LANDTAG STEIERMARK
XVIII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1280/2

Schriftliche Anfragebeantwortung (§ 66 GeoLT)

eingebracht am 31.05.2021, 08:50:46


Zu:
1280/1 Altaussee darf nicht Hallstatt werden – Umweltverträglichkeit der angekündigten Loser-Investitionen prüfen
(Schriftliche Anfrage an die Landesregierung oder eines ihrer Mitglieder (§ 66 GeoLT))

Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne), LTAbg. Veronika Nitsche, MBA (Grüne), LTAbg. Mag. Alexander Pinter (Grüne), LTAbg. Georg Schwarzl (Grüne)
Regierungsmitglied(er): Landeshauptmann-Stv. Anton Lang
Beilagen: 20210531_Beantwortung LHStv Lang.pdf

Betreff:
Altaussee darf nicht Hallstatt werden – Umweltverträglichkeit der angekündigten Loser-Investitionen prüfen

Die Anfrage vom 31.03.2021, Einl.Zahl 1280/1, der Abgeordneten Lambert Schönleitner, Sandra Krautwaschl, Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck, Veronika Nitsche, MBA, Mag. Alexander Pinter und Georg Schwarzl betreffend „Altaussee darf nicht Hallstatt werden – Umweltverträglichkeit der angekündigten Loser-Investitionen prüfen“ beantworte ich wie folgt:

 

Einleitend darf festgehalten werden, dass zur Umweltverträglichkeitsprüfung (Abteilung 13 – Umwelt und Raumordnung) nach der Geschäftseinteilung des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung keine Ressortzuständigkeit meinerseits besteht, weshalb dahingehende Fragen der gegenständlichen schriftlichen Anfrage auch nicht beantwortet werden können.

 

9. Die Errichtung einer Hochleistungsgondelbahn am Ende einer 6 km langen Sackgasse hat umfangreiche Auswirkungen auf das Verkehrsgeschehen im gesamten Ortsgebiet von Altaussee und weit darüber hinaus. Wie wird sichergestellt, dass die aus dem Projekt resultierenden Verkehrsbewegungen in Altaussee und die damit verbundenen Umweltauswirkungen in einem Genehmigungsverfahren umfassend fachlich bewertet werden; dies vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass der touristische Mehrnutzen vor allem in der bereits jetzt sehr starken Sommersaison liegen soll? Wie ist dieses Projekt mit den sehr hohen Verkehrszahlen an der Ortseinfahrt von Altaussee (bis zu einem DTV von 6.666 Fahrten im August gemäß amtlicher Messung des Landes Steiermark) vereinbar?

Die Erschließung des Loser mit all seinen touristischen Einrichtungen erfolgt durch die Blaastraße, welche eine Gemeindestraße ist. Diese bindet im Ortsgebiet von Altaussee in die L 702, Altausseer Straße, ein.

Auf im Rahmen eines UVP-Verfahren zu prüfende Aspekte eines potentiellen Projektes kann an dieser Stelle in Ermangelung einer Zuständigkeit und vor allem im Sinne unseres Rechtsstaates keine Aussage getroffen werden.

 

10. Laut Projekt soll die Panoramagondelbahn die Erreichbarkeit des Losers von „mit öffentlichen Verkehrsmitteln angereisten Personen“ gewährleisten. Derzeit fährt der Linienbus unter der Woche dreimal pro Tag. Die Gondelbahn wird in Spitzenzeiten jedoch 1.800 Personen pro Stunde befördern. Werden Sie als Verkehrslandesrat dafür Sorge tragen, dass im Falle einer Projektrealisierung das öffentliche Verkehrsangebot massiv ausgebaut wird?

Gemäß der Finanzierungsrichtlinie des Landes Steiermark finanziert die derzeitigen Busfahrten zum Loser die Loser Bergbahnen GmbH zur Gänze. Dementsprechend liegt eine Entscheidung eines möglichen Ausbaues auch nicht in der Sphäre der Verkehrsabteilung des Landes.