student_innen im Primarbereich haben eine Schwerpunktsetzung gewählt und welche? (Wir bitten um Auflistung der Zahlen für die Schuljahre 2014/2015 bis 2019/2020 je Jahr)

Die Schwerpunktsetzung in der Volksschule gibt es erst in der neuen Ausbildung. Jede Hochschule bietet unterschiedliche Schwerpunkte an, die sich auch ändern.

Schwerpunkte Primarstufe

2016/17

2017/18

2018/19

2019/2020

= 3. Semester

= 3. Semester

= 3. Semester

Keine Angebote mehr mit 30 ECTS

Ang.

Durchg.

Ang.

Durchg.

Ang.

Durchg.

Ang.

Durchg.

Schwerpunkte 30 ECTS (3.- 5. Semester)

 

 

 

 

 

 

 

 

Frei:Zeit in ganztätigen Schulformen – Zeit für Persönlichkeitsbildung und Begabungsförderung

nicht angeboten

 

P

 

nicht angeboten

 

 

 

 

16 Stud.

 

 

Mediendidaktik und digitale Kompetenz

 nicht angeboten

 

 P

 

 P

 

 

 

 

15 Stud.

 

11 Stud

mutig & fair – Bildung für die Weltgesellschaft

 nicht angeboten

 

 P

 

 

 

 

 

12 Stud.

 

16 Stud. 

Schwerpunkte 30 ECTS (6.- 8. Semester)

 

 

 

 

 

 

 

 

Deutsch als Zweitsprache

 

 

 P

 

 nicht angeboten

 

 

 

 

25 Stud.

Forschendes Lernen im Mathematikunterricht

nicht angeboten

 

P

nicht zustande gekommen

P

 

 

 

 

9 Stud.

 

 

In Lesewelten begegnen – Lesen inschulischen und außerschulischen Kontexten

 nicht angeboten

 

 P

 

 P

 

 

 

 

18 Stud.

 

14 Stud.

 

 

Frage 14

Es besteht ein großer Mangel an Werklehrer_innen. Seit der Lehrerausbildung NEU gibt es keine gesonderte Ausbildung für Werklehrer_innen mehr. An Volksschulen müssen Klassenlehrer_innen selbst Werken unterrichten. Das erhöht den Lehrer_innenmangel zusätzlich. Welche Möglichkeit gibt es, die ursprüngliche Ausbildung für die Bereiche Technisches/Textiles Werken wiedereinzuführen?

 

Es trifft zu, dass in der Volksschule weniger Lehrer/innen für Werkerziehung tätig sind. 2 Gründe sind hierfür ausschlaggebend:

  1. Pensionierungen
  2. Geprüfte Werklehrerinnen müssen Stunden in der NMS übernehmen, da es sonst kein geprüftes Kolleg/inn/en an den jeweiligen Standorten gibt.

Die angesprochene Situation ist allerdings nicht von Landesseite steuerbar, da dies Sache der PH ist bzw. mit der Pädagog/inn/enbildung NEU vorgegeben wurde.

 

Frage 15

Wie viele ausgebildete Lehrer_innen sind derzeit im „Verwaltungsbereich“ (Bildungsdirektion Steiermark etc.) tätig und wie viele Unterrichtsstunden leisten diese?

Keine einzige Lehrperson.

 

 

Frage 16

Bitte um Anzahl der Lehrpersonen mit vollwertigem Lehramtsabschluss bzw. der Lehrer_innenwochenstunden der Personen mit vollwertigem Lehramtsabschluss für die jeweils folgenden Altersklassen:

  1. Lehrpersonen über 24:          142
  2. Lehrpersonen von 25 bis 29: 775
  3. Lehrpersonen von 30 bis 34: 622
  4. Lehrpersonen von 35 bis 39: 499
  5. Lehrpersonen von 40 bis 44: 447
  6. Lehrpersonen von 45 bis 49: 478
  7. Lehrpersonen von 50 bis 54: 493
  8. Lehrpersonen von 55 bis 59: 747
  9. Lehrpersonen von 60 bis 64: 369
  10. Lehrpersonen über 65 Jahre: 4

 

Eine Auswertung der Lehrer_innenwochenstunden aus STIPAS ist nicht automationsunterstützt möglich und muss händisch anhand jeder Lehrperson durchgeführt werden. Der Zeitaufwand dafür ist nicht gerechtfertigt.

 

Frage 17

Bitte um Anzahl der Lehrpersonen ohne vollwertigen Lehramtsabschluss bzw. der Lehrer_innenwochenstunden der Personen ohne vollwertigen Lehramtsabschluss für die jeweils folgenden Altersklassen:

 

  1. Lehrpersonen über 24:          1
  2. Lehrpersonen von 25 bis 29: 12
  3. Lehrpersonen von 30 bis 34: 9
  4. Lehrpersonen von 35 bis 39: 4
  5. Lehrpersonen von 40 bis 44: 9
  6. Lehrpersonen von 45 bis 49: 10
  7. Lehrpersonen von 50 bis 54: 10
  8. Lehrpersonen von 55 bis 59: 6
  9. Lehrpersonen von 60 bis 64: 2
  10. Lehrpersonen über 65 Jahre: 0

 

Eine Auswertung der Lehrer_innenwochenstunden aus STIPAS ist nicht automationsunterstützt möglich und muss händisch anhand jeder Lehrperson durchgeführt werden. Der Zeitaufwand dafür ist nicht gerechtfertigt.

 

 

Landesrätin Dr.in Juliane Bogner-Strauß

 

[1] davon Sondervertrag