LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1215/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 28.10.2016, 09:24:45


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Ing. Sabine Jungwirth (Grüne)
Fraktion(en): Grüne
Zuständiger Ausschuss: Gemeinden
Regierungsmitglied(er): Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landeshauptmann-Stv. Mag. Michael Schickhofer, Landesrätin Mag. Ursula Lackner

Betreff:
Partizipation von Frauen in der Kommunalpolitik stärken

Nach wie vor gibt es in Österreich mehr Bürgermeister, die Josef heißen, als Bürgermeisterinnen. Der weibliche Anteil in der Steiermark liegt bei 5,9%. In manchen Gemeinden sind Frauen im Gemeinderat überhaupt nicht vertreten.

Eine demokratische Gesellschaft braucht jedoch eine politische Repräsentation, in der sich ihre Diversität widerspiegelt. Die Beteiligung von Frauen in Vertretungskörpern ist ein wesentlicher Faktor, um die Gleichstellung der Geschlechter weiter voran zu bringen. Denn nur wenn Frauen die strukturellen Rahmenbedingungen, mit denen wir alle leben, mitbestimmen, wird eine gleichberechtigte Gesellschaft möglich werden.

Politische Gremien orientieren sich nach wie vor stark an männlichen Lebensrealitäten. Die Sitzungen finden oft spät statt und auch die Verhandlungen orientieren sich an einer männlichen Kommunikationskultur. Oft wird es als Hürde wahrgenommen, sich als einzige Frau in einem männlich dominierten Umfeld durchzusetzen.

Dieses Ungleichgewicht an politischer Repräsentation auf kommunaler Ebene muss endlich durchbrochen werden. Dazu braucht es langfristige Förderinstrumente, die den Einstieg in die Politik für Frauen erleichtern. In Tirol zeigt eine Evaluierung der Fakultät für Politikwissenschaften der Universität Innsbruck, dass Lehrgänge und Mentoring Programme, wie es sie auch in der Steiermark bereits gegeben hat, Wirkung zeigen. Im Rahmen dieser Evaluierung wurden Teilnehmerinnen in einem Zeitraum von 2001 – 2011 kontaktiert, wonach „ein Drittel der Umfrage-Teilnehmerinnen für ein politisches Amt kandidierte, weitere 10,8 Prozent hatten noch die Absicht dazu. Dies ist angesichts der hohen und vielfältigen Hürden für Frauen in der Kommunalpolitik ein gutes Ergebnis."


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert, überparteiliche Politik-Lehrgänge und Mentoring-Programme für Frauen einzurichten, um den Frauenanteil in den Gemeinderäten und in kommunalpolitischen Gremien deutlich zu erhöhen.


Unterschrift(en):
LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Ing. Sabine Jungwirth (Grüne)