LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


TOP 15

EZ/OZ 217/6

Schriftlicher Bericht

Ausschuss: Gesundheit

Betreff:
Landesweite Einführung von GEKO (Geriatrischer Konsiliardienst)

 

zu:
EZ 217/1, Landesweite Einführung von GEKO (Geriatrischer Konsiliardienst) (Selbständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT))

 

Der Ausschuss "Gesundheit" hat in seiner Sitzung am Dienstag, dem 01.12.2015 über den oben angeführten Gegenstand die Beratungen durchgeführt.

Mit Beschluss des Ausschusses für Gesundheit vom 15.09.2015 wurde die Steiermärkische Landesregierung ersucht eine Stellungnahme zum Antrag, Einl.Zahl 217/1, abzugeben.

Aufgrund dieses Beschlusses erstattet die Steiermärkische Landesregierung folgende Stellungnahme:

"Zu oben angeführtem Gegenstand wurde eine Stellungnahme der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft mbh (KAGes) eingeholt, welche sich zusammengefasst wie folgt darstellt:

Das von der KAGes im LKH Bad Radkersburg bzw LPZ Bad Radkersburg eingerichtete Pilotprojekt „Installation eines geriatrischen Konsiliardienstes in den LPZ“ wurde mit 01.07.2013 gestartet. Nach der Konzeptionsphase wurde mit 01.03.2014 die Pilotphase (Intervention) am LPZ Radkersburg eingeleitet, welche bis Ende Dezember 2015 andauern soll.

Die Intervention im LPZ ist so konzipiert, dass jede Bewohnerin bzw jeder Bewohner primär durch die zuständige Allgemeinmedizinerin bzw den zuständigen Allgemeinmediziner (= gewählte Hausärztin bzw gewählter Hausarzt) betreut wird. Der geriatrische Konsiliardienst, welcher über eine Zusatzausbildung in Geriatrie/Palliativmedizin verfügt, kann konsiliarisch beigezogen werden und koordiniert bzw leitet Fallkonferenzen, in denen interdisziplinär aktuelle Fälle im Sinne des wechselseitigen Wissenstransfers zur Verbesserung der kommunikativen Abläufe sowie der medizinischen Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner besprochen und analysiert werden.

Die Evaluierung des Pilotprojektes erfolgt begleitend in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsfonds Steiermark und der Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH. Aus den bisher durchgeführten Fokusgruppenbefragungen (Pflegepersonal, niedergelassene Ärztinnen sowie Ärzte und Spitalsärztinnen bzw -ärzte) sowie den Befragungen von Bewohnerinnen und Bewohnern im Rahmen des Pilotprojektes kann geschlossen werden, dass das Angebot gut angenommen und als (subjektive) Verbesserung der Versorgung im LPZ gesehen wird.

Es bleiben jedoch die gesamten, insbesondere quantitativen Evaluierungsergebnisse abzuwarten, um tatsächliche Aussagen über Auswirkungen auf vermeidbare ambulante und stationäre Kontakte, Krankenhausaufenthalte und damit im Zusammenhang stehende Transporte treffen zu können. Nicht zuletzt wird bei der Interpretation der Ergebnisse auch die Besonderheit der räumlichen Nähe zwischen dem LKH und dem LPZ Bad Radkersburg zu berücksichtigen sein.

Anzumerken bleibt, dass mit der Etablierung eines Geriatrischen Konsiliardienstes eine „Pflege zu Hause“ nicht erreicht werden kann."

 

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Der Bericht des Ausschusses für Gesundheit zum Antrag, Einl.Zahl 217/1, von Abgeordneten der FPÖ betreffend Landesweite Einführung von GEKO (Geriatrischer Konsiliardienst) wird zur Kenntnis genommen.

 

 

Die Obfrau:
LTAbg. Sandra Krautwaschl

 

Die Berichterstatterin:
LTAbg. Andrea Michaela Schartel