LANDTAG STEIERMARK
XVIII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1425/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 28.05.2021, 08:26:45


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Mag. Alexander Pinter (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne), LTAbg. Veronika Nitsche, MBA (Grüne), LTAbg. Georg Schwarzl (Grüne)
Fraktion(en): Grüne
Zuständiger Ausschuss: Europa
Regierungsmitglied(er): Landesrat Mag. Christopher Drexler

Betreff:
Mobiler Pumptrack für die Steiermark

Der Bewegungsmangel ist eine der bedeutendsten Zivilisationskrankheiten unserer Zeit. Laut aktuellen Studien der WHO bewegen sich 80% der Kinder nicht in ausreichendem Ausmaß, schon jedes fünfte Kind ist übergewichtig. Weltweit könnten jährlich fünf Millionen frühzeitige Todesfälle durch mehr Bewegung verhindert werden. Weiters führt körperliche Aktivität besonders bei Kindern auch zu verbesserter kognitiver wie geistiger Gesundheit.

Ganz besonders für Jugendliche ist es wichtig, die Zeit im Sitzen – man denke an Handy- und Computernutzung – zu begrenzen.

Gerade in der Corona-Pandemie hat Fahrradfahren in Form von Mountainbiken und Rennradfahren an Bedeutung gewonnen. Und auch Pumptracks erfreuen sich immer größerer Beliebtheit; die Zahl nimmt stetig zu, die Auslastung ist an so gut wie allen Standorten hervorragend. Tatsächlich bieten Pumptracks zahlreiche Vorteile: ein niederschwelliges Angebot, das keine teure Materialanschaffung seitens der Nutzer*innen notwendig macht, ein großer Sicherheitsfaktor, da man sich abseits vom Verkehr bewegt, darüber hinaus ein Ort, an dem man sich im Freien treffen und austauschen kann, und – last but not least – der enorme Spaßfaktor.

Nicht jede Gemeinde kann sich aber einen fix installierten Pumptrack leisten, im Moment fehlt ihnen die Möglichkeit, einen „Testlauf“ anbieten zu können. Dem soll mit der Anschaffung eines mobilen Pumptracks Abhilfe geschafft werden: Es ist möglich, ein mobiles, modular aufbaubares System (erhältlich bei heimischen Anbietern) zu erwerben, das sich die Gemeinden ausleihen können und das so durch die Steiermark „touren“ kann. Der Auf- und Abbau ist so geplant, dass dazu kein detailliertes Fachwissen vonnöten ist. Die Gestaltung ist variabel, ein derartiger Pumptrack kann beispielsweise mit Skateboard, Tretroller, Inline-Skates bis zu – selbstredend – Fahrrädern vielfältig bespielt werden.

So kann von Seiten der Gemeinden einerseits Anreiz zur Bewegung geschaffen werden, andererseits können jene Gemeinden, die möglicherweise den Gedanken an die Umsetzung eines Pumptracks evaluieren, einen temporären Testbetrieb einrichten. Schlussendlich kann die Steiermark ein Zeichen setzen, dass dem Bewegungsmangel besonders bei Kindern und Jugendlichen entgegengetreten wird.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert, eine mobile Pumptrack-Anlage anzuschaffen, die von den steirischen Gemeinden entliehen werden kann, um insbesondere dem Bewegungsbedürfnis von Kindern und Jugendlichen, aber auch dem der Junggebliebenen gerecht zu werden.


Unterschrift(en):
LTAbg. Mag. Alexander Pinter (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne), LTAbg. Veronika Nitsche, MBA (Grüne), LTAbg. Georg Schwarzl (Grüne)