LANDTAG STEIERMARK
XVII. GESETZGEBUNGSPERIODE


TOP 5

EZ/OZ 1279/5

Schriftlicher Bericht

Ausschuss: Wirtschaft

Betreff:
Schulskikurs-Offensive für das Schuljahr 2017/18

 

zu:
EZ 1279/1, Schulskikurs-Offensive für das Schuljahr 2017/18 (Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT))

 

Der Ausschuss "Wirtschaft" hat in seiner Sitzung am Dienstag, dem 07.03.2017 über den oben angeführten Gegenstand die Beratungen durchgeführt.

Mit Beschluss des Ausschusses für Wirtschaft vom 06.12.2016 wurde die Steiermärkische Landesregierung ersucht, eine Stellungnahme zum Antrag, Einl.Zahl 1279/1, betreffend „Schulskikurs-Offensive für das Schuljahr 2017/18“ abzugeben.

Aufgrund dieses Beschlusses erstattet die Steiermärkische Landesregierung folgende Stellungnahme:

„Im Bewusstsein um die Bedeutung von Schulskikursen wurde seitens des Tourismusressorts bereits im Jahr 2009 mit der Schulskikurs-Offensive eine neue Initiative gesetzt, um der ständig sinkenden Anzahl von Schulskikursen entgegen zu wirken. Der Schwerpunkt dieser Aktion lag von Seiten des Tourismusressorts insbesondere in einer umfassenden Hilfestellung bei der Organisation von Schulskikursen. Die finanzielle Unterstützung in Form der Kostenübernahme für Liftkarten war als zusätzlicher Anreiz gedacht, um wieder mehr Schülerinnen und Schüler für den Wintersport zu gewinnen.

Die ursprünglich nur für die Wintersaison 2009/2010 geplante Initiative bezüglich kostenloser Liftkarten für mehr als drei Tage dauernde Skikurse konnte zwar mit einem finanziellen Aufwand von insgesamt € 1.400.000,--  auch auf den Winter 2010/11 ausgedehnt werden, insbesondere aufgrund des im Zusammenhang mit den nötigen Einsparungsmaßnahmen des Landes Steiermark deutlich reduzierten Tourismusbudgets war eine weitere Verlängerung des Kostenersatzes für die Liftkarten der Teilnehmer an der Aktion von Seiten des Tourismusressorts allerdings nicht mehr finanzierbar.

Die Initiative war jedoch von Anfang an vor allem als Initialzündung und bewusstseinsbildende Maßnahme vorgesehen und nicht als künftige Dauereinrichtung.

Zusammenfassend darf festgehalten werden, dass angesichts der finanziellen Möglichkeiten sowie Zuständigkeiten des Tourismusressorts die Konzentration der Schulskikurs-Offensive in erster Linie auf der Unterstützung der Schulen und Lehrer hinsichtlich der gesamten Organisation und Abwicklung der Wintersportwochen lag. Dieses Bestreben besteht nach wie vor und die Steirische Tourismusgesellschaft steht allen Schulen seit damals auch weiterhin bei der Organisation und Durchführung der Schulskikurse zur Verfügung.

Die Steirische Tourismusgesellschaft bietet somit einen „One-Stop-Shop ins Schulskikursvergnügen“, übernimmt je nach Bedarf entweder nur Zimmerreservierungen oder die gesamte Organisation von An- und Abreise, Liftkarten etc. und erleichtert engagierten Lehrkräften somit massiv die Arbeit.

Im Hinblick auf die beantragte Konzepterstellung seitens der Tourismusverbände der steirischen Skiregionen darf versichert werden, dass es allseits ein intensives Bestreben und Bemühen gibt, den Wintersport in der Steiermark nachhaltig zu stärken. Dieses zeigt sich nicht nur an den kontinuierlichen Steigerungen der Nächtigungszahlen.

Als aktuellstes Beispiel für ein gemeinsames Handeln und Bemühen, Nachwuchsskifahrern die Freude am Skisport vermitteln zu wollen, ist auf das am 17. Dezember 2016 erstmals stattgefundene FamilienSkiFest zu verweisen. Die Steirische Tourismus GmbH lud an diesem Tag gemeinsam mit teilnehmenden Seilbahnunternehmen kleine wie große Familien zum bundeslandweiten Saisonopening ein und setzte dabei insbesondere auf die Themen Sicherheit, Leistbarkeit und Herzlichkeit. Insgesamt 33 Ski- und Langlaufgebiete nahmen teil und punkteten mit besonderen Ermäßigungen (für Kinder bis 15 Jahre gab es 50% auf Ski- und Loipenpässe und gegen Voranmeldung auch 50% auf Skiverleih, Ski- und Loipenkurse).

Derzeit ist geplant, diese Veranstaltung als jährlichen Event zu etablieren. Die Steiermark setzt damit als erstes Bundesland geschlossen einen Familienschwerpunkt für eine Nachwuchsförderung im Wintertourismus.

Ergänzend zur Thematik darf weiters ausgeführt werden, dass insbesondere der Wintertourismus von klimatischen Bedingungen abhängig und somit mit immer schnelleren Veränderungen und Herausforderungen konfrontiert ist.

Die letzten beiden witterungsbedingt sehr herausfordernden Winter haben gezeigt, dass es entsprechender Maßnahmen betreffend die Errichtung und den Ausbau von Beschneiungsanlagen bedarf, um die Qualität des steirischen Wintersportangebots zu sichern. Daher wurde seitens des Tourismusressorts die äußerst erfolgreich laufende Qualitätsoffensive für kleine und mittlere Ski- und Langlaufgebiete auch für das Jahr 2017 weiterverlängert und mit einem Förderbudget von € 1.000.000,-- ausgestattet.

Obige Ausführungen zusammenfassend, verfolgen das steirische Tourismusressort sowie die touristischen Organisationen und Anbieter schon seit Jahren konsequent das Ziel, den österreichischen Nationalsport Skifahren trotz stetig sinkender Budgets bestmöglich aufrecht zu erhalten. Zu erwähnen sind in diesem Zusammenhang auch die Wirtschaftskammer Steiermark sowie der Steirische Skiverband und ihre Bemühungen um das Steirische Pisten- bzw. Steirische Loipengütesiegel, die als Qualitätsmerkmal für ein qualitativ hochwertiges, sicheres Freizeitvergnügen gelten.

Das Tourismusressort unterstützt mit den oben angeführten Maßnahmen die Organisation der Schulskikurse massiv. Eine finanzielle Beteiligung des Tourismusressorts an einer Schulskikursoffensive ist aktuell jedoch aus budgetären Gründen leider nicht möglich.“

Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

 

Der Bericht des Ausschusses für Wirtschaft zum Antrag, EZ 1279/1, „Schulskikurs-Offensive für das Schuljahr 2017/18“, der Abgeordneten der FPÖ wird zur Kenntnis genommen.

 

Die Obfrau:
Zweite Landtagspräsidentin Manuela Khom