LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 2369/1

Regierungsvorlage

eingebracht am 04.04.2018, 14:50:02


Geschäftszahl(en): ABT11-34788/2018-1
Zuständiger Ausschuss: Soziales
Regierungsmitglied(er): Landesrätin Mag. Doris Kampus
Beilagen: Bericht "Evaluation der Umsetzungsbezirke Bruck- Mürzzuschlag und Voitsberg"

Betreff:
Flexible Hilfen im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe NEU- Evaluation der Umsetzungsbezirke Bruck- Mürzzuschlag und Voitsberg

Das Rahmenkonzept der Kinder- und Jugendhilfe stellt – neben den rechtlichen Grundlagen – die Basis für die Neugestaltung der Kinder- und Jugendhilfe in der Steiermark dar. Ziel der Umsetzung dieses Rahmenkonzeptes ist es die Kinder- und Jugendhilfe wirkungsvoller, günstiger, qualitätsvoller und den Bedarfen der Familien entsprechend zu gestalten. Die Bezirke Bruck-Mürzzuschlag und Voitsberg, als erste Bezirke in der Umsetzung des Projekts „JUWON – JUgendWOhlfahrt NEU“, gehen diesen neuen Weg für eine fortschrittliche und innovative Kinder- und Jugendhilfe seit dem Jahr 2015 und arbeiten basierend auf dem Konzept des Case Managements (CM) mit Flexiblen Hilfen – erbracht durch private Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen (ARGE). Alle weiteren Bezirke wurden und werden nun ebenfalls auf Flexible Hilfen umgestellt, sodass im Laufe des Jahres 2019 die Systemumstellung in der Kinder- und Jugendhilfe grundsätzlich abgeschlossen sein wird.

In allen Bezirken wurde für diese Umstellungsphase großer Wert auf Unterstützung gelegt, die einerseits durch eine externe Prozessbegleitung und andererseits durch intensive begleitende Beratung durch die A 11- FASA- Referat Kinder- und Jugendhilfe als fachlich zuständige Oberbehörde sichergestellt wurde. Die in dieser Phase gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen flossen im Sinne eines „lernenden Systems“ in die jeweiligen Umsetzungsprozesse in allen Bezirken ein.

Schließlich wurde, um neben diesen prozessbegleitenden Unterstützungsmaßnahmen diese Systemumstellung prozess-, wirkungs- und qualitätsorientiert weiterentwickeln zu können, eine externe „Evaluation der Umsetzungsbezirke Bruck-Mürzzuschlag und Voitsberg“ durch die Fachhochschule Burgenland, Department Soziales, beauftragt.

Folgende Themenkomplexe wurden im Rahmen dieser externen Evaluation erhoben:

  • Effizienz/ Flexibilität und präventiver Charakter des Mitteleinsatzes in der Kinder- und Jugendhilfe
  • Kooperation zwischen den MitarbeiterInnen der Bezirksverwaltungsbehörden und der ARGE
  • Haltungsänderungen in der Fallarbeit mit den Familien und stärkere Nutzung familiärer bzw. sonstiger Ressourcen

Der Evaluierungsbericht liegt nun vor und die wesentlichen Ergebnisse finden sich in der Beilage.

Zusammenfassend ergibt sich insgesamt ein positives Bild in Hinblick auf den effektiven Mitteleinsatz: Es kommt seit der Anwendung des Fachkonzeptes CM zu rascheren positiven Beendigungen von Fällen und eingesetzte Hilfen können zeitnaher individuell auf die Bedarfe der Kinder/ Jugendlichen/ Familien unter größtmöglicher Beteiligung der Familien flexibel angepasst werden. Auch tragen einerseits der klare Fokus auf die jeweiligen Ziele in Form sehr konkreter Zielformulierungen und andererseits die nunmehr ausreichende Zeit für eine fundierte Fallanalyse/ Assessment zu Beginn des Fallprozesses zur Gewährung passgenauerer Hilfen wesentlich bei und es kann somit von einem wirksamen Mitteleinsatz ausgegangen werden.

In der Kooperation zwischen den Bezirksverwaltungsbehörden und der ARGE werden die neuen Prozess-, Organisations- und Kommunikationsstrukturen begrüßt.

Das Fachkonzept CM führt in den Bezirkshauptmannschaften auch zu einer Rollenklarheit in der Fallarbeit, die die notwendige durchgehende Fallverantwortung durch den/ die fallführende SozialarbeiterIn aufzeigt. Die professionelle Zusammenarbeit mit JuristInnen und PsychologInnen auf Augenhöhe und mit gegenseitiger Wertschätzung wird positiv wahrgenommen.

Die Netzwerk- und Ressourcenarbeit, die über den konkreten Fall hinausgeht, so wie die fallunspezifische und präventiven Tätigkeiten werden als wesentlicher Teil des Casemanagements erkannt und sollen in Zukunft weiterentwickelt werden.

Der Bericht zur Umsetzung soll dem Landtag Steiermark vorgelegt werden.

 

Beschluss der Steiermärkischen Landesregierung vom 04. April 2018.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Der Bericht der Steiermärkischen Landesregierung betreffend „Flexible Hilfen im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe NEU- Evaluation der Umsetzungsbezirke Bruck- Mürzzuschlag und Voitsberg“ wird zur Kenntnis genommen.