LANDTAG STEIERMARK
XVIII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1417/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 27.05.2021, 16:47:50


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Patrick Derler (FPÖ), LTAbg. Mag. Stefan Hermann, MBL (FPÖ), LTAbg. Herbert Kober (FPÖ), LTAbg. Helga Kügerl (FPÖ), LTAbg. Albert Royer (FPÖ), LTAbg. Marco Triller, BA MSc (FPÖ)
Fraktion(en): FPÖ
Zuständiger Ausschuss: Europa
Regierungsmitglied(er): Landesrat Mag. Christopher Drexler

Betreff:
Erhöhung der Zuschauerzahlen für Motorsportrennen in Spielberg

Die Steiermark gilt auch heuer wieder als internationales Motorsportzentrum. Am Spielberg-Ring im Murtal sollen im Sommer erneut vier internationale Motorsportveranstaltungen stattfinden. Die Formel 1 startet am 27. Juni 2021 mit dem Grand Prix der Steiermark, am 4. Juli folgt der Große Preis von Österreich. Nur ein paar Tage später werden am 8. und 15. August abermals zwei Grand Prix der MotoGP am Red-Bull-Ring ausgetragen.

Das Murtal darf sich bereits jetzt auf weltweite Aufmerksamkeit freuen. Für die regionale Wirtschaft sind die geplanten Doppelrennen der Turbo, der nach dem vergangenen Pandemie-Jahr so dringend notwendig ist. Von Privatzimmer-Vermietern über Gaststätten und Catering-Unternehmen bis hin zu den Raststätten-Betreibern – die Liste der Betriebe, die von der regionalen und überregionalen Wertschöpfung profitieren, ist lang. So groß die Freude über die Verdoppelung der Events am Spielberg-Ring auch ist, die aktuell pandemiebedingt geltenden Veranstaltungsregeln trüben die Stimmung.

Seit dem Inkrafttreten der COVID-19-Öffnungsverordnung (COVID-19-ÖV) mit 19. Mai 2021 sind Veranstaltungen grundsätzlich zwar wieder erlaubt, dennoch gelten nach wie vor zahlreiche Einschränkungen, die ein normales Veranstaltungsleben verunmöglichen. Gemäß § 13 Abs. 4 COVID-19-ÖV dürfen behördlich genehmigte Zusammenkünfte im Freien mit höchstens 3.000 Personen stattfinden, sofern es zugewiesene Sitzplätze gibt. Dies ist eine verschwindend geringe Zahl bei einer Zuschauerkapazität von eigentlich 40.000 Personen. An einem gewöhnlichen Formel 1-Wochenende fanden sich vor der Pandemie bis zu 200.000 Besucher in Spielberg ein – an Normalbetrieb ist unter den aktuell geltenden Personenbeschränkungen jedenfalls nicht zu denken. Darüber hinaus müssen nach derzeitigem Stand alle Besucher einen Nachweis erbringen, dass von ihnen keine epidemiologische Gefahr ausgeht. Sofern die motorsportinteressierten Gäste also nicht bereits geimpft oder genesen sind, müssen sie einen negativen Covid-Test vorweisen (3-G-Regel). Außerdem müssen die Besucher nicht nur in geschlossenen Räumen, sondern auch im Freien eine FFP2-Maske tragen. Die Verabreichung von Speisen und Getränken ist nur unter bestimmten Auflagen möglich.

Sportminister Werner Kogler sprach im „Kleine Zeitung“-Interview zuletzt zwar von einer möglichen Erhöhung der maximalen Zuschauergrenze auf 6.000 Personen bis zum Sommer, diese ist jedoch noch in Schwebe. Auch diesmal werde es keine Sonderregelungen für den Zuschauerbereich geben. „Wir können nicht so tun, als ob im Sommer die Pandemie vorbei wäre“, so Kogler im Gespräch mit der Tageszeitung. (Quelle: https://www.kleinezeitung.at/politik/innenpolitik/5977352/ Nur-6000-Zuschauer_Kogler_Es-wird-keine-Sonderregelung-fuer-die)

Angesichts der aktuellen epidemiologischen Lage und der verhältnismäßig geringen Neuinfektionszahlen wäre eine Erhöhung der aktuell geltenden Zuschauerbegrenzung für Veranstaltungen jedenfalls realisierbar. Vor allem für Großveranstaltungen wie der Formel 1 oder der MotoGP am Red-Bull-Ring, der Kapazität für über 40.000 Personen bietet, ist die Besuchergrenze von 3.000 Personen jedenfalls zu gering bemessen. Auch eine vom Sportminister angedeutete Verdoppelung dieser wäre aus Sicht der Freiheitlichen nicht zufriedenstellend. Bei einem ausgeklügelten Sicherheits- und Präventionskonzept, wie es die Projekt Spielberg GmbH & Co KG vorlegen kann und wird, und in Anbetracht der Tatsache, dass es sich dabei um ein Event im Freien mit zugewiesenen Sitzplätzen handelt, wäre eine Erhöhung der Besuchergrenze nicht nur um das Doppelte, sondern vielmehr um das Zehnfache möglich.

Eine Erhöhung der Zuschauerbegrenzung auf etwa 30.000 Personen würde nicht nur den zahlreichen motorsportinteressierten Fans zugutekommen, sondern hätte auch einen massiven wirtschaftlichen und touristischen Mehrwert für die Region Murtal und die gesamte Steiermark. Gerade nach einem Pandemie-Jahr wie diesem und der daraus resultierenden negativen Konjunkturentwicklung wäre es nun an der Zeit, die heimische Wirtschaft sowie den Tourismus wieder anzukurbeln und der Bevölkerung ein weiteres Stück Normalität zurückzugeben.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert, mit der Forderung an die Bundesregierung heranzutreten, bis zum Sommer eine Erhöhung der maximalen Besuchergrenze für Veranstaltungen insbesondere im Freien sicherzustellen und sich speziell für die angemessene Durchführung von Motorsportevents am Spielberg-Ring mit einer Zuschauerbegrenzung von rund 30.000 Personen starkzumachen.


Unterschrift(en):
LTAbg. Patrick Derler (FPÖ), LTAbg. Mag. Stefan Hermann, MBL (FPÖ), LTAbg. Herbert Kober (FPÖ), LTAbg. Helga Kügerl (FPÖ), LTAbg. Albert Royer (FPÖ), LTAbg. Marco Triller, BA MSc (FPÖ)