LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 2188/1

Befragung eines Mitgliedes der Landesregierung (§ 69 GeoLT)

eingebracht am 27.02.2018, 15:04:33


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Renate Bauer (SPÖ)
Fraktion(en): SPÖ
Regierungsmitglied(er): Landesrat Anton Lang

Betreff:
Fördergerechtigkeit zwischen Männern und Frauen im Mannschaftsspitzensport

Trotz gleicher Leistungsklassen gibt es nach wie vor Förderunterschiede bei Männer- und Frauenteams im Mannschaftsspitzensport. Der Landtag Steiermark hat sich durch das Wirkungsziel 3 - „Mehr Förderungsgerechtigkeit zwischen Männern und Frauen im Mannschaftssport ist erreicht“ - im Globalbudget Sport, klar zu einer Gleichstellung bekannt. Im Förderjahr 2016/2017 ist in einem ersten Schritt der Anteil an Förderungen für Frauenteams im Mannschaftsspitzensport auf 35,59% erhöht worden.

Auch in der Sportstrategie 2025 findet sich ein Grundsatzstatement zum Thema „Sport & Frauen“,

welches unter anderem besagt, dass die „erfolgreiche Integration von Frauen im Sport und die Schaffung eines adäquaten, attraktiven und konkret auf Frauen zugeschnittenen Angebots besonders wichtig ist“.

Das Ziel der Sportstrategie 2025, „Mehr Menschen zum Sport“ zu bringen, stellt klar, dass ein Fokus auf Frauen gelegt werden muss um diesen Bereich gezielt zu fördern, Anreize zu schaffen, und dadurch mehr Frauen für den professionellen Mannschaftssport zu begeistern.

In einem Antwortschreiben an die Gleichbehandlungsbeauftragte des Landes datiert mit Jänner diesen Jahres erörtert der zuständige Sportlandesrat, dass „derzeit eine Lösung in Erarbeitung ist, durch die eine Erreichung des Ziels massiv beschleunigt werden wird“.

Es wird daher folgende

Frage

gestellt:

Wann wird eine Gleichstellung in der Förderung im Mannschaftsspitzensport erreicht sein?


Unterschrift(en):
LTAbg. Renate Bauer (SPÖ)