LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1412/1

Regierungsvorlage

eingebracht am 20.01.2017, 08:20:01


Geschäftszahl(en): ABT08GP-6243/2017-1
Zuständiger Ausschuss: Gesundheit
Regierungsmitglied(er): Landesrat Mag. Christopher Drexler

Betreff:
Beschluss Nr. 337 vom 18.10.2016 betreffend Kampagne über die Auswirkungen des Nicht-Impfens

Der Landtag Steiermark hat am 18.10.2016 folgenden Beschluss gefasst:

Die Landesregierung wird aufgefordert, die notwendigen Schritte für die Durchführung einer Informations- und Aufklärungskampagne in der Steiermark zum Thema „Impfen“ und insbesondere über die Auswirkungen des Nicht-Impfens in die Wege zu leiten.

Aufgrund dieses Beschlusses berichtet die Steiermärkische Landesregierung wie folgt:

Seitens des Gesundheitsressorts wird seit Jahren besonderer Wert auf Kommunikation, Information und Aufklärung zum Thema Impfen gelegt. Dazu wurde seit dem Jahr 1998 die vom Land Steiermark eigens beauftragte „Wissenschaftliche Akademie für Vorsorgemedizin“ herangezogen.

Folgende Leistungen dieser Akademie auf dem Gebiet der Information, Aufkärung und Kommunikation wurden dabei alleine in der Periode 2015/2016 für das Land Steiermark erbracht:

  • 67.668 Eltern-Kind-Information-Mails mit Impfmemos wurden an 43.558 Mütter/Erziehungsberechtigte verschickt (2015)
  • 28.452 Scheckhefte „Gesundheit für Eltern und Kind“ & Impfbonbögen für die Abwicklung der       Gratisimpfaktion und mit Informationen zu Prävention und den einzelnen Impfungen wurden an die Gebärstationen der Krankenanstalten und Ordinationen zur Weitergabe an die Eltern der Impflinge & Impfdokumentation verschickt
  • Die Informationsseiten des Scheckheftes wurden für nichtdeutschsprachige Eltern übersetzt und auf der Website www.vorsorgemedizin.st für ÄrztInnen zur Weitergabe und für Eltern zur Information bereitgestellt
  • 10.000 Impfbroschüren wurden an Eltern von Kindern und Jugendlichen verteilt
  • Die Impfbroschüre für Eltern von Kleinkindern wurde in 4 Sprachen übersetzt und ist ebenfalls auf www.vorsorgemedizin.st veröffentlicht
  • 4 Elternmagazine (2x für Eltern von Kleinkindern, 2x für Eltern von Schulkindern) „Gesund. Und Wie!“ ergingen an die Eltern von 0-15-jährigen Kindern und Jugendlichen und Ordinationen mit Themen zu Infektion und Impfung und Gesundheitsprävention, Auflage 2015: 180.000 Stück
  • 1.501 Schulbücher für den Unterricht in der Primär- und Sekundarstufe zum Thema „Impfung und Infektion“ wurden 2015 an Schulen verschickt
  • 3 Websites wurden 2016 in eine Site überführt und relauncht: www.vorsorgemedizin.st
  • 2 Ärztenewsletter „Faktum“ mit den neuesten Informationen zu Themen des Impfens und der Gratisimpfaktion gingen an die steirischen ÄrztInnen, Auflage 2015: 14.700 Stück
  • Neuentwicklung 2016: „Impfkolloquium“ über die „In Österreich relevanten impfpräventablen Erkrankungen“ für ÄrztInnen, PädagogInnen, und an vertieften Informationen zum Thema Interessierte; Auflage: 3.000 Stück. Ebenfalls veröffentlicht unter: www.impfkolloquium.at
  • Inserate in Printmedien zur MMR-Impfung ohne Altersbegrenzung zur Steigerung der Durchimpfungsraten auch im Erwachsenenalter
  • Versand von Plakaten und Informationen an Ordinationen, Schulen (PädagogInnen, SchulärztInnen), AmtsärztInnen zum Aushang oder zur Weitergabe.

 

Aus der Sicht des Ressorts ist somit - auch unter dem Aspekt von Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit der eingesetzten Mittel - eine ausreichende Information und Aufklärung zum Thema Impfen gegeben.

 

Beschluss der Steiermärkischen Landesregierung vom 19. Jänner 2017.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Der Bericht der Steiermärkischen Landesregierung zum Beschluss Nr. 337 des Landtages Steiermark vom 18.10.2016 betreffend Kampagne über die Auswirkungen des Nicht-Impfens wird zur Kenntnis genommen.