LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1023/1

Schriftliche Anfrage an die Landesregierung oder eines ihrer Mitglieder (§ 66 GeoLT)

eingebracht am 14.07.2016, 15:45:42


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Dipl.-Ing. Hedwig Staller (FPÖ), LTAbg. Dipl.-Ing. Gerald Deutschmann (FPÖ), LTAbg. Erich Hafner (FPÖ), LTAbg. Anton Kogler (FPÖ), LTAbg. Helga Kügerl (FPÖ), Dritter Landtagspräsident Dr. Gerhard Kurzmann (FPÖ), LTAbg. Liane Moitzi (FPÖ), LTAbg. Albert Royer (FPÖ), LTAbg. Andrea Michaela Schartel (FPÖ), LTAbg. Marco Triller, BA MSc (FPÖ)
Fraktion(en): FPÖ
Regierungsmitglied(er): Landesrätin Mag. Doris Kampus
Frist: 14.09.2016

Betreff:
Förderung des Tagesmuttermodells „Genau jetzt!“ zur Betreuung kranker Kinder

Neben Kinderkrippen und Kindergärten hat sich unter anderem das Modell der Tagesmutter als alternative Betreuungsform in Österreich stark etabliert. Es bietet sich vor allem dann an, wenn eine persönliche Betreuung durch die Mutter bzw. den Vater nicht möglich ist, das Kind jedoch trotzdem in familiärer Umgebung betreut werden soll. In den letzten Jahren ist die Zahl der Tagesmütter und -väter stark gestiegen und damit auch das Angebot für die Eltern. Das Tagesmuttermodell bietet viele Vorteile für die Betreuung der Kinder, da es familienähnlicher als staatliche Kinderbetreuungseinrichtungen ist.

Seit geraumer Zeit gibt es ein weiteres Angebot speziell zur Fürsorge kranker Kinder. Wenn das Kind plötzlich erkrankt und daher nicht die gewohnte Betreuungseinrichtung besuchen kann, ist es für die Eltern fast unmöglich, wichtige dienstliche Termine wahrzunehmen. Spontan können meist auch Großeltern oder andere Verwandte und Bekannte nicht für die Pflege des kranken Kindes einspringen. Dies war Anstoß und Beweggrund für das Entstehen des Projektes „Genau jetzt!“. In solchen Fällen können Tagesmütter kurzfristig kontaktiert werden, um das erkrankte Kind noch am selben Tag zu Hause zu pflegen. Eingesetzt werden Tagesmütter mit spezieller Ausbildung für genau diese Art von Betreuung. Im vertrauten Zuhause pflegt und versorgt die Tagesmutter das Kind, bis die Eltern wieder zurückkehren. Die Kinderbetreuung kümmert sich individuell um das Kind und gestaltet die gemeinsame Zeit so angenehm wie möglich – je nach Alter, Art der Erkrankung und Vorlieben des Kindes.

„Genau jetzt!“ ist ein Projekt von „Tagesmütter Steiermark“, einer gemeinnützigen Betriebs-GmbH mit den Zielen der Wahrung bzw. Förderung der Interessen von Eltern und Kindern, der Aus- und Weiterbildung sowie der Anstellung von Tagesmüttern und -vätern. Das Projekt „Genau jetzt!“ wurde im Jahr 2012 ins Leben gerufen. Das Angebot besteht derzeit im Raum Graz und in Kumberg. Die Tagesmütter und -väter, welche bei „Tagesmütter Steiermark“ angestellt sind, haben entsprechende Lebens- und Familienerfahrung, absolvieren eine sechswöchige Ausbildung mit 126 Unterrichtseinheiten sowie Praktikumstagen und besuchen regelmäßig Weiterbildungskurse. Inhalt der Ausbildung sind unter anderem rechtliche und organisatorische Fakten, Kinderkrankheiten, Ernährung, Gesundheitsförderung, Entwicklungspsychologie, Kommunikation, Konfliktbewältigung und Familiensysteme. Die Organisation „Tagesmütter Steiermark“ kooperiert auch eng mit dem Verein „KiB children care“ (Quelle: http://www.tagesmuetter.co.at/DEU/angebot/genaujetzt.php).

Für die Jahre 2013 bis 2015 erhielt die Tagesmütter Graz-Steiermark Betriebs-GmbH Subventionen vom Land Steiermark sowie für 2014 und 2015 auch von der Stadt Graz. Seitens des Landes wurden im Jahr 2013 44.800 Euro, im Jahr 2014 35.485 Euro und im Jahr 2015 36.800 Euro an Förderungen für das Projekt „Genau jetzt!“ ausbezahlt. Für das Jahr 2016 wurden aliquot bis 31.07.2016 25.000 Euro budgetiert. Grund für die verkürzte Auszahlung ist eine Art Auflage seitens des Landes Steiermark. Das Land trat mit der Forderung an „Tagesmütter Steiermark“ heran, das Betreuungsangebot für kranke Kinder auch auf die Umlandgemeinden von Graz und in weiterer Folge auch auf die restliche Steiermark auszuweiten. Grundsätzlich ist die Ausweitung des Angebots durchaus wünschenswert. Eine solche Betreuungsleistung für kranke Kinder, wie sie „Genau jetzt!“ anbietet, würden auch steiermarkweit viele Eltern in Anspruch nehmen. Daher entwickelte „Tagesmütter Steiermark“ ein Ideenkonzept, um das Angebot auszuweiten und weitere Gemeinden zu involvieren. Kooperationen mit einzelnen Gemeinden gibt es bereits. Das Idealmodell sieht so aus, dass 50 Prozent vom Land Steiermark und 50 Prozent von der jeweiligen Gemeinde subventioniert werden. Zudem werden mit September 2016 weitere speziell ausgebildete Tagesmütter zur Verfügung stehen. Diese besondere Betreuungsleistung könnte sodann problemlos auf Umlandgemeinden von Graz ausgeweitet und flächendeckend angeboten werden.

Grundvoraussetzung, um diese spezielle Betreuungsleistung flächendeckend anbieten zu können, ist allerdings eine fundierte längerfristige Finanzierung, welche in dieser Form derzeit nicht (mehr) gegeben ist. Ein umfassendes Angebot an bedarfsgerechter Kinderbetreuung in der gesamten Steiermark und eine pädagogisch qualitätsvolle Betreuung können nur gewährt werden, wenn die dazu benötigten finanziellen Mittel vorhanden sind.


Es wird daher folgende

Schriftliche Anfrage

gestellt:

  1. Wieso wurde die Förderung des Projekts „Genau jetzt!“ unterbrochen?

  2. Ist es beabsichtigt, die Förderung für das Projekt „Genau jetzt!“ nach dem 31.07.2016 weiter auszubezahlen?

  3. Wenn nein, warum nicht?

  4. Wenn ja, ab wann soll die Finanzierung erfolgen?

  5. Wenn ja, nach welchem Modell und in welcher Höhe soll gefördert werden?

  6. Wenn ja, wird die Förderung über einen längeren Zeitraum hinweg erfolgen, um eine planbare Arbeit sicherzustellen?

  7. Wenn ja, werden auch ausreichend Mittel für die Ausweitung des Angebotes zur Verfügung gestellt?

  8. Ist die aliquote Auszahlung der Förderung (bis 31.07.2016) an die Auflage, das Angebot auszuweiten, gebunden?

  9. Welche genauen Forderungen bzw. Bedingungen zur Ausweitung des Angebotes wurden seitens des Landes Steiermark gestellt?

  10. Wurde mit der Organisation „Tagesmütter Steiermark“ bzw. mit den Verantwortlichen für das Projekt „Genau jetzt!“ bezüglich einer möglichen Wiederauszahlung der Förderung bereits Kontakt aufgenommen?

  11. Wenn ja, wie sieht die weitere Vorgehensweise aus?

  12. Wenn nein, warum nicht?


Unterschrift(en):
LTAbg. Dipl.-Ing. Hedwig Staller (FPÖ), LTAbg. Dipl.-Ing. Gerald Deutschmann (FPÖ), LTAbg. Erich Hafner (FPÖ), LTAbg. Anton Kogler (FPÖ), LTAbg. Helga Kügerl (FPÖ), Dritter Landtagspräsident Dr. Gerhard Kurzmann (FPÖ), LTAbg. Liane Moitzi (FPÖ), LTAbg. Albert Royer (FPÖ), LTAbg. Andrea Michaela Schartel (FPÖ), LTAbg. Marco Triller, BA MSc (FPÖ)