LANDTAG STEIERMARK
XVIII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 527/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 15.05.2020, 10:13:53


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Robert Reif (NEOS), LTAbg. Nikolaus Swatek, BSc (NEOS)
Fraktion(en): NEOS
Zuständiger Ausschuss: Europa
Regierungsmitglied(er): Landesrat Mag. Christopher Drexler

Betreff:
Wiederaufnahme des Spielbetriebes der Kultur und Theaterszene ermöglichen

Die Zeit der Quarantäne ohne Musik und Theater zeigt, wie lebensnotwendig Kunst und Kultur für jeden Einzelnen von uns sind. Allerdings ist die Kunst- und Kulturszene eine der am stärksten betroffenen Branchen durch die Coronakrise.

Laut der IG Kultur Steiermark müssen  in der Steiermark 2.500 Veranstaltungen der freien Kulturszene abgesagt werden. Der geschätzte Schaden summiert sich bis Ende Juni auf mehr als 2,6 Millionen Euro. Akut bedroht sind Arbeitsplätze und Lebensgrundlage von über 1.350 Arbeitnehmer_innen und Werkvertragsnehmer_innen.

Während es gelungen ist, eine Regelung für die Luftfahrt zu treffen, die es ermöglicht, dass in Flugzeugen alle Plätze besetzt werden können, ohne einen Meter Abstand einhalten zu müssen, wurde für die steirischen Bühnen immer noch keine adäquate Lösung gefunden. 

Dabei ist gerade die Steiermark stolz auf ihre Freiluftbühnen, zumindest dort ist aufgrund der größeren Abstände ein Spielbetrieb problemlos möglich. Auch in geschlossenen Räumen sollte ein Betrieb mit geänderten Regeln alsbald wieder aufgenommen werden.


Es kann nicht sein, dass für den ganzen Kunst- und Kulturbereich, an dem viele Existenzen hängen, keine adäquate Lösung gefunden wird, für Baumärkte hingegen schon. Daher braucht es dringend Regelungen für den Kunst- und Kulturbereich in der Steiermark, sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene, die auch praktikabel sind.

Denn lebens- und praxisferne Regelungen, die beispielsweise vorsehen, dass es für Blasmusikkapellen zwar möglich ist, Proben durchzuführen - diese aber während ihrer Probe Masken zu tragen haben, können nicht der Weisheit letzter Schluss sein. 

Findet man hier nicht rasch praxistaugliche Regelungen, droht nicht nur ein Verlust eines wichtigen Teils unseres Kulturlebens, sondern auch ein massiver Arbeitsplatzverlust im Kunst- und Kulturbetrieb unseres Landes.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert mit der zuständigen Staatssekretärin für Kunst und Kultur, in Verhandlung zu treten um einerseits Freiluftaufführungen zu ermöglichen und andererseits praktikable Regelungen für den Theater- und Bühnenbetrieb zu erlassen, damit die Bühnen zeitnah einen eingeschränkten Spiel- und Probebetrieb wieder aufnehmen können.


Unterschrift(en):
LTAbg. Robert Reif (NEOS), LTAbg. Nikolaus Swatek, BSc (NEOS)