LANDTAG STEIERMARK
XVIII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 758/1

Aktuelle Stunde (§ 71 GeoLT)

eingebracht am 23.06.2021, 10:28:51


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ), LTAbg. Dr. Werner Murgg (KPÖ)
Fraktion(en): KPÖ
Regierungsmitglied(er): Landesrätin Dr. Juliane Bogner-Strauß

Betreff:
Kinderbildungsgipfel für bessere Bedingungen in der Elementarpädagogik

Mehr als 10.000 Unterschriften hat die breit angelegte parteifreie Initiative IFEB (Initiative für Elementare Bildung) von PädagogInnen und Eltern binnen kürzester Zeit gesammelt, um der Landespolitik die Forderung nach dringend notwendigen Verbesserungen im Bereich der Elementarpädagogik in der Steiermark deutlich zu machen.

Kindergärten und Kinderkrippen sind ein wesentlicher Teil des Bildungssystems in Österreich. In der Steiermark gibt es seit Jahrzehnten ungelöste Probleme: zu große Gruppen, Personalmangel durch unbefriedigende Arbeitsbedingungen und eine Bezahlung, von der man schwer leben kann.

Derzeit kommen im Kindergarten auf 25 Kinder eine Pädagogin und eine Betreuerin. Dies ist für kleine Kinder einfach nicht ausreichend, um individuell die Bedürfnisse, die auch im steirischen Bildungsrahmenplan gefordert sind, zu erfüllen.

Die IFEB fordert unter anderem einen Kinderbildungsgipfel, bei dem Bund und Land Steiermark gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus der Praxis und dem Lehr- und Forschungsbereich, SchülerInnenvertretungen, Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, Trägern (private und öffentliche Einrichtungen), Städte- und Gemeindebund, Elterninitiativen, Lehrenden und DirektorInnen der BAfEP und Kollegs Lösungen für die aktuellen Probleme erarbeiten.

Die in der IFEB engagierten PädagogInnen und Eltern sowie die über 10.000 UnterzeichnerInnen wollen durch diesen Gipfel erreichen, dass

  • dem Personalmangel entgegengewirkt wird, indem der Beruf der/des Elementarpädagogin/Elementarpädagogen durch Verbesserung der Rahmenbedingungen für Kinder, Beschäftigte und Eltern sowie durch eine angemessene Entlohnung attraktiver wird;
  • eine qualitätsvolle Bildung und Betreuung in allen steirischen elementarpädagogischen Einrichtungen möglich ist,
  • kleinere Gruppen,
  • mehr Vorbereitungs- und Reflexionszeit (Supervision) für PädagogInnen, mehr Freistellung für LeiterInnen für administrative Tätigkeiten.

Vehement tritt man gegen die von der Landesregierung eingeführte Senkung der Anstellungserfordernisse für ElementarpädagogInnen ein und fordert eine umfassende – auch politische – Auseinandersetzung und Weiterentwicklung qualitätsvoller Elementarbildung.

Mehr als 10.000 Unterschriften sind ein Signal, dass die Landespolitik nicht überhören darf!

Die unterfertigten Abgeordneten verlangen daher gemäß § 71 Abs 1 GeoLT die Abhaltung einer Aktuellen Stunde zum oben angeführten Betreff.


Unterschrift(en):
LTAbg. Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ), LTAbg. Dr. Werner Murgg (KPÖ)