LANDTAG STEIERMARK
XVIII. GESETZGEBUNGSPERIODE


TOP 3

EZ/OZ 879/5

Schriftlicher Bericht

Ausschuss: Landwirtschaft

Betreff:
Direktvermarktung in der regionalen Lebensmittelproduktion ausbauen

 

zu:
EZ 879/1, Direktvermarktung in der regionalen Lebensmittelproduktion ausbauen (Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT))

 

Der Ausschuss "Landwirtschaft" hat in seiner Sitzung am Dienstag, dem 09.11.2021 über den oben angeführten Gegenstand die Beratungen durchgeführt.

Mit Beschluss des Ausschusses für Landwirtschaft vom 10.11.2020 wurde die Steiermärkische Landesregierung ersucht, eine Stellungnahme zum Antrag, Einl.Zahl 879/1, betreffend "Direktvermarktung in der regionalen Lebensmittelproduktion ausbauen" abzugeben.

Aufgrund dieses Beschlusses erstattet die Steiermärkische Landesregierung folgende Stellungnahme:

"Die Direktvermarktung ist bereits seit Jahrzehnten ein bedeutender bäuerlicher Betriebszweig in der Steiermark und hat eine noch größere Bedeutung durch die Corona-Krise gewonnen.

Seit vielen Jahren werden die Direktvermarktungsbetriebe gefördert und auch mit zahlreichen Beratungs-  und Vermarktungsleistungen unterstützt.

Auf Basis von Umfragen (keyQuest, 2016) wird die Anzahl der Direktvermarktungsbetriebe in der Steiermark auf 4.000 bis 5.000 geschätzt. Im Zuge einer Erhebung der Landwirtschaftskammer Steiermark in den Jahren 2020 und 2021 konnten die Kontaktdaten von knapp 3.000 Betrieben gelistet werden. Diese Betriebe bilden die Kernzielgruppe der Bemühungen um die Direktvermarktung.

Die Landwirtschaftskammer Steiermark als erster Ansprechpartner der LandwirtInnen und DirektvermarkterInnen hat mehrere Themenschwerpunkte im Bereich der Direktvermarktung gesetzt.

Dabei handelt es sich um

  1. die Beratung zur Qualitätssteigerung im Bereich der Produktqualität, der Prozesshygiene und der Präsentation auf Bauernmärkten,

  2. die Qualitätssteigerung durch Produktprämierungen von steirischen Spezialitäten und ein Projekt der Höherqualifizierung bäuerlicher Milchverarbeitung, wie auch ein Angebot einer einfachen Abwicklung von mikrobiologischen Untersuchungspflichten von Fleisch-, Milch- und Fischereibetrieben und Trinkwasser,

  3. Einführung eines „Ausgezeichneten Buschenschanks“, welcher eine hervorragende Qualität durch regionale Produkte gewährleistet,

  4. die Betreuung der steirischen Schulmilchbauern, welche eine wichtige Einkommensmöglichkeit darstellen,

  5. die Unterstützung der Direktvermarktungsbetriebe bei der Umsetzung von Marken und Gütesiegel und entsprechende mediale Berichterstattung zu Produktion, Vertriebswegen, Prämierungen, nachhaltigen Verpackungen, Qualitätssicherungen etc.

  6. Qualitätssteigerung der Produkte durch laufende entsprechende Schulungs- und Unterstützungsmaßnahmen bei Prozesshygiene, Hilfestellung bei Dokumentationspflichten, Untersuchungen, Kennzeichnungen,

  7. Beratungsangebote in den Bezirken zu Ab-Hof-Verkauf, Bauernmarkt, Zustellservice, Buschenschank, Almhütten, Gastronomie, Handel, Online-shop, Selbsternte, Automaten, Selbstbedienungsläden, etc., Angebote eines Betriebs-Checks, eines Etiketten-Checks,

  8. Angebote von Schulungsmaßnahmen zu Verarbeitung und Vermarktung, zu Vertriebswegen, zu rechtlichen Fragestellungen und digitaler Kompetenz in Zusammenarbeit mit dem Ländlichen Fortbildungsinstitut (LFI) Steiermark,

  9. Stärkung der Wertschöpfung der bäuerlichen Betriebe und Schaffung eines Angebotes für Gemeinschaftsverpflegung und Großküchen für qualitativ hochwertige regionale Lebensmittel durch Einbindung des Bäuerlichen Versorgungsnetzwerks Steiermark.

In den Jahren 2021 und 2022 werden zusätzliche Mittel für die Steiermark zur Wieder-Ankurbelung des Marktes über EURI-Mittel zur Verfügung gestellt. Es sind in den entsprechenden Vorhabensarten für die regionale Produktion aber auch für die Direktvermarktungsschienen insgesamt 45 Millionen EUR zusätzlich für die Steiermark abrufbar. Diese zusätzlichen Mittel werden über die anteiligen Landesmittel, welche über das Ressort Land- und Forstwirtschaft zur Verfügung gestellt werden, ausgelöst."

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Der Bericht des Ausschusses für Landwirtschaft zum Antrag, Einl.Zahl 879/1, betreffend "Direktvermarktung in der regionalen Lebensmittelproduktion ausbauen", der Abgeordneten der Grünen wird zur Kenntnis genommen.

 

 

 

Der Obmann:
LTAbg. Hubert Lang