LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 623/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 25.02.2016, 15:26:38


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Ing. Sabine Jungwirth (Grüne), LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne)
Fraktion(en): Grüne
Zuständiger Ausschuss: Wirtschaft
Regierungsmitglied(er): LTAbg. Mag. Christian Buchmann (ÖVP), Landesrat Mag. Christopher Drexler, Landesrätin Mag. Doris Kampus, Landesrätin Mag. Ursula Lackner, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landeshauptmann-Stv. Mag. Michael Schickhofer, Landesrat Johann Seitinger, Landesrat Anton Lang

Betreff:
TTIP – Ablehnung bei Verschlechterung von Standards

In weiten Teilen Europas wird TTIP laut einer von der EU-Kommission in Auftrag gegebenen europaweiten Befragung überwiegend positiv gesehen, vor allem in Irland, den Niederlanden, im östlichen Mitteleuropa und im Baltikum. Auch die Wirtschaftskammer geht davon aus, dass das Abkommen – unter Beibehaltung der europäischen Standards – für die exportorientierte Wirtschaft direkt  oder zum Beispiel über die Verflechtung mit der deutschen Wirtschaft auch indirekt substantielle Vorteile bringen wird, und zwar sowohl für große als auch für Klein- und Mittelbetriebe.

Vorbehalte betreffen insbesondere die geplanten Schiedsgerichte. Widerstand kommt aus der Zivilgesellschaft. So hat die europäische Initiative „Stop TTIP“ annähernd 3,3 Millionen Unterschriften gesammelt, davon 1,6 Millionen aus Deutschland, eine halbe Million aus Großbritannien, 360.000 aus Frankreich und über 140.000 aus Österreich. Die Europäische Bürgerinitiative zu TTIP wurde von der Kommission für unzulässig erklärt. Ob zu Recht oder nicht, wird der Europäische Gerichtshof entscheiden.

Anlässlich der 11. Verhandlungsrunde zwischen der Europäischen Kommission und der US-Regierung in Miami hat es im Oktober 2015 in mehreren europäischen Städten öffentliche Proteste gegeben. Neben Athen, Oslo und Amsterdam war Berlin das Zentrum der Proteste: 250.000 Menschen nahmen an einer der größten Demonstrationen teil, die Deutschland je gesehen hat. In wenigen Tagen beginnt die 12. Verhandlungsrunde.

Der Österreichische Städtebund teilt die Bedenken der TTIP-Gegner und hat vergangenes Jahr eine eindeutig ablehnende Resolution zu den Freihandelsabkommen TTIP, TiSA (multilaterales Abkommen zum Dienstleistungshandel) und CETA (Freihandelsabkommen EU-Kanada) beschlossen (http://www.staedtebund.gv.at/themen/europa-und-internationales/ttip.html). Darin werden die von der Europäischen Kommission versprochenen Wachstumsgewinne und die positiven Effekte für die KMU in Zweifel gezogen und auf die Gefahren der so genannten Negativliste hingewiesen, die alle Bereiche, die nicht explizit ausgenommen sind, zur Deregulierung freigibt: Gesundheit, Bildung, Energieversorgung, Wasser, Transporte, öffentlicher Verkehr, Post, Telekommunikation, Kultur und Freizeit, Abfallwirtschaft, Pflege und vieles mehr.

Auch der Regulatorische Rat, der im TTIP-Abkommen verhandelt wird, wird vom Städtebund als Bedrohung der kommunalen Daseinsvorsorge eingestuft. Der Rat, der von Vertretern der Europäischen Kommission und der US-Regierung beschickt wird und in den Konzern-Vertreter einbezogen werden, soll bestehende und zukünftige Gesetze, Vorschriften und Standards zum Schutz von Leben und Gesundheit, zum Umwelt- und Konsumentenschutz, insbesondere auch für den Handel mit landwirtschaftlichen Produkten  – noch dazu vor einem parlamentarischen Verfahren – daraufhin überprüfen, ob sie ein „unnötiges Handelshemmnis“ zwischen den betreffenden Ländern darstellen. Damit wird die Interpretation des Vertrages in den Einflussbereich von Konzernen übertragen.

Auf der Grundlage des Beschlusses des österreichischen Städtebundes haben sich zahlreiche Städte und Gemeinden in allen Bundesländern zu „TTIP-freien“ Gemeinden erklärt. Das ist ein deutliches Signal.

Das Europäische Parlament hat unter anderem auch diese Bedenken in einer Resolution aufgegriffen, die am 8. Juli 2015 mit großer Mehrheit (436:241 Stimmen) beschlossen wurde. Darin wird die Kommission etwa aufgefordert, dafür zu sorgen, dass nationale und zuständige lokale Behörden auch weiterhin gemäß den Verträgen sowie im Einklang mit dem Verhandlungsmandat der EU das uneingeschränkte Recht haben, Maßnahmen im Zusammenhang mit der Inauftraggabe, Organisation, Finanzierung und Erbringung öffentlicher Dienstleistungen einzuführen, zu erlassen, beizubehalten oder aufzugeben. Die Resolution des Europäischen Parlaments nimmt auch auf die Gemeinsame Erklärung der EU und der USA vom 20. März 2015 Bezug. Darin lassen der US-Botschafter und die zuständige EU-Kommissarin klar erkennen, dass derzeitige und künftige Dienstleistungen von allgemeinem Interesse sowie Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse (einschließlich – ohne darauf begrenzt zu sein – Wasserversorgung, Gesundheits- und Sozialdienstleistungen, Sozialversicherung und Bildung) vom TTIP-Anwendungsbereich ausgeklammert werden.

Die Resolution des Europäischen Parlaments verlangt von der EU-Kommission weiters, dass in den Verhandlungen ein Höchstmaß an Gesundheitsschutz anzustreben und sicherzustellen ist und keine Senkung europäischer Standards erfolgen darf. Auch Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erklärte bereits am 15. Juli 2014 vor dem Europäischen Parlament, dass er nicht bereit sei, europäische Standards im Bereich Sicherheit, Gesundheit, Soziales oder Datenschutz auf dem „Altar des Freihandels“ zu opfern. Insbesondere die Sicherheit der Lebensmittel und der Schutz personenbezogener Daten der EU-Bürgerinnen und EU-Bürger seien für ihn als Kommissionspräsidenten nicht verhandelbar.

So wie sich die Verhandlungen entwickeln und die Interessenslagen darstellen, kommen mit TTIP und den beiden Freihandelsabkommen TiSA und CETA große Schwierigkeiten auf die nationalen und regionalen Parlamente zu, besonders dann, wenn den vom Europäischen Parlament in seiner Resolution vom 8. Juli 2015 artikulierten Bedenken nicht zu 100% Rechnung getragen wird. Das betrifft insbesondere auch die Beilegung von Streitigkeiten zwischen Investoren und Staaten. Diese ist aus unserer Sicht Sache von öffentlichen Gerichten, die rechtsstaatlichen Standards entsprechen und die die Rechtsprechung der Gerichte der EU und der Mitgliedsstaaten achten.

In Bezug auf politische Programme und Zukunftsstrategien, aber auch in Bezug auf die kommunale Daseinsvorsorge muss insbesondere ausgeschlossen werden können, dass transnationale Konzerne über mögliche Entschädigungsklagen – über die geplanten Schiedsgerichte (ISDS) oder Sondergerichte (ICS) – Druck auf die freie Entscheidung gewählter Organe ausüben. Diese Möglichkeit ist jedenfalls abzulehnen: Sowohl die Vereinigten Staaten als auch die Europäische Union verfügen über ein bestens funktionierendes Justizsystem.

In Vorarlberg wurde der nachfolgende Antrag einstimmig beschlossen. Diesem Beispiel soll der Landtag Steiermark folgen.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert, ihren Einfluss auf allen Ebenen dahingehend geltend zu machen, dass

  1. die von der EU derzeit mit den USA und mit Kanada bzw. multilateral verhandelten Freihandelsabkommen (TTIP und CETA bzw. TiSA) abgelehnt und mit allen demokratischen Mitteln verhindert werden, wenn aufgrund des Verhandlungsergebnisses nicht ausgeschlossen werden kann, dass arbeitsrechtliche Normen und gesetzliche Standards für Produktsicherheit sowie für den Verbraucher-, den Gesundheits-, den Umwelt-, den Tier- und den Datenschutz in Zukunft abgesenkt werden,

  2. die von der EU derzeit mit den USA und mit Kanada bzw. multilateral verhandelten Freihandelsabkommen (TTIP und CETA bzw. TiSA) abgelehnt und mit allen demokratischen Mitteln verhindert werden, wenn aufgrund des Verhandlungsergebnisses nicht ausgeschlossen werden kann, dass gesetzgebende Körperschaften in ihrer Entscheidungsfreiheit über strategische Planungen - zum Beispiel zur Ökologisierung der Landwirtschaft, zum Klimaschutz oder zur kommunalen Daseinsvorsorge - eingeschränkt werden, weil sie etwa mit Schadensersatzklagen ausländischer Konzerne rechnen müssen,

  3. für ein allenfalls in den Freihandelsabkommen TTIP, TiSA und CETA vorgesehenes Verfahren für die Beilegung von Streitigkeiten zwischen Investoren und Staaten öffentliche Gerichte zuständig sind, sodass die Ziele des Gemeinwohls nicht durch private Interessen untergraben werden können,

  4. ein regulatorischer Rat allenfalls beratende Funktion haben kann und keinen Einfluss auf gesetzgeberische Verfahren ausüben darf, und

  5. das Freihandelsabkommen TTIP – sobald Kompetenzbereiche der Mitgliedsstaaten betroffen sind – als so genannte gemischte Materie bewertet wird und damit auch von den Parlamenten der EU-Mitgliedsstaaten ratifiziert werden muss.


Unterschrift(en):
LTAbg. Ing. Sabine Jungwirth (Grüne), LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne)