LANDTAG STEIERMARK
XVIII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 499/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 14.05.2020, 11:55:15


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Georg Schwarzl (Grüne), LTAbg. Veronika Nitsche, MBA (Grüne), LTAbg. Mag. Alexander Pinter (Grüne)
Fraktion(en): Grüne
Zuständiger Ausschuss: Bildung, Gesellschaft und Gesundheit
Regierungsmitglied(er): Landesrätin Dr. Juliane Bogner-Strauß

Betreff:
Sommerbetreuung für Kinder und Jugendliche sicherstellen

Die notwendigen und rigorosen Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie haben eine Reihe an Folgewirkungen nach sich gezogen. Eine davon ist die Situation um die Kinderbetreuung von Kindern im elementarpädagogischen Bereich sowie von schulpflichtigen Kindern.

Die Sommerferien mit einer Dauer von neun Wochen stellen berufstätige Eltern schon ohne durch eine Pandemie notwendig gewordene Ausnahmezustände oft vor große Herausforderungen. Nicht selten können Familien nur minimal Urlaub gemeinsam verbringen, da die Eltern ihren Urlaubsanspruch auf die gesamten Schulferien verteilen müssen.

Nun haben in diesem Jahr Urlaube im Zuge von Betriebsschließungen oder der eingeschränkte Betrieb der Kindergärten und Schulen für zwei Monate dazu geführt, dass jede zweite Familie in Österreich schon einen Teil des Urlaubs verbraucht hat. Ein Viertel der Eltern mit betreuungspflichtigen Kindern gibt in einer von Sora durchgeführten Befragung an, dass sie nicht wissen, wie sie die neunwöchigen Sommerferien überbrücken sollen. Wenig überraschend ergab die Studie zudem, dass vor allem Frauen durch die Doppelbelastung Beruf und Kinderbetreuung während des Corona-Shutdowns stark belastet wurden. Und auch die Empfehlung, bei der Betreuung von Kindern nicht auf die Großeltern zurück zu greifen, hat die Situation zusätzlich verschärft. So haben vor der Corona-Krise laut der Erhebung 29 % auf die Betreuungsunterstützung von Großeltern zurückgegriffen, während der Krise waren es nur 4 %.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht davon auszugehen, dass sich die Situation soweit entspannt, dass Großeltern wieder ganz regulär zur Betreuung herangezogen werden können. Und auch wenn, stellt sich die Frage, ob Großeltern den gesamten notwendigen Zeitraum abdecken können, wollen und sollen. Ein engmaschiges Netz an Betreuungsmöglichkeiten für betreuungspflichtige Kinder ist somit dringender notwendig denn je.

Aktuell wird in der Steiermark die Betreuung von Kindern im elementarpädagogischen Bereich unterschiedlich gehandhabt: 

Private Kindergärten werden in der Regel als Ganzjahresbetriebe geführt, und damit reduzieren sich die Schließtage in der Regel auf die im Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz angeführten drei Wochen. Öffentliche Einrichtungen werden in der Regel als Jahresbetriebe geführt und haben in den Haupt-, Weihnachts-, Semester- und Osterferien geschlossen. Hier wird mittels Bedarfserhebung die Notwendigkeit von Gruppenöffnungen in den Ferien festgestellt und ein entsprechendes Angebot bereitgestellt. Schulpflichtige Kinder, die während des Schuljahres einen Hort besuchen und Betreuungsbedarf in den Ferien haben, werden in der Steiermark hauptsächlich in Horten betreut. Im Sommer 2019 hatten 36 (von 48) Einrichtungen in den Sommermonaten geöffnet. In 51 Gruppen wurden 855 Kinder betreut. Eine Möglichkeit der Erweiterung ist gegeben. Zudem werden auch in ganztätigen Schulformen Bedarfserhebungen durchgeführt, auch wenn es keine gesetzliche Verpflichtung zur Öffnung während der Sommermonate gibt. Darüber hinaus gibt es eine Reihe an privaten Anbietern für Ferienbetreuung, die Kinderferienaktivwochen des Landes sowie Angebote über die Gemeinden. Jene schulpflichtigen Kinder, die während des Schuljahres am Nachmittag zuhause betreut werden, fallen jedoch durch die bereits angeführten Bedarfserhebungen. Jedoch gerade auch hier kann in diesem Jahr ein Mehrbedarf an externer Betreuung entstehen.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert, die steiermarkweite Betreuung für alle Kinder im elementarpädagogischen Bereich sowie Pflichtschulbereich während der gesetzlichen Sommerferien sicherzustellen.


Unterschrift(en):
LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Georg Schwarzl (Grüne), LTAbg. Veronika Nitsche, MBA (Grüne), LTAbg. Mag. Alexander Pinter (Grüne)