LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 2281/1

Dringliche Anfrage (§ 68 GeoLT)

eingebracht am 01.03.2018, 13:18:55


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ), LTAbg. Dr. Werner Murgg (KPÖ)
Fraktion(en): KPÖ
Regierungsmitglied(er): Landeshauptmann-Stv. Mag. Michael Schickhofer

Betreff:
Jährlicher Preisschub bei Fernwärme – Verschärfung durch BIG Solar

Bekanntlich endet der Vertrag mit dem Verbund über die Fernwärmelieferung aus Mellach mit 2020. Derzeit liefert der Verbund vertraglich ca. 250 MW des für den Großraum Graz benötigten Fernwärmebedarfs in Höhe von ca. 500 MW. Die Aufbringung der Fernwärme soll, geht es nach den Plänen der Energie Steiermark, in Zukunft zu einem großen Teil CO2-frei erfolgen. Aus diesem Grund plant die Energie Steiermark im Süden von Graz die Errichtung einer solarthermischen Anlange, die angeblich bis zu 20 Prozent des benötigten Fernwärmebedarfs für den Großraum Graz decken soll. Dieses Projekt läuft unter dem Titel BIG Solar. Aktuell wurde der Gesamt-Fernwärmepreis für Haushalte in Graz um 5,6 Prozent erhöht, wie im vergangenen Jänner bekannt wurde. Diese Erhöhung geht zurück auf eine „Anpassung“ des Arbeitspreises durch die Energie Steiermark um 6,7 Prozent, beziehungsweise um 3,95 Euro je MWh.

Eine Realisierung von BIG Solar würde eine weitere deutliche Verteuerung des Fernwärmeenergiepreises nach sich ziehen. Die Errichtung dieses Projektes ist angeblich mit rund 200 Millionen Euro veranschlagt, wobei keineswegs sicher ist, dass damit überhaupt 20 Prozent des benötigten Fernwärmeaufkommens erzeugt werden können.


Es wird daher folgende

Dringliche Anfrage

gestellt:

  1. Wie groß ist der Flächenbedarf für BIG Solar insgesamt (Kollektorenfläche + Fläche des Speicherteiches)?

  2. Wird die Energieerzeugung durch BIG Solar gänzlich CO2-frei erfolgen?

  3. Entspricht es den Tatsachen, dass sich die Realisierung des Projektes BIG Solar auf 200 Millionen Euro belaufen wird?

  4. Wieviel Prozent der Fernwärmeversorgung für den Großraum Graz soll BIG Solar beitragen?

  5. Zu welchem Preis kann eine MWh Fernwärme von BIG Solar erzeugt werden?

  6. Können Sie garantieren, dass die Fernwärmepreise in Graz in absehbarer Zeit maximal in Höhe der Inflationsrate steigen?

  7. Haben Sie davon Kenntnis, dass die Energie Steiermark für die Jahre 2019 und 2020 jeweils eine weitere Erhöhung des Arbeitspreises plant?

  8. Wenn ja, in welcher Höhe soll sich die Preiserhöhung bewegen?


Unterschrift(en):
LTAbg. Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ), LTAbg. Dr. Werner Murgg (KPÖ)