LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 2298/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 08.03.2018, 15:38:36


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne)
Fraktion(en): Grüne
Zuständiger Ausschuss: Infrastruktur
Regierungsmitglied(er): Landesrat Anton Lang

Betreff:
365 €-Jahresticket für die gesamte Steiermark

Der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und zur Luftreinhaltung. Ein leistbarer öffentlicher Verkehr bedeutet Lebensqualität und muss unabhängig vom sozialen Status und den finanziellen Möglichkeiten zugänglich sein. Somit ist es eine soziale sowie umweltpolitische Frage, ein leistbares und gut ausgebautes öffentliches Verkehrsnetz zu gewährleisten.

Ohne deutliche Anreize im öffentlichen Verkehr werden die klimapolitischen Ziele unerreichbar bleiben. Wenn das Land Steiermark Klimaschutz wirklich ernst nimmt, ist es wichtig, dass insbesondere der Verkehrssektor verstärkte Beachtung findet, weil hier weder die vereinbarten Klimaziele erreicht werden, noch eine nachhaltige Entwicklung in Aussicht steht. Der Verkehr ist in Österreich Hauptverursacher der im europäischen Vergleich schlechten österreichischen Klimabilanz.

Aus diesen Gründen fordern die Grünen in der Steiermark seit vielen Jahren ein 365 Euro-Jahresticket für die gesamte Steiermark.

Gute Angebote im Bereich von Jahrestickets verändern das Mobilitätsverhalten. In Graz wurde mit Anfang des Jahres 2015 das 228 Euro-Jahresticket eingeführt. Die Zahl der verkauften Jahreskarten hat sich fast vervierfacht. Von 12.285 im Jahr 2014 auf 40.320 im Jahr 2016, auch wenn sich der Preis für die Jahreskarte mittlerweile für GrazerInnen auf 247 Euro erhöht hat (und eine Erhöhung auf 269 Euro ab 1. Juli droht).

Die Einführung des günstigen Jahrestickets in Graz im Jahr 2015 führt vor Augen, dass ein ansprechendes steiermarkweites Jahresticket fehlt, mit dem der öffentliche Verkehr kostengünstig genutzt werden könnte. Ganz im Gegenteil wird die kleinteilige Zonierung der gesamten Steiermark mit hohen Preisen in Randlagen von der Bevölkerung überwiegend als ungerecht empfunden. Aber auch für PendlerInnen aus dem Bezirk Graz-Umgebung wird die Regelung als Ungerechtigkeit wahrgenommen: Weder können sie mangels Hauptwohnsitz um 247 Euro in Graz unterwegs sein, noch gibt es ein kostengünstiges Angebot für ihre Pendelstrecke. Derzeit zahlen Personen, die nach Graz pendeln und in zwei Verbundzonen unterwegs sind, für eine Jahreskarte 609,- Euro. Für die Strecke Weiz – Graz kostet eine Jahreskarte gar 999 Euro, sowie für Deutschlandsberg - Graz ganze 1.167 Euro.

In Wien wurde im Mai 2012 das 365 Euro-Jahresticket eingeführt. Im Jahr 2011 gab es rund 360.000 JahreskartenbesitzerInnen. Im Jahr 2013 waren es bereits 582.000. Im Jahr 2014 gab es bereits 650.000 JahreskartenbesitzerInnen. Auch in den Jahren 2015 und 2016 gab es ein stetes Wachstum, sodass es Ende 2016 mit 733.000 verkauften Jahreskarten zu einer Verdoppelung  der verkauften Karten gegenüber der Zeit vor Einführung des 365 Euro-Jahrestickets kam. Trotz der deutlichen Verbilligung der Jahreskarten stiegen die Einnahmen der Wiener Linien von rund 160 Mio. Euro 2011 auf knapp 270 Mio. Euro im Jahr 2016.

Vorarlberg hat das 365 Euro-Jahresticket nach Wiener Vorbild ebenfalls bundeslandweit eingeführt. Ab 1. Jänner 2014 kostete dort die Jahreskarte statt 584 Euro nur mehr 365 Euro (wobei der Preis 2018 auf 370 Euro erhöht wurde). Es hat dem Vorarlberger Verkehrsverbund (VVV) ebenfalls große Zuwächse an JahreskartenbesitzerInnen gebracht. 2016 besaßen 65.000 Vorarlbergerinnen und Vorarlberger ein 365-Euro-Jahresticket, was einem Anstieg von 30% im Vergleich zu 2013 entspricht. 

Auch in Tirol gibt es mittlerweile seit Juni 2017 ein tirolweit gültiges und relativ günstiges Jahresticket um 490 Euro. Und ein Jahresticket für zwei benachbarte Regionen nach freier Wahl kostet seither 380 Euro (gegenüber 745 Euro vor der Einführung). 

Was in Wien und Vorarlberg möglich ist, sollte auch in der Steiermark möglich sein. Gerade in der Steiermark mit sehr schlechten Luftgütewerten muss die Nutzung des öffentlichen Verkehrs ein besonderes Anliegen sein. Ein attraktives Ganzjahresangebot bringt Menschen dazu, auf den öffentlichen Verkehr umzusteigen.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert, wie in Wien und in Vorarlberg ein 365 Euro-Jahresticket für den öffentlichen Verkehr im gesamten Bundesland zu schaffen.


Unterschrift(en):
LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne)