LANDTAG STEIERMARK
XVIII. GESETZGEBUNGSPERIODE


TOP 6

EZ/OZ 869/5

Schriftlicher Bericht

Ausschuss: Landwirtschaft

Betreff:
Studie über die gesamtheitlichen Auswirkungen der Russland-Sanktionen auf die steirische Landwirtschaft

 

zu:
EZ 869/1, Studie über die gesamtheitlichen Auswirkungen der Russland-Sanktionen auf die steirische Landwirtschaft (Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT))

 

Der Ausschuss "Landwirtschaft" hat in seiner Sitzung am Dienstag, dem 12.10.2021 über den oben angeführten Gegenstand die Beratungen durchgeführt.

Mit Beschluss des Ausschusses für Landwirtschaft vom 10.11.2020 wurde die Steiermärkische Landesregierung ersucht, eine Stellungnahme zum Antrag, Einl.Zahl 869/1, betreffend "Studie über die gesamtheitlichen Auswirkungen der Russland-Sanktionen auf die steirische Landwirtschaft"  abzugeben.

Aufgrund dieses Beschlusses erstattet die Steiermärkische Landesregierung folgende Stellungnahme:

"Im Zuge der Schriftlichen Anfrage (EZ/OZ: 707/1) betreffend „Bisherige Auswirkungen der Russland-Sanktionen auf die steirische Landwirtschaft“ wurde mitgeteilt, dass durch gemeinsame Anstrengungen sowohl auf österreichischer, als auch auf europäischer Ebene alternative Absatzmärkte gefunden und gute Handelsbeziehungen ausgebaut werden konnten.

Deutschland ist mit mehr als einem Drittel aller österreichischen Agrarexporte das wichtigste Zielland. Danach rangieren Italien und die USA auf Platz zwei und drei.

Der Aufwärtstrend bei den österreichischen Agrarexporten konnte (trotz Russland-Embargo) in den vergangenen Jahren kontinuierlich fortgeschrieben werden. 2019 stiegen die Agrarexporte gegenüber dem Vorjahr mit einem Plus von 6,5 Prozent auf 12,3 Mrd. EUR, und 2020 belief sich das österreichische Exportvolumen nach Russland auf 220 Mio. EUR. Wichtigste Produktgruppen im Agrarexport sind Fleisch und Fleischzubereitungen, sowie Milch und Milchprodukte. Für Schweinefleisch konnten im asiatischen Raum vor allem mit China und Japan zusätzliche Märkte gefunden werden.

Zusammenfassend steht insbesondere mit dem Grünen Bericht eine umfassende Datensammlung zur Verfügung, die auch die Entwicklung des Exports transparent darstellt."

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Der Bericht des Ausschusses für Landwirtschaft zum Antrag, Einl.Zahl 869/1, betreffend "Studie über die gesamtheitlichen Auswirkungen der Russland-Sanktionen auf die steirische Landwirtschaft", der Abgeordneten der FPÖ wird zur Kenntnis genommen.

 

 

 

Der Obmann:
LTAbg. Hubert Lang