LANDTAG STEIERMARK
XVIII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1206/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 05.03.2021, 07:46:18


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Robert Reif (NEOS), LTAbg. Nikolaus Swatek, BSc (NEOS)
Fraktion(en): NEOS
Zuständiger Ausschuss: Klimaschutz
Regierungsmitglied(er): Landesrätin Mag. Ursula Lackner, Landesrat Johann Seitinger

Betreff:
Vertikale Fassadenbegrünung in der Steiermark

Die vertikale Außenbegrünung an Fassaden sieht nicht nur schön aus und wertet Gebäude optisch auf, sondern bietet auch viele Vorteile für Umwelt und Menschen. Die Fassadenbegrünung hat einen Kühlungseffekt an heißen Tagen und funktioniert somit als natürliche Klimaanlage. Im Winter kann so die Wärme gedämmt werden, womit auch Energiekosten gespart werden. Zusätzlich wird mit einer begrünten Fassade Feinstaub aus der Luft gefiltert und CO2 in Sauerstoff umgewandelt. Eine durchdachte Außenbegrünung kann ebenso als Lärmschutz dienen und die Lebensdauer der Gebäude erhöhen, da sie vor Licht und Regen besser geschützt sind. Nicht zuletzt kann so auch Tieren ein neuer Lebensraum geboten und zur Artenvielfalt beigetragen werden. Die ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Vorteile einer Grünfassade liegen damit klar auf der Hand, trotzdem sieht man solche Fassaden in der Steiermark derzeit noch sehr selten.

Die Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) bietet steirischen Betrieben mit geförderten Beratungen Unterstützung auf ihrem Weg zu einer nachhaltigeren Zukunft. Wie der 27. Umweltbericht des Landes zeigt, konnten bereits viele steirische Unternehmen beraten und Maßnahmen zum betrieblichen Umweltschutz umgesetzt werden. In der Unterkategorie "WIN BAU" wird seit 2020 auch eine Beratung für "klimaangepasste Außenbegrünung" angeboten. Die neue Beratungsschiene ist zwar begrüßenswert, jedoch ist diese derzeit noch sehr eingeschränkt. Die Förderung kann nämlich lediglich für Betriebsstandorte und nicht für private Eigenheime in Anspruch genommen werden und weiters beschränkt sich der Förderungsgegenstand lediglich auf die Beratung bei der Auswahl der geeigneten Pflanzen und deren Befestigung, einer Analyse des Gebäudes sowie einer Beschreibung der Maßnahmen, welche umgesetzt werden könnten. Bei der tatsächlichen Verwirklichung der Grünfassade ist man aber auf sich selbst gestellt.

Insbesondere unter Anbetracht der immer heißer werdenden Temperaturen im Sommer, der vielen versiegelten Flächen, welche die Hitze auch noch speichern und eine Verdunstung verhindern, braucht es wirkungsvolle Maßnahmen gegen das intensive Aufheizen in dicht besiedelten Räumen mit wenig Grünflächen. Das Pilotprojekt der Stadt Graz und dem Land Steiermark für eine grüne Dachlandschaft in der Landeshauptstadt ist ein erster wichtiger Schritt. Aber gerade in Gegenden, in denen der Boden für Bepflanzung gering ist und die sommerliche Hitze dadurch extrem, braucht es ein Weiterdenken, denn auch die vertikale Außenfassade und nicht nur Dachflächen können als effiziente Alternative gesehen werden. Außerdem wirken sich die steigenden Temperaturen und die Sommerhitze nicht nur auf die Lebensqualität der Menschen in der Stadt Graz, sondern auch auf jene, die in anderen steirischen Städten und Orten wohnen aus. Um der vertikalen Begrünung von Außenfassaden in steirischen Städten Einzug zu gewähren, braucht es jedoch mehr als eine geförderte Beratung für Betriebe und einem Pilotprojekt für Dachgärten in Graz. Neben einer Beratung für Unternehmer_innen und privaten Personen sollten ebenso Förderungen zur Umsetzung von Maßnahmen, die zu einer klimafreundlichen Gestaltung des Stadtraumes führen, bereitgestellt werden. Das Land Steiermark sollte hier mit guten Beispiel für die Umwelt sowie für die Bevölkerung vorangehen und auch jene Gebäude, die im Landeseigentum stehen, einer Überprüfung für eine Grünfassade unterziehen und in weiterer Folge umsetzen.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert, 

  1. geförderte Beratungen für eine klimaangepasste Außenbegrünung für Betriebe und Privatpersonen gleichermaßen zur Verfügung zu stellen, 
  2. finanzielle Mittel für die Förderungen der Umsetzung von Grünfassaden für Betriebe und Privatpersonen bereitzustellen, sowie
  3. an allen landeseignen Gebäuden zu überprüfen, ob eine Grünfassade errichtet werden kann und dies in weiter Folge an allen Standorten, wo es möglich ist, umzusetzen.

Unterschrift(en):
LTAbg. Robert Reif (NEOS), LTAbg. Nikolaus Swatek, BSc (NEOS)