LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


TOP 14

EZ/OZ 2298/5

Schriftlicher Bericht

Ausschuss: Infrastruktur

Betreff:
365 €-Jahresticket für die gesamte Steiermark

 

zu:
EZ 2298/1, 365 €-Jahresticket für die gesamte Steiermark (Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT))

 

Der Ausschuss "Infrastruktur" hat in seiner Sitzung am Dienstag, dem 29.05.2018 über den oben angeführten Gegenstand die Beratungen durchgeführt.

Mit Beschluss des Ausschusses für Infrastruktur vom 20.03.2018 wurde die Steiermärkische Landesregierung ersucht eine Stellungnahme zum Selbstständigen Antrag, Einl.Zahl 2298/1, abzugeben.

Aufgrund dieses Beschlusses erstattet die Steiermärkische Landesregierung folgende Stellungnahme:

Einnahmeneffekte:

Die bisherige Fahrpreistabelle des Verkehrsverbundes Steiermark sieht eine Reihe von Fahrkartengattungen und eine interne Tarifsystematik vor. Deren Preise stehen in einem bestimmten Verhältnis zueinander. So beträgt beispielsweise der Preis der Jahreskarte das 8,89- bis 9,28-fache des Monatskartenpreises.

Bei einer Vergünstigung der Jahreskarte für die gesamte Steiermark auf einen Preis von 365 Euro wird diese Tarifsystematik durchbrochen und es sind eine Reihe von Einnahmeneffekten zu erwarten:

  • Überwanderung von anderen Zeitkarten

    Fahrgäste mit Wochen-, Monats- und Halbjahreskarten würden auf die preisgünstige Jahreskarte umsteigen. Je mehr Zonen befahren werden, umso höher wäre die dadurch erzielte Ersparnis. Die Erfahrung - wie beispielsweise die von September 2008 bis Ende August 2009 durchgeführte Rabattaktion des Landes Steiermark für Halbjahres- und Jahreskarten - zeigt, dass ein Großteil der Steigerungen bei der Jahreskarte auf Verwanderungen von anderen Zeitkarten zurückzuführen sein würden.

  • Überwanderung auch von anderen Fahrkartengattungen

    Da mit der Gesamtnetz-Jahreskarte nun auch beliebige Gelegenheitsfahrten steiermarkweit unternommen werden könnten, wäre auch mit Rückgängen bei Stundenkarten, 10-Zonen-Karten, 24-Stunden-Karten sowie bei Fahrkarten in den Haustarifen der Eisenbahnen (z. B. ermäßigte Fahrkarten mit der VORTEILSCARD Classic) zu rechnen.

  • NeukundInnen

          NeukundInnen wären speziell wegen der Preisattraktivität auf längeren Relationen zu erwarten. Die auf die Einnahmensituation negativ wirkenden  Wanderungsbewegungen würden aber die positiv auf die Einnahmen wirkenden NeukundInneneffekte weitaus überwiegen.

  • Auswirkung auf die Einnahmensituation

    Es konnte nur eine Grobabschätzung der Einnahmeneffekte vorgenommen werden. Es mussten Annahmen zu den Wanderungseffekten anderer Fahrkartengattungen zur Gesamtnetz-Jahreskarte getroffen werden. Dem wurden positive Einnahmeneffekte durch neue Fahrgäste (UmsteigerInnen auf den öffentlichen Verkehr) gegengerechnet.

    Je nach Szenario ergeben sich im Verbundtarif aufgrund einer ersten groben Schätzung Einnahmenverluste zwischen 12,2 und 16 Millionen Euro inkl. USt. pro Jahr.

    Allein die recht genau berechenbaren Einnahmenverluste bei bestehenden Jahreskarten machen über 7,87 Millionen Euro aus (Preisniveau 2018).

    Hier ist ein Sondereffekt bei der sogenannten Jahreskarte Graz für Personen mit Hauptwohnsitz Graz zu beachten. Im Jahr 2017 wurden 38.848 Stück verkauft. Durch die Abtarifierung auf 365 Euro würde sich die Stadt Graz einen Teil der bisherigen Tarifauffüllung zwischen dem günstigen Preis der Jahreskarte Graz (Preis ab Juli 2018 voraussichtlich 269 Euro) und dem normalen Verbundfahrpreis der Jahreskarte (Preisstand Juli 2018: 440 Euro) ersparen. Die Differenz zwischen 365 Euro und 440 Euro müssten dann voraussichtlich die Besteller der günstigen Steiermark-Jahreskarte bezahlen und nicht mehr die Stadt Graz.

    Nicht berücksichtigt sind zu erwartende Einnahmenverluste bei den Haustarifen verschiedener Verkehrsunternehmen (ÖBB, GKB, …), weil hier die Datengrundlagen fehlen. Dazu zählen beispielsweise Fahrten mit der ÖBB-VORTEILSCARD Classic. Gemäß den Verbundverträgen wären auch diese Einnahmenverluste den betreffenden Verkehrsunternehmen abzugelten.“

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Der Bericht des Ausschusses für Infrastruktur zum Antrag der Abgeordneten der Grünen, EZ 2298/1 betreffend "365 €-Jahresticket für die gesamte Steiermark" wird zur Kenntnis genommen.

Der Obfraustellvertreter:

LTAbg. Anton Gangl