LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 2241/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 15.02.2018, 16:47:59


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne)
Fraktion(en): Grüne
Zuständiger Ausschuss: Soziales
Regierungsmitglied(er): Landesrätin Mag. Doris Kampus

Betreff:
Wohnunterstützung für Studierende evaluieren

Der Jugendlandtag hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, die Wohnunterstützung für Studierende und Alleinerziehende zu verbessern. In ihrem Antrag begründen die Jugendlichen ihr Anliegen damit, dass Wohnen insbesondere für diese beiden Gruppen schwer leistbar ist. Tatsächlich leiden immer mehr Menschen unter den steigenden Mietpreisen. In der Steiermark gibt es daher ein System der Beihilfe, welches erst kürzlich novelliert wurde.

Studierende leben oftmals in WGs, um sich das Wohnen am Studienort leisten zu können. Ohne reguläres Einkommen ist aber auch die Miete für ein Zimmer ein starker Einschnitt in das monatliche finanzielle Auskommen dieser jungen Menschen. Der Umstand, dass das Haushaltseinkommen der Eltern einberechnet wird, benachteiligt vor allem Studierende aus entfernteren Regionen, da sie im Gegensatz zu Studierenden, deren Eltern in der gleichen Stadt oder im Umland leben, zwingend eine eigene Wohnung brauchen.

Ähnliches gilt für Alleinerziehende: getrennt lebende Eltern stehen vor der Herausforderung, zwei Wohnungen finanzieren zu müssen und im Idealfall auch an beiden Wohnorten Wohnraum für die Kinder zur Verfügung zu haben.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert, Auswirkungen der Änderungen im Steiermärkischen Wohnunterstützungsgesetz auf die Lebenssituation Studierender und Personen in alleinerziehenden Haushalten zu evaluieren.


Unterschrift(en):
LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne)