LANDTAG STEIERMARK
XVIII. GESETZGEBUNGSPERIODE


EZ/OZ: 1112/1

Selbstständiger Antrag von Abgeordneten (§ 21 GeoLT)

eingebracht am 28.01.2021, 14:14:10


Landtagsabgeordnete(r): LTAbg. Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ), LTAbg. Dr. Werner Murgg (KPÖ)
Fraktion(en): KPÖ
Zuständiger Ausschuss: Soziales
Regierungsmitglied(er): Landesrätin Mag. Doris Kampus

Betreff:
AlleinerzieherInnenbonus für die Steiermark

Alleinerziehende sind in besonderem Maße armutsgefährdet. Das hat der Sozialbericht 2018-2019 des Landes Steiermark erneut festgestellt. Dies trifft insbesondere auf alleinerziehende Frauen zu: „Alleinerziehende Frauen sind von erheblichen ökonomischen Einbußen betroffen und weisen somit auch ein deutlich höheres Armutsrisiko auf.“

Weiters ist dem Sozialbericht zu entnehmen: „Ein-Eltern-Haushalte – dies sind fast ausschließlich Frauen mit ihren Kindern – haben mit 32% das höchste Armutsrisiko aller Haushaltstypen.“ Auch was potenzielle Wohnungslosigkeit betrifft, sind Alleinerziehende häufiger gefährdet.

Das Land Burgenland hat zur Unterstützung von alleinerziehenden Menschen einen „Alleinerzieherbonus“ eingeführt, welcher nunmehr auf die Summe von 200 Euro pro Kind und Jahr angehoben wurde. Beantragen können den Bonus Alleinerziehende mit einem maximalen Einkommen von 1.700 Euro netto pro Monat. Damit ist der potenzielle BezieherInnenkreis auch weit größer als jener des zukünftigen Zuschlags für Alleinerziehende im Rahmen der Sozialunterstützung.

Angesichts der besonderen Armutsgefährdung von Alleinerziehern und Alleinerzieherinnen, die auch im aktuellen Sozialbericht konstatiert wird, könnte ein AlleinerzierInnenbonus nach burgenländischem Vorbild auch in der Steiermark eine dringend nötige Unterstützung bieten.


Es wird daher der

Antrag

gestellt:

Der Landtag wolle beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert, einen AlleinerzieherInnebonus nach burgenländischem Vorbild einzuführen.

 


Unterschrift(en):
LTAbg. Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ), LTAbg. Dr. Werner Murgg (KPÖ)