LANDTAG STEIERMARK
XVIII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 2050/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 25.02.2022, 09:17:58


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Georg Schwarzl (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne), LTAbg. Veronika Nitsche, MBA (Grüne), LTAbg. Mag. Alexander Pinter (Grüne)
Fraktion(en): Grüne
Zuständiger Ausschuss: Bildung, Gesellschaft und Gesundheit
Regierungsmitglied(er): Landesrätin Dr. Juliane Bogner-Strauß

Betreff:
Psychotherapieangebote für unsere Schulen – Schüler*innen und Lehrer*innen jetzt entlasten

Psychische Erkrankungen belasten pro Jahr rund ein Viertel der Bevölkerung in Österreich. In etwa genauso viele Jugendliche zeigen Symptome einer psychischen Erkrankung (vgl. Philipp, J., Mental Health in Austrian Teenagers, 2014). Im Laufe der Pandemie ist diese Zahl auf über 50 Prozent angestiegen.

Eine Studie der Donau-Universität Krems in Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien sowie mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung hat die psychische Gesundheit von rund 3.000 Schüler*innen untersucht. Die Studie zeigt ein durchaus besorgniserregendes Bild: 55 Prozent der Schüler:innen leiden unter einer depressiven Symptomatik, die Hälfte unter Ängsten, ein Viertel unter Schlafstörungen und 16 Prozent haben suizidale Gedanken (Vgl. https://www.donau-uni.ac.at/de/aktuelles/news/2021/16-prozent-der-schuelerinnen-haben-suizidale-gedanken.html). Doch weniger als 50 Prozent der Jugendlichen mit psychischen Auffälligkeiten nehmen derzeit professionelle Hilfe in Anspruch.

Auch Lehrer*innen sprechen zunehmend von extremen Belastungssituationen. Die im Jahr 2019 präsentierte Belastungsstudie der ARGE Burnout zeigt deutlich auf, dass immer mehr Lehrer*innen hoch belastet sind. „Demnach fällt jeder siebente Lehrer in jene Risikogruppe, die wegen anhaltend hoher Belastung Symptome wie bei einer schweren Depression zeigt." (https://www.derstandard.at/story/2000110063178/studie-14-prozent-der-lehrer-sind-ausgebrannt)

In Bundesländern wie Vorarlberg gibt es derzeit bereits ein Unterstützungsangebot von Sozialarbeiter*innen oder Schulpsycholog*innen, das vor Ort sehr gut angenommen wird, weshalb vor Kurzem beschlossen wurde, diese bestehende Struktur um Schulpsychotherapeut*innen komplementär zu ergänzen.

Über ein solches Angebot soll am Anfang des Jahres informiert werden, um in weiterer Folge regelmäßig vor Ort zur Verfügung zu stehen: entweder ein Angebot mit direkter Beratung in der Schule oder bei Bedarf auch außerschulisch.

Am BRG Adolf-Pichler-Platz in Innsbruck wurde das Projekt „FIT4SCHOOL“ zwei Jahre wissenschaftlich begleitet und in Zusammenarbeit mit der Universität Innsbruck evaluiert. Die Ergebnisse sind eindeutig: Das Angebot wurde gut angenommen – von Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern.

Gerade jetzt ist eine rasche und niederschwellige Hilfe für Schüler*innen und Lehrer*innen dringend nötig. Je früher psychische Erkrankungen erkannt werden, desto besser kann eingegriffen werden, desto seltener verlaufen sie chronisch. Unbehandelte psychische Erkrankungen stellen für die Betroffenen und deren Familien großes Leid dar und können zu weiteren gesundheitlichen Problemen führen.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

 

Die Landesregierung wird aufgefordert,

  1. das in Vorarlberg etablierte Unterstützungsangebot von Sozialarbeiter*innen oder Schulpsycholog*innen flächendeckend in der Steiermark einzuführen,
  2. das in Tirol erprobte Projekt „FIT4SCHOOL – Psychotherapeutische Beratung an Schulen“ so rasch wie möglich zunächst in vier Schulen mit besonderen Herausforderungen anzubieten und
  3. den Pilotversuch wissenschaftlich zu begleiteten und bei positiver Bewertung zu prüfen, wie das Angebot in das bis dahin bestehende psychosoziale Unterstützungssystem an Schulen eingebaut werden kann.

Unterschrift(en):
LTAbg. Georg Schwarzl (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne), LTAbg. Veronika Nitsche, MBA (Grüne), LTAbg. Mag. Alexander Pinter (Grüne)