LANDTAG STEIERMARK
XVIII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1283/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 01.04.2021, 19:29:41


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Nikolaus Swatek, BSc (NEOS), LTAbg. Robert Reif (NEOS)
Fraktion(en): NEOS
Zuständiger Ausschuss: Bildung, Gesellschaft und Gesundheit
Regierungsmitglied(er): Landesrätin Dr. Juliane Bogner-Strauß

Betreff:
Digitaler Jugendlandtag

Die Corona-Krise brachte Herausforderungen für alle Bürger_innen. Eine Gruppe, die enorm von den Auswirkungen von Lockdowns, Homeschooling und sozialer Isolation betroffen ist, wurde dabei lange übersehen: unsere Jugend. Erst als es einen Aufschrei im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychologie gab, wurden die ungewünschten Auswirkungen der COVID-19-Schutzmaßnahmen vielen bewusst. Weil Kinder und Jugendliche einem enormem Druck ausgesetzt sind, steht ihre mentale Gesundheit inzwischen oft auf der Kippe. Umso wichtiger ist es jungen Menschen eine Stimme zu geben. Seit März 2019 wurde in der Steiermark kein Jugendlandtag mehr abgehalten. Ein entsprechender Antrag zu einer Abhaltung innerhalb der XVIII. Gesetzgebungsperiode liegt unbehandelt im Unterausschuss. Doch gerade in Krisenzeiten wie diesen ist die Einbindung junger Generationen in den politischen Entscheidungsprozess wichtig. 

Die parlamentarische Demokratie steht nämlich während einer Pandemie nicht still. Regelmäßig wurden im letzten Jahr im Rekordtempo neue gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen, die auch in die persönliche Freiheit unserer Jugend tief eingriffen. Eine Auseinandersetzung mit parlamentarischen Entscheidungsprozessen kann daher nicht früh genug beginnen. Politische Partizipation von Jugendlichen darf niemals stiefmütterlich behandelt werden. Schließlich sind unsere Jugendlichen von heute die Entscheidungsträger_innen von morgen. Gerade in Zeiten der Krise hatten junge Menschen oft das Gefühl, nicht ausreichend gehört zu werden. Deshalb soll der steirische Landtag zeigen, dass die Teilhabe junger Menschen auch in Krisensituationen wichtig ist und die Abhaltung eines Jugendlandtag auch in 2021 zu beschließen. 

Die Landespolitik hat in die Wichtigkeit der politischen Partizipation der steirischen Jugend in den letzten Gesetzgebungsperioden durchaus erkannt und Jugendlandtage abgehalten. Auch das österreichweit beachtete Jugendbeteiligungsprojekte „Mitmischen im Landhaus“ wurde initiiert. Auch in der XVIII. Gesetzgebungsperiode soll wieder ein Jugendlandtag den Jugendlichen aus allen Schulformen und allen steirischen Regionen die Möglichkeit bieten, miteinander zu diskutieren, ihre Meinungen auszutauschen sowie ihre Sichtweisen öffentlich kundzutun. Gerade die Digitalisierung bietet hier Chancen auf neue Arten der Partizipation. Nach einem Jahr "Distance Learning" und Unterricht via Video-Konferenz ist klar, dass digitale Lösungen selbst in Zeiten von Lockdown und "Social Distancing" die Abhaltung eines Jugendlandtages erlauben.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Der Landtag hält 2021 einen Jugendlandtag ab, um sich mit den Sorgen, Problemen und Wünschen von Jugendlichen aus allen Teilen der Steiermark auseinanderzusetzen. Kann dieser nicht in Präsenz stattfinden, dann soll dafür Sorge getragen werden, dass er digital abgehalten werden kann.

 

 


Unterschrift(en):
LTAbg. Nikolaus Swatek, BSc (NEOS), LTAbg. Robert Reif (NEOS)