LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


TOP 3

EZ/OZ 958/2

Schriftlicher Bericht

Ausschuss: Bildung

Betreff:
Behandlung der Ergebnisse aus den Schülerparlamenten der Steirischen Landesschülervertretung

 

zu:
EZ 958/1, Behandlung der Ergebnisse aus den Schülerparlamenten der Steirischen Landesschülervertretung (Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT))

 

Der Ausschuss "Bildung" hat in seiner Sitzung am Dienstag, dem 21.06.2016 über den oben angeführten Gegenstand die Beratungen durchgeführt.

Die Steirische Landesschülervertretung (die gesetzliche Vertretung der steirischen Schülerinnen und Schüler) organisiert seit einigen Jahren SchülerInnenparlamente, an denen Schülervertreterinnen und Schülervertreter aus der ganzen Steiermark teilnehmen. Sie haben die Möglichkeit, schul- und bildungspolitische Anträge einzubringen, zu diskutieren und abzustimmen.

Dieses Forum bietet die Gelegenheit, die Anliegen der steirischen SchülerInnen zu artikulieren, sie durch die Abstimmung von Anträgen in konkrete Maßnahmenvorschläge zu gießen und der Landesschülervertretung damit eine Grundlage für ihre weitere Arbeit zu geben.

Sie leisten auch einen wichtigen Beitrag zur Beteiligung junger Menschen am politischen Geschehen und damit einhergehend zur Schärfung des Demokratieverständnisses und der politischen Bildung.

Die in ihrer Durchführung bewährten SchülerInnenparlamente sollen nun einen verbindlicheren Charakter erhalten. Die entstehenden Ergebnisse der schul- und bildungspolitischen Diskussionen, und damit die Anliegen der Schülerinnen und Schüler, sollen dem Landtag zugeführt und im Unterausschuss „Jugendlandtag“ behandelt werden.

 

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

  1. Die im Rahmen der SchülerInnenparlamente der Steirischen Landesschülervertretung formulierten schul- und bildungspolitischen Anliegen werden dem Landtag zugeführt und im Unterausschuss „Jugendlandtag“ behandelt.

  2. Die Landesregierung wird aufgefordert, an die Bundesregierung heranzutreten und diese aufzufordern, die Rahmenbedingungen für die Abhaltung von SchülerInnenparlamenten der gesetzlichen Schülervertretungen auf Landes- wie auf Bundesebene zu schaffen und deren Verankerung im Schülervertretungsgesetz zu initiieren.

 

Der Obmann:
LTAbg. Mag.Dr. Wolfgang Dolesch