LANDTAG STEIERMARK
XVIII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1102/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 27.01.2021, 19:24:18


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Mag. Alexander Pinter (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne), LTAbg. Georg Schwarzl (Grüne), LTAbg. Veronika Nitsche, MBA (Grüne)
Fraktion(en): Grüne
Zuständiger Ausschuss: Infrastruktur
Regierungsmitglied(er): Landeshauptmann-Stv. Anton Lang

Betreff:
Bessere Anbindung an den Öffentlichen Verkehr für den Schöckl

Der Schöckl mit seinen Hütten bietet eine wunderbare Umgebung in der Natur für Wanderungen und Mountainbiker*innen. Das Gebiet verzeichnet seit einigen Jahren einen überdurchschnittlichen Zuwachs an Besucher*innen. Verstärkt durch die Corona-Schutzmaßnahmen zieht es immer mehr Menschen aus der Stadt in die nahe Natur. Allerdings konnten bisher die vorhandenen Verkehrsprobleme, verursacht dadurch, dass die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel zu wenig attraktiv ist und viele Menschen mit dem Auto anreisen, nicht gelöst werden. Zwar dürfen seit einigen Jahren nur noch die Nutzer*innen der Seilbahn gratis parken, aber die Zurverfügungstellung zusätzlicher Notparkplätze führte nur dazu, dass noch mehr Menschen sich letztendlich für das Auto entscheiden.

Es braucht daher ein besseres Angebot im Öffentlichen Verkehr mit ausreichenden und attraktiven Direktverbindungen auch über Andritz sowie tarifliche Kombipakete, wie etwa Vergünstigungen für die Seilbahn oder die Gaststätten am und um den Schöckl, die den Menschen zu Gute kommen, die mit Öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Viele Menschen wollen das Gebiet um den Schöckl auch mit dem Fahrrad erkunden, dazu benötigt es aber aus Sicherheitsgründen die Errichtung von Radwegen und einen Anschluss an das Radwegnetz des Grazer Umlandes.

Anrainer*innen beklagen sich ebenso, dass es außerhalb der Ortsgebiete keine Geschwindigkeitsbeschränkungen gibt und es oft zu gefährlichen Situationen und massiven Lärmbelästigungen kommt. So ist auf der kurvenreichen Schöcklstraße immer noch fast durchgehend ein 100er erlaubt, obwohl es auf dieser Strecke an vielen Stellen kaum möglich ist, mehr als 30km/h zu fahren. Ziel sollte sein, ein Konzept zur Besucher*innenlenkung zu entwickeln, um zu vermeiden, dass irgendwann ein Punkt erreicht ist, an dem der touristische Wert des Gebietes verloren geht.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert,

1. in Kooperation mit der Stadt Graz und den betroffenen Gemeinden (St. Radegund, Stattegg, Semriach, Weinitzen) ein nachhaltiges Besucher*innenlenkungskonzept für den Schöckl auszuarbeiten und umzusetzen, mit dem Ziel, 
a) die öffentliche Anbindung an die Stadt Graz über Mariatrost und Andritz deutlich zu verbessern, 
b) attraktive Kombinationsangebote aus Öffentlichen Verkehr und Seilbahnbenutzung anzubieten, sowie

2. zu prüfen, inwieweit Geschwindigkeitsbeschränkungen auf den Zufahrtsstraßen zum Schöckl möglich bzw. aus Sicherheits- und gesundheitlichen Gründen notwendig sind.


Unterschrift(en):
LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Mag. Alexander Pinter (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne), LTAbg. Georg Schwarzl (Grüne), LTAbg. Veronika Nitsche, MBA (Grüne)