LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


TOP 13

EZ/OZ 161/5

Schriftlicher Bericht

Ausschuss: Gesundheit

Betreff:
Standortgarantie für das Krankenhaus Eisenerz

 

zu:
EZ 161/1, Standortgarantie für das Krankenhaus Eisenerz (Selbständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT))

 

Der Ausschuss "Gesundheit" hat in seiner Sitzung am Dienstag, dem 01.12.2015 über den oben angeführten Gegenstand die Beratungen durchgeführt.

Mit Beschluss des Ausschusses für Gesundheit vom 15.09.2015 wurde die Steiermärkische Landesregierung ersucht eine Stellungnahme zum Antrag, Einl.Zahl 161/1, abzugeben.

Aufgrund dieses Beschlusses erstattet die Steiermärkische Landesregierung folgende Stellungnahme:

"Zu oben angeführtem Gegenstand wurde eine Stellungnahme der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft mbh (KAGes) eingeholt, welche sich zusammengefasst wie folgt darstellt:

Mit sanitätsbehördlichem Bescheid wurde 1989 das LKH Eisenerz aufgelassen und dem LKH Leoben angegliedert. 2015 erfolgte die Einrichtung des LKH Hochsteiermark mit den Standorten Bruck a. d. M., Leoben und Eisenerz.

Am LKH Hochsteiermark besteht eine Abteilung für Lungenkrankheiten, welche an den Standorten Leoben sowie Eisenerz mit gesamt 53 Planbetten geführt wird. 32 dieser 53 Planbetten finden sich am Standort Eisenerz, 6 Betten davon sind der Pflegeanstalt für chronisch Kranke, wo beatmungspflichtige Patientinnen und Patienten versorgt werden (keine Akuteinrichtung), zugeordnet.

Am Standort Eisenerz war bisher keine Chirurgische Abteilung angesiedelt; es gab und gibt ausschließlich ein ambulantes Angebot. Aufgrund der Auslastungszahlen war die Vorhaltung einer chirurgischen 24-Stunden Ambulanz nicht mehr gegeben. Somit wurde mit 26.05.2015 die Einschränkung der Betriebszeit der Chirurgischen Ambulanz sanitätsbehördlich genehmigt (bedarfsreduzierte Genehmigung).

Es war geboten, die Präsenz in der bis dato rund um die Uhr besetzten Chirurgischen Ambulanz am Standort Eisenerz auf Regelbetriebszeiten einzuschränken, zumal nach 15.00 Uhr auch bislang kaum Patientenkontakte stattgefunden haben, was nachfolgende Statistik bezüglich des Patientenaufkommens bestätigt:

Standort Eisenerz, Patientenaufkommen außerhalb der Betriebszeit zwischen 15.00 und 07.00 Uhr

 

Juli

August

September (einschließlich 13.9.)

amb. Versorgung am Standort Eisenerz und Entlassung in häusliche Pflege

9

9

5

Transfer nach Leoben

11 (8 mit Rettung, 3 privat)

1

1

Die Versorgung von „Unfällen und komplizierten Verletzungen“ erfolgte auch bisher nicht am Standort Eisenerz, sondern in den dafür eingerichteten, geeigneten Einheiten des LKH Hochsteiermark, Standort Bruck und Standort Leoben. Der Transfer der PatientInnen außerhalb der Regelbetriebszeit von 07.00 Uhr – 15.00 Uhr erfolgt auf direktem Weg in gewohnter Weise durch das Rote Kreuz über das bewährte Koordinationssystem der Landesleitstelle. Ein Prozedere bei chirurgischen Notfällen zwischen 15.00 Uhr und 07.00 Uhr liegt vor.

Bezüglich der Tatsache, dass die Stadtgemeinde Eisenerz ab September 2015 nur mehr über zwei allgemein praktizierende Ärzte verfügt, ist anzumerken, dass die Sicherstellung ausreichender Vertragspartner zur Versorgung im extramuralen Bereich in die Zuständigkeit der Sozialversicherungsträger fällt.

Bezüglich der zukünftigen Entwicklung des Standortes Eisenerz wird auf die diversen aktuell geführten Gespräche zwischen Herrn Landesrat Mag. Christopher Drexler, dem Gesundheitsfonds Steiermark, dem Vorstand der Krankenanstaltengesellschaft mbH und der Ärztekammer Steiermark verwiesen. Ziel ist, die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung der gesamten Region durch ein neues pilothaftes Konzept sicherzustellen."

 

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Der Bericht des Ausschusses für Gesundheit zum Antrag, Einl.Zahl 161/1, von Abgeordneten der FPÖ betreffend Standortgarantie für das Krankenhaus Eisenerz wird zur Kenntnis genommen.

 

Die Obfrau:
LTAbg. Sandra Krautwaschl

 

Die Berichterstatterin:
LTAbg. Helga Kügerl