LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1638/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 28.04.2017, 09:23:15


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne)
Fraktion(en): Grüne
Zuständiger Ausschuss: Bildung
Regierungsmitglied(er): Landesrätin Mag. Ursula Lackner

Betreff:
Fehlende Lehramtsausbildung für die Fächer Bildnerische Erziehung und Werkerziehung

Der Steirische Berufsverband der Österreichischen Kunst- und WerkerzieherInnen (BÖKWE) weist in einem offenen Brief auf einen Mangel an fachlich ausgebildeten PädagogInnen aus diesen beiden Unterrichtsfächern im Verbund Süd-Ost (Steiermark, Kärnten und Burgenland) hin.

Ursache dafür ist laut BÖKWE eine fehlende Lehramtsausbildung für die Fächer Bildnerische Erziehung  und Werkerziehung in dieser Bildungsregion, obwohl die Nachfrage bei Lehramtsstudierenden vorhanden wäre. Auch in diesen Fachbereichen ist eine pädagogische Lehramtsausbildung genauso wie in anderen Schulfächern wesentlich, um die Inhalte fachgerecht vermitteln zu dürfen. Musische Bildung muss Teil unseres Bildungswesens sein und ebenso wie alle anderen Fächer auch professionell und allen wissenschaftlichen und pädagogischen Standards gemäß unterrichtet werden.

In vielen steirischen Regionen  verfügen, laut BÖKWE, „ schon jetzt einige Schulen über keinen(n) einzige(n) vollqualifizierte(n) Kunst- und Werkerzieher_in. BE und WE werden häufig vom Klassenvorstand unterrichtet und oftmals wird die Stunde auch für organisatorische Arbeiten verwendet.

Aufgrunddessen wurde von einer breit getragenen Arbeitsgruppe mit VertreterInnen der PH Burgenland, der PH Steiermark,  der KPH Graz, der PH Kärnten und der Karl-Franzens-Universität Graz ein neues Curriculum für die Fächer BE und WE sowie eine Quereinsteigerinnencurriculum für Personen mit anderen Abschlüssen wie beispielsweise Architektur oder Kunstgeschichte entwickelt.

Der Einsatz der Landesregierung ist gefordert, um für SchülerInnen aus dem Verbund Süd-Ost qualifizierten Kunstunterricht zu ermöglichen. Der Bildungs-, Kunst- und Kulturstandort Graz braucht diese entsprechenden Ausbildungsmöglichkeiten, um die Qualität in der Steiermark und den benachbarten Bundesländern auch in der Zukunft sicherzustellen.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert, gemeinsam mit den zuständigen Stellen sicherzustellen, dass im Bereich der Kunst- und Werkerziehung die entsprechenden Ausbildungsmöglichkeiten in Graz geschaffen werden, damit dem drohenden akuten LehrerInnenmangel im Verbund Süd-Ost (Steiermark, Kärnten, Burgenland) entgegengewirkt wird.


Unterschrift(en):
LTAbg. Dipl.-Ing.(FH) Lara Köck (Grüne), LTAbg. Sandra Krautwaschl (Grüne), LTAbg. Lambert Schönleitner (Grüne)