LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


TOP 18

EZ/OZ 1638/5

Schriftlicher Bericht

Ausschuss: Bildung

Betreff:
Fehlende Lehramtsausbildung für die Fächer Bildnerische Erziehung und Werkerziehung

 

zu:
EZ 1638/1, Fehlende Lehramtsausbildung für die Fächer Bildnerische Erziehung und Werkerziehung (Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT))

 

Der Ausschuss "Bildung" hat in seiner Sitzung am Dienstag, dem 12.09.2017 über den oben angeführten Gegenstand die Beratungen durchgeführt.

 

Mit Beschluss des Ausschusses für Bildung vom 09.05.2017 wurde die Steiermärkische Landesregierung ersucht, eine Stellungnahme gemäß § 30 GeoLT zum Antrag der Abgeordneten Dipl.-Ing. (FH) Lara Köck, Sandra Krautwaschl und Lambert Schönleitner betreffend „Fehlende Lehramtsausbildung für die Fächer Bildnerische Erziehung und Werkerziehung“, EZ 1638/1, abzugeben.

Aufgrund dieses Beschlusses erstattet die Abteilung 6 des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung folgende Stellungnahme:

Grundsätzlich darf darauf hingewiesen werden, dass gemäß Art. 14 Art. Bundes-Verfassungsgesetz das Ausbildungs- und Fortbildungswesen für Lehrpersonen in Gesetzgebung und Vollzug in die unmittelbare Kompetenz des Bundes fällt.

Was Gegenstand von Anfragen im Landtag ist, regelt § 65 der Geschäftsordnung des Landtages Steiermark: Es ist die Geschäftsführung der Landesregierung. Diesem Fragerecht unterliegen „insbesondere Regierungsakte sowie Angelegenheiten der selbstständigen behördlichen Verwaltung der Länder oder der Verwaltung des Landes als Träger von Privatrechten“. Alle Angelegenheiten der Bundesverwaltung - der mittelbaren wie der unmittelbaren - unterliegen nicht dem Fragerecht. Dem Landtag kommt in Angelegenheiten der LehrerInnenausbildung weder ein Frage- noch ein Kontrollrecht zu.

Ein derartiges Anliegen, wie im gegenständlichen Antrag zum Ausdruck gebracht, wäre daher zuständigkeitshalber im Nationalrat vorzubringen.

Um eine Einschätzung der Situation in der Steiermark zu bekommen, wurde dennoch beim Landesschulrat Steiermark angefragt, der die Auskunft gab, dass der Unterricht im Bereich Werkerziehung zu 78 Prozent von geprüften Lehrpersonen wahrgenommen wird.  Mit nur etwa 22 Prozent nicht-geprüfter Lehrerinnen und Lehrer weist die Steiermark im Verhältnis zu anderen Bundesländern einen sehr guten Wert auf. Derzeit läuft noch eine Ausbildung und daher sind Absolventinnen und Absolventen zu erwarten. Auch als Drittfachausbildung (Zusatzqualifikation) wird diese Ausbildung von der Pädagogischen Hochschule (PH) angeboten. Für das Schuljahr 2018/19 ist eine Ausbildung geplant. Die zuständigen Stellen sind bzgl. einer weiteren zukünftigen fundierten Ausbildung im Bereich der Bildnerischen Erziehung und Werkerziehung im Austausch.

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Der Bericht des Ausschusses für Bildung zum Antrag der Abgeordneten der Grünen, EZ 1638/1 betreffend "Fehlende Lehramtsausbildung für die Fächer Bildnerische Erziehung und Werkerziehung", wird zur Kenntnis genommen.

 

 

 

Der Obmann:
LTAbg. Mag.Dr. Wolfgang Dolesch