LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1019/2

Schriftliche Anfragebeantwortung (§ 66 GeoLT)

eingebracht am 16.09.2016, 12:19:34


Zu:
1019/1 Lehrlingsausbildung des Landes Steiermark
(Schriftliche Anfrage an die Landesregierung oder eines ihrer Mitglieder (§ 66 GeoLT))

Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Erich Hafner (FPÖ), LTAbg. Anton Kogler (FPÖ), LTAbg. Helga Kügerl (FPÖ), LTAbg. Liane Moitzi (FPÖ), LTAbg. Marco Triller, BA MSc (FPÖ)
Regierungsmitglied(er): Landesrat Mag. Christopher Drexler
Beilagen: Anfragebeantwortung

Betreff:
Lehrlingsausbildung des Landes Steiermark

Grundsätzlich ist festzuhalten, dass das Land Steiermark mit der Landesverwaltung und den ausgegliederten Betrieben im mehrheitlichen Landeseigentum seit Jahrzehnten der bedeutendste Lehrlingsausbilder in unserem Bundesland ist und damit sehr vielen jungen Menschen einen Ausbildungsplatz und nach Möglichkeit auch einen Arbeitsplatz bietet.

Frage 1)

Wie viele Lehrlinge wurden jeweils in den Jahren 2013, 2014 und 2015 in den Landesdienst aufgenommen?

2013:   84 Lehrlinge

2014:   56 Lehrlinge

2015:   68 Lehrlinge

Frage 2)

Wie viele Lehrlinge, die beim Land Steiermark ausgebildet wurden, absolvierten in den Jahren 2013, 2014 und 2015 ihre Lehrabschlussprüfung?

2013:   85 Lehrlinge (Lehrlingsoffensive 2009/2010)

2014:   65 Lehrlinge

2015:   54 Lehrlinge

Frage 3)

Wie vieler dieser ausgebildeten Fachkräfte sind noch immer beim Land Steiermark tätig? 

2013:   44 Lehrlinge übernommen

2014:   37 Lehrlinge übernommen

2015:   34 Lehrlinge übernommen

Frage 4)

Welche Lehrberufe wurden jeweils in den Jahren 2013, 2014 und 2015 vom Land Steiermark ausgebildet?

2013:

Archiv-Info.-Bibliotheksassistent/-in; Bautechnische(r) Zeichner/-in; Friseur/-in; Gärtner/-in; Gastronomie-Lehrling; Holzverarbeitungs-Lehrling; KFZ-Techniker/-in; Koch/Köchin; Kosmetiker/-in; Fußpfleger/-in; Lackiertechniker/-in; Ländlicher Betriebs- und Haushaltsmanagement-Lehrling; Maler/-in; Beschichtungstechniker/-in; Maurer/-in; Metallbearbeitungs (Schlosserei)-Lehrling; Schuhmacher/-in; Straßenerhaltungsfachmann/frau; Tapezierer/-in; Tischler/-in; Vermessungstechniker/-in; Verwaltungsassistent/-in; Weinbau- und Kellerfacharbeiter/-in;

2014:

Bautechnische(r) Zeichner/-in; Chemielabortechniker/-in; Fleischer/-in; Friseur/-in; Gärtner/-in; Gastronomie-Lehrling; Holzverarbeitungs-Lehrling; KFZ-Techniker/-in; Koch/Köchin; Kosmetiker/-in; Fußpfleger/-in; Lackiertechniker/-in; Ländlicher Betriebs- und Haushaltsmanagement-Lehrling; Maler/-in; Beschichtungstechniker/-in; Maurer/-in; Metallbearbeitung (Schlosserei)-Lehrling; Schuhmacher/-in; Straßenerhaltungsfachmann/frau; Tapezierer/-in; Tischler/-in; Verwaltungsassistent/-in

2015:

Archiv-Bibliotheks-Informationsassistent/-in; Bürokaufmann/-frau; Friseur/-in; Gärtner/-in; Gastronomie-Lehrling; Holzverarbeitungs-Lehrling; KFZ-Techniker/-in; Koch/Köchin; Kosmetiker/-in; Fußpfleger/-in; Lackiertechniker/-in; Ländlicher Betriebs- und Haushaltsmanagement-Lehrling; Maler/-in; Beschichtungstechniker/-in; Maurer/-in; Metallbearbeitung (Schlosserei)-Lehrling; Obstbau-Lehrling; Schuhmacher/-in; Straßenerhaltungsfachmann/frau; Tapezierer/-in; Tischler/-in; Vermessungstechniker/-in; Verwaltungsassistent/-in

Frage 5)

Wie viele Lehrlinge wurden jeweils in den Jahren 2013, 2014 und 2015 in Unternehmen mit mehr als 50-prozentiger Landesbeteiligung (z.B. KAGES) ausgebildet?

2013:   273 Lehrlinge (im ersten, zweiten und dritten Lehrjahr)

2014:   257 Lehrlinge (im ersten, zweiten und dritten Lehrjahr)

2015:   264 Lehrlinge (im ersten, zweiten und dritten Lehrjahr)

Frage 6)

Wie viele Lehrlinge die in Unternehmen mit mehr als 50-prozentiger Landesbeteiligung ausgebildet wurden, absolvierten in den Jahren 2013, 2014 und 2015 ihre Lehrabschlussprüfung?

2013:   65 Lehrlinge

2014:   57 Lehrlinge

2015:   61 Lehrlinge

Frage 7)

Wie viele dieser ausgebildeten Fachkräfte sind noch immer bei den entsprechenden Unternehmen oder im Landesdienst tätig?

109 Lehrlinge sind in den entsprechenden Unternehmen noch tätig.

Frage 8)

Welche Lehrberufe wurden jeweils in den Jahren 2013, 2014 und 2015 von den in Frage 6 beschriebenen Unternehmen ausgebildet?

Anlagenbetriebstechniker/-in; Bautechnische(r) Zeichner/-in; Bekleidungsgestalter/-in; Betriebsdienstleistungskaufmann/-frau; Betriebslogistikkaufmann/-frau; Bürokaufmann/-frau; Chemielabortechniker/-in; Damenkleidermacher/-in; Einzelhandelskaufmann/-frau; Elektro- und Gebäudetechniker/-in; Elektrogebäudetechniker/-in; Elektroinstallationstechniker/-in; Elektrotechniker/-in; Gartenbau-Lehrling; Gas- und Sanitärtechniker/-in; Gebäudetechniker/-in; Heizungstechniker/-in; Informationstechnologe/-in; Installations- und Gebäudetechniker/-in; Installationstechniker/-in; IT-Techniker/-in; Koch/Köchin; Maschinenbautechniker/-in; Mechatroniker/-in; Medienfachmann/-frau; Medientechniker/-in; Metallbearbeitungstechniker/-in; Metalltechniker/-in; Metalltechniker-Maschinenbautechniker/-in; Ordinationsgehilfe/-in (zahnärztliche Assistenz); Restaurantfachmann/-frau; Seilbahnfachmann/-frau; Seilbahntechniker/-in; Technische(r) Zeichner/-in; Textilhandel-Lehrling; Tierpfleger/-in; Zahntechniker/-in

Frage 9)

Wird eine Aufstockung der Ausbildungsplätze im Amt der Steiermärkischen Landesregierung angestrebt?

Nein.

Frage 10)

Wenn ja, wie stellt sich diese konkret dar?

Frage 11)

Wenn nein, weshalb nicht?

Die Anzahl der angebotenen Lehrstellen ist von den Möglichkeiten des vom Landtag Stmk. beschlossenen Stellenplans abhängig. In den Dienststellen werden so viele Ausbildungsplätze angeboten, wie nach absolvierter Ausbildung auch Personalbedarf  vorhanden ist.

In den Sozialen Betrieben sind ausreichend Lehrplätze vorhanden, die Aufnahme erfolgt jedoch nur im Rahmen einer Maßnahme der Kinder/Jugendhilfe bzw. Behindertenhilfe oder aufgrund der Kooperationsbeziehung mit dem AMS.

Frage 12)

Werden Sie die Unternehmen mit mehr als 50-prozentiger Landesbeteiligung anhalten, künftig zusätzliche Ausbildungsplätze zu schaffen?

Nein.

Frage 13)

Wenn ja, wie wird sich diese personelle Aufstockung konkret darstellen?

Frage 14)

Wenn nein, weshalb nicht?

Die Anzahl der Ausbildungsplätze in diesen Unternehmen ergibt sich, analog zur Landesverwaltung, nach dem tatsachlichen Personalbedarf. Darüber hinaus treffen diese Unternehmen Entscheidungen im Personalbereich nach Maßgabe ihrer Eigenverantwortung selbst.